Die Post liebt ihre Kunden

Soviel Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Noch dazu wo von fünf Schaltern in der Regel bestenfalls zwei besetzt sind. Soviel zum Kundenservice der grindigsten und lausigsten Institution des Landes, die immer mehr zu einem Billigladen verkommt und man froh sein muss, wenn man durch den ganzen Müll der einem dort vor die Nase gestellt wird überhaupt noch einen besetzten Schalter findet. Das nette und kompetente Personal erwähne ich da gar nicht mal.

Sail

Allein schon wegen der Musik lohnt es sich BMW zu fahren.

Wenn der Vater mit der Tochter

Nachdem dieses Wochenende in Süssenbrunn bei Wien die Bundesländer-Mannschaftsmeisterschaften (BLMM) im Dressurreiten stattfinden, allerliebstes Töchterchen selbstverständlich für das Team Burgenland an den Start geht und sich kein österreichisches Bundesland als das mit den mitunter besten Weinen Österreichs gesegnete Burgenland sich dazu wohl besser eignen würde, sponsert Daddy das Team mit neuen Dressen. Ist ja wohl Ehrensache, oder etwa nicht?

Im Buch der Bücher angekommen

Wieder mal eines ganz deutlich festgestellt. Wenn man mit etwas Neuem anfängt und es halbwegs vernünftig machen will, dann werden Stunden zu Minuten und Minuten zu Sekunden. Und, man hängt sich wieder nur Arbeit um anstelle sie los zu werden. Schöne Sch…. aber lassen wir das. Jammern hilft ja nichts weil eben selbst dazu entschieden und freiwillig zum Dienst angetreten.

Die letzten Tage habe ich jetzt mal auf dem Fratzenbuch herumgeschraubt, nicht für vanilleblau, privat kann mir das Teil gestohlen bleiben, sondern für meine Weinseite. Die mit den Quellen, you know? Wie schon gesagt, privat brauche ich weder FB noch sonst irgendeine ‘soziale’ Plattform (Twitter zähle ich da absichtlich nicht dazu, weil, was soll an dem Gezwitschere sozial sein?) Aber für alles was man zumindest halbprofessionell macht ist so ein ‘Kommunikationskanal’ nun mal – schon fast leider – erforderlich heute. Die tägliche Schizophrenie zwischen VL und RL lässt grüssen. Also bin ich jetzt auch im ‘Buch der Bücher’, welches in Kürze an die 80% seines ursprünglichen Wertes (100 Milliarden USD) verloren und ebenso viele Milliarden Dollar Anlegergelder verbrannt haben wird und zum Übernahmekandidaten für Apple oder Google mutiert ist. Einer der beiden schlägt da sicher bald ganz gross zu.

Anyway, ich bin nur noch am schrauben ob ich das nicht gleich als eigenständige Seite laufen lassen soll oder ich mir die pestige ‘Chronik’ antuen soll und überhaupt wie ich das dort alles gestalte und betreibe. Ich lass mich mal treiben und schau wo das alles hinführt. Weinaffine vanilleblau-Leser können mir ja da drüben auch folgen, würd´ mich freuen. Also, that´s the news of today. Und jetzt wird weiter geschraubt.

Werbelügen und lügende Werber

Die SPÖ-Frauen fordern jetzt ein ‘Bildbearbeitungsgesetz’ in Form einer Kennzeichnungspflicht für alle retuschierten Bilder. Sicher ein Thema das polarisiert. Da ich selbst aus der Werbung komme und weiss wie seit der Existenz von Photoshop retuschiert, geschönt, ersetzt, verändert, gedehnt, verschlankt, usw. wird, kann ich das Argument schon irgendwie verstehen. Gibt es auf der einen Seite einen Werberat welcher über ‘Anstand und Moral’ in der Branche wachen soll (was meines Erachtens reine Augenauswischerei ist), so stellt es auf der anderen Seite für niemanden davon ein Problem dar Bilder dermassen verändert unters Volk bringen zu lassen, die dem Original in keinster Weise mehr entsprechen und somit reiner Betrug am Kunden sind. Es ist eine schlichte Lüge und Vorspielung falscher Tatsachen und Eindrücke welche als legale Werbebotschaften über die Bildschirme, Lein- und Plakatwände und Hochglanzmagazine verbreitet werden.

Dass Aufnahmen besser ausgeleuchtet werden müssen, am Kontrastregler geschoben und den Farbtemperaturen, Schatten und sonstigen Schrauben und Rädern in ‘kreativer’ Weise gedreht werden kann und auch soll steht ausser Zweifel und ist auch legitim. Wenn es aber, wie es leider schleichend Realität geworden ist, nur mehr darum geht dem Kunden einen makellosen Avatar der dem Original ‘verblüffend ähnlich’ sieht zu zeigen, dann frage ich mich schon was die eigentliche Werbebotschaft ist. Fakt ist, dass das Produkt, in diesem Fall der Mensch und in der Regel sein Gesicht, eine Fälschung ist was einer glatten Werbelüge gleichkommt und somit Betrug ist, oder ob man uns einfach zeigen will welch begnadete Grafiker man beschäftigt um Bilder herzustellen, die schöner als die Schöpfung sind. Denn die Versprechen, welche im speziellen die gesamte Beautyindustrie abgibt, wird wohl nicht einmal diese selbst glauben. Was zusätzlich ein Beweis ist wie gelogen und betrogen wird.

Kurz gesagt, ich finde die Forderung der SPÖ-Frauen überflüssig, weil es meiner Meinung nach nichts bringt mittels Ampelfarben auf den Grad der Bildbearbeitung hinzuweisen. Der naive Kunde und gutgläubige Realitätsverweigerer wird weiterhin von einer Schönheit träumen die zu 100% aus dem Computer kommt und sich Cremen kaufen die versprechen, in 100 Jahren noch immer wie 20 auszusehen. Und wer ein wenig sein Hirn einschaltet, der wird die ‘Kunstwerke’ als das sehen was sie sind; künstlich erschaffen, weit entfernt vom Original und in der freien Natur nicht vorkommend.

Der einzig bittere Nachgeschmack der bleibt ist die Gewissheit, dass Werbung heute ganz legal versprechen und auch lügen darf was und wie sie will und nichts halten muss, ohne dafür abgestraft zu werden. DAS war nämlich einmal anders. Aber die Zeiten und wie es scheint auch die ‘Realitäten’ ändern sich.

Hirntot vor der Kiste

Endlich wieder daheim. Irgendwie fühle ich mich wie durchgekaut. Drei Stunden in der Agentur die Webseite eines Kunden gemeinsam mit dem neuen Projektverantwortlichen zerpflückt, umgerührt und wieder neu zusammengeschraubt, damit das Ding endlich eine Struktur bekommt. Das hat man davon wenn man Halbtags-Kreative und semiprofessionelle “Webdesigner” was basteln lässt. Erstens funktioniert nur die Hälfte, zweitens liegt der in der Sonne wenn es heiss ist oder haut ganz den Hut drauf weil er viel zu billig gearbeitet hat und jetzt keinen Bock mehr hat, und drittens liegt einem dann der Kunde im Ohr weil er jetzt wirklich Geld in die Hand nehmen darf um aus seiner virtuellen Bruchbude einen richtige Webpräsenz zu bekommen. Eine die Hand und Fuss hat und für die man keinen Fremdenfüher braucht um sich zurecht zu finden und die, schlussendlich, problemlos funktioniert. Renovieren ist halt immer dreimal so teuer wie neu bauen. Alte Bauherrn-Weisheit.

Danach auf direktem Weg ins Sparky´s auf zwei Guinness zum runterkommen und rasch ein paar Wings zerschreddert. Zu müde heute (im Kopf) um noch auf die Piste zu gehen. Obwohl das genau diese Tage sind die üblicherweise irgendwo ganz schrecklich enden.

Manchmal wünsche ich mir einfach mal so richtig körperlich total kaputt zu sein und am Abend deshalb tot in die Kiste zu fallen. Wenn du aber den ganzen Tag nur hirnwichsen musst und konzentriert Intelligentes und vor allem Produktives abliefern sollst, dann hört die blöde Maschine auch wenn du fertig bist nicht einfach auf weiterzulaufen. Die Karre rattert unbeirrt weitert. Da hilft dann auch kein Yoga, auch wenn es sich manche mit Gewalt einreden.

Deshalb mache ich mir jetzt eine Flasche Wein auf, schmeisse die Füsse auf die Truhe und ziehe mit den FC Basel gegen das Münchener Starensemble rein. Man muss ja wieder irgendwie auf den Boden der Realität kommen. Cheers.

Update: Popcorn kauft man übrigens nicht fertig, man macht sie auch nicht in der Mikrowelle. Die einzig wahren Popcorn springen im grossen Topf auf Kommando auf, werden in einer Scheibe Butter geschwenkt und dann gesalzen. Auf dass das Corn poppe!

Boxen basteln

Die ersten hundert Boxen sind eingebaut. Da kommt Freude auf. Jetzt fehlen nur noch 300, waaahhh! Anyway, bis nachmittags werde ich dann wohl weitere hundert drin haben und dann geht´s wieder mal auf die Laufpiste. Die Sonne scheint und das Leben erwacht wieder in der Bude. Wird auch schon Zeit, dass man wieder ohne sich Frostbeulen zu holen laufen gehen kann. Und jetzt bastle ich brav weiter damit dieser alptraumhafte Alptraum bald ein Ende hat.

Links die nicht link sind

Wie war das nochmal? Vorgearbeitet und deshalb einen ruhigen Februar? So kann man sich täuschen. Nachdem der Deal durch ist habe ich das Vergnügen 223 Artikel durchackern zu dürfen, in jeden etwas “einzubauen” und das alles mit insgesamt 670 Links zu verknüpfen. Wenn mir also in den nächsten 14 Tagen, solange habe ich nämlich Zeit für diese Aktion, öfter mal das Wort CODE auskommt, dann habe ich schlicht und einfach Scheisse gemeint. Alles klar?

Super-Schnäppchen

Genau das ist es was die Welt braucht. Wer sich mit absolut günstiger Massenplörre eindecken will, der ist gut beraten dies im neuen Metro-Onlineshop zu tun. Speziell die Angebote aus Südafrika sind unschlagbar! Statt dem regulären Preis von € 5,79 gibt es diese beiden Ausnahmeweine für alle Geiz-Spezialisten jetzt zum unschlagbaren Superschnäppchenpreis von NUR € 5,79. Also bitte, wenn das mal kein Angebot ist?

Küss mich, Angie

Also ich weiss ja nicht warum sich die Leute schon wieder so über die Benetton-Werbung aufregen. In Wirklichkeit stecken doch gerade diese beiden viel tiefer ineinander als es Olivero Toscani jemals zeigen könnte. Credit: FABRICA

Credit: FABRICA

Best Commercials – Pepsi vs. Coke

Die Sache mit den Keksen

Wenn sich Politiker an so heikle Themen wie das Internet machen, dann geht es irgendwann auch den Keksen (Cookies) an die Füllung. So lässt auch die neue EU-Richtlinie zum Thema Cookie die Gemüter der Werbeindustrie hochgehen. Soll diese nämlich, um es ganz simpel auszudrücken, ein sogenanntes Opt-in für Websites zwingend machen. Wie das dann aussieht und was so alles von den Webseitenbetreibern gespeichert wird, kann man auf folgender Seite sehen.

http://www.davidnaylor.co.uk/eu-cookies-directive-interactive-guide-to-25th-may-and-what-it-means-for-you.html

Einfach immer nur auf “Abbrechen” klicken und der ganze Regulierungswahnsinn zeigt sich von seiner besten Seite. Viel Vergnügen.

Von Frauen und Glocken

Rexona hat Glöckchen verteilt. An Frauen. Um heraus zu finden WIE VIEL SIE SICH BEWEGEN. Aufgrund dieser “Erfahrungen” haben sie das neue Deo “Motionsense” entwickelt. Das wirkt schon BEVOR man schwitzt. Da regen sich die Frauen auf, dass sie noch immer diskrimiert werden und dann lassen sie sich werbeträchtig Glöckchen umhängen. Irgendwo ist da ein Fehler im Programm.

Werbung für Idioten

Ich habe ja nichts gegen Werbung, aber viel dämlicher kann man nicht mehr mit so sensationellem Inklusiv-Zubehör versuchen auf Kundenfang zu gehen. Werden heute eigentlich noch Autos OHNE Airbag, ABS und Servolenkung hergestellt? Wenn nicht, frage ich mich warum man sich diesen Teilen widmet. Fehlt nur noch, dass man auf die vier Räder auch noch extra hinweist. Und auf die Lichter, die im Finstern leuchten.

Marihuana-Power

OH YEAH! Da sage noch einer, dass Gras schlapp und träge macht. So ein Blödsinn!

Page 1 of 3123»

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER