Fristlos gekündigt

Fristlos gekündigt habe ich heute zwei Mitarbeiter dieses Blogs die mir schon lange auf den Geist gingen. Nicht nur, dass sie ein echtes Geschwür waren, hielten sie ständig den Verkehr auf, eierten nur durch die Gegend und schnüffelten überall dort herum wo sie nichts zu suchen hatte. Aus diesem Grund habe ich beide heute gefeuert. Ab sofort gibt es nur mehr den Vogelkäfig. Wer also will kann hier weiter vögeln zwitschern, aber das Fratzenbuch und sein Bruder Guhgl+ sind ein für allemal in die Wüste geschickt worden. Ich brauch diesen Scheiss nicht und kann sehr gut auch ohne leben.

Von Gläsern, Bankomaten und Schnürsenkeln

Gestern den ganzen Tag Termine ausser Haus gehabt und von einem zum anderen gedüst. Zuerst die wirklich exklusiven Gläser meines neuen Partners abgeholt und jetzt mit absolut feinster Ware (Kristallglas, mundgeblasen und bleifrei) für die zukünftigen Verkostungen ausgestattet. Dazu ein paar nette Dekanter bekommen und total happy mit den Teilen. Jetzt macht die Sauferei das Verkosten noch viel mehr Spass.

Danach Munition ausfassen müssen und einen Bankomat aufgesucht um mich ‘flüssig’ zu machen. Was mich bei den Kisten immer wieder anstinkt ist der Umstand, dass wenn ich eigentlich nur 50 Euro abheben will verdoppeln muss, weil der Blechtrottel meint es sind nur 100 Euro-Noten verfügbar. Also wird bestätigt und 100 der Euronen abgehoben. Um dann zu sehen, wie aus dem Schlitz zwei 50 Euro-Scheine kommen. Geht´s noch? Verarschen kann ich mich selber auch!

Rasch auf einen Espresso und dann weiter den Einkauf erledigen. Da gerade ein Schuhgeschäft in der Nähe war gleich dort rein um mir vorher noch neue Schnürsenkel für meine Timberland-Treter zu organisieren. Verkäufer unfreundlich, aber mir egal weil ich ja nur zwei Seile brauche. Dieser meint jedoch ich müsse meine Schuhe bei ihm lassen und in einer Stunde wieder kommen. Auf meine Frage ob ich jetzt barfuss einkaufen gehen soll kommt nur ein verblödeter Blick und “dauert halt so lange”. Darauf beschliesse ich ihm die zwei Seile so abzukaufen mit der Bemerkung “dann geben sie mir die Dinger so und baue sie mir selbst zuhause ein”. Darauf meint er das geht nicht “weil ich das nicht kann”. Ich frage ihn ob er mir damit sagen will, dass ich zu blöd bin Schnürsenkel durch die Löcher zu fädeln und er meint “nicht bei Timerland, da sind Sie kein Experte dafür”. DAS IST ALLES WAHR! Ich schaue ihn an und sage zu ihm “Wissen Sie was sie Experte? Behalten Sie die Stricke und verarschen Sie wen anderen.” Irgendwann sage ich gar nichts mehr und schlage einfach zu.

Mit Puls 180 nach dem Einkauf auf die Post gedüst weil DHL nicht in der Lage ist Pakete in den zweiten Stock zu liefern. Zettel drin mit “holen Sie sich ihren Scheiss gefälligst selber ab.” Ich hasse DHL. Vor allem in Deutschland, weil das schlicht die Post ist. Aber das weiss ja keiner! Paket ausgefasst und dann mit 28 Teilen und gefühlten 137 kg zuhause angekommen und alles raufgekarrt. Und dann war ich einfach zu faul zu allem und habe einfach Feierabend gemacht. Muss ja auch mal sein. Dafür geht es heute wieder rund in der Hütte. Damit ich auf keine blöden Ideen komme.

Freitag ist und keiner geht hin

Schedule for today:

+++ Mindestens 2 Stunden unter die Dusche (der einzige Ort wo es richtig warm ist) +++ Termine für Montag und Dienstag vereinbaren bzw. bestätigen +++ Vertrag unterschreiben und auf die Post damit traben +++ Kühlschrank kaufen (meiner ist buchstäblich erfroren und hat sein Leben ausgehaucht) +++ Einkauf fürs Wochenende erledigen (mir ist nach Fisch und so Zeugs) +++ TV-Receiver umtauschen (dazu muss ich in die Vorort-Pampa der Stadt) +++ Das Teil quer durch die Stadt wieder nach Hause karren +++ So ich nicht erfroren bin nochmal zurück in die City auf die Strasse wo auch Maria nicht hilft (Insider wissen wie die Strasse heisst) +++ Geschirr kaufen (JA, echtes Geschirr! WMF hat SALE und da muss ich zuschlagen) +++ Weiter zu Butlers und Kare (Kleinkram stöbern und mitgehen sich inspirieren lassen +++ Alles verstauen und auf einen Espresso niederlassen (Mehrwert durch Aufwärmen 100%) +++ Dann endgültig heimwärts und aufs Weekend einstimmen (mit Brotzeit á la Provençe) +++ Tisch für Sonntag reservieren (allerliebste Tochter mit Freund zum “Grossen Fressen” in den einzig echten Burger- Ribs- und Steaktempel der Stadt eingeladen) +++ Füsse auf die Truhe und Ende für diese Woche. Zumindest bis morgen. Die nächsten 14 Tage gibt es nämlich kein echtes Wochenende. Aber das ist eine andere Geschichte.

Chaos im Vogelkäfig

Jetzt! Zum ersten Mal heute zum Luft holen gekommen. Das ist ja irre! Geht bitte noch ein wenig mehr und vor allem ein wenig mehr Chaos? Ich brauche das, you know? Ich habe sogar vergessen mir Kaffee zu machen. Und das heisst was. Das ist mehr als bedenklich wenn die Arbeit solche Ausmasse annimmt. Gesundheitsgefährdend ist das. Aber jetzt wird mal Pause gemacht und was gefuttert. Zwar keine Ahnung was, aber das ist ja auch nicht so wichtig. Schon gar nicht elementar. Es gibt wichtigeres als essen. Zumindest meistens. Heute aber nicht. Ich brauch Enerige. Burger-Lieferdienst anrufen. Zum rausgehen ist es viel zu kalt. Soll der Bote sich den Arsch abfrieren. Ich hab eine Klammer als Endtag vergessen. Ganz nebenbei bemerkt, und mich gewundert warum auf einmal alles auf “em” steht. Got it? Misthacke! Ich muss mal Kaffee grillen, sonst zucke ich noch aus hier. Bis dann dann, oder so.

Frequenz-Zittern

Allein schon der Blick nach draussen verursacht das grosse Zittern bei mir. Es ist zwar schön wenn endlich der Schnee liegen bleibt und nicht nur Matsch auf der Strasse klebt. Aber das hier ist schon extrem. Es sieht so nach Eiszeit aus. Der Schnee am Dach verweht, der Wind braust darüber hinweg und man kann die Kälte förmlich spüren. Minus 16º und die Heizung läuft auf Hochtouren. Mein Energieversorger wird sich freuen. Später dann habe ich das Vergnügen in die Stadt zu müssen. Somit bekomme ich wenigstens etwas vom Anfang der neuen Eiszeit mit. Wäre doch ein Drama wenn ich da nicht dabei wäre. Ich habe auch schon eine neue Sportart erfunden: PowerShivering© (Frequenz-Zittern). Wer als erster wieder auftaut ist Sieger.

Nachwehen des Super Bowl

Was für ein Spiel. Da freut man sich, dass sein Team die Führung übernimmt und dann machen die Giants mit dem letzten Pass alles kaputt. Aber spannend war es allemal. Ein gutes Finale, spannend bis zum wirklich letzten Wurf. Und ich bin total kaputt und werde heute wohl in Zeitlupe meine Sachen erledigen. Zumindest bis Mittag. Denn dann muss ich in die Kälte raus. Bei den Temperaturen eine eindeutige Verletzung der Menschenrechte. Aben wen kümmern die schon? Ich brauche jetzt mal einen Liter Kaffee um überhaupt wach zu werden. Bin nämlich sowas von kaputt!

Super Bowl & Chicken Wings

Es ist Super Bowl Day! Der Countdown läuft unaufhaltsam gegen Null zu und die Biere sind bereits gut gekühlt. Chips, Nachos und sonstiges gesundes Begleitfutter für den Event aller Events sind kastenweise vorrätig und jetzt ist es Zeit, sich noch mit echten Jack Daniels Glazed Ribs den Bauch vollzuschlagen. Mann braucht ja immerhin Energie für diesen anstregenden Abend. Das Spiel geht ja auf die Substanz. Für alle Interessierte gibt es hier noch ein paar Zahlenspielereien zum grössten Sportevent des Planeten. Wenn man bedenkt, dass um die 1,25 Milliarden Chicken Wings an diesem Sonntag verdrückt werden sollen, dann zahlt sich die Werbung für einen Serviettenhersteller schon aus.

Und jetzt wird aufgewärmt. Man will ja gut vorbereitet in das Spiel des Jahres gehen.

Quelle: TIME - Bild: Jim Young / Reuters

Links die nicht link sind

Wie war das nochmal? Vorgearbeitet und deshalb einen ruhigen Februar? So kann man sich täuschen. Nachdem der Deal durch ist habe ich das Vergnügen 223 Artikel durchackern zu dürfen, in jeden etwas “einzubauen” und das alles mit insgesamt 670 Links zu verknüpfen. Wenn mir also in den nächsten 14 Tagen, solange habe ich nämlich Zeit für diese Aktion, öfter mal das Wort CODE auskommt, dann habe ich schlicht und einfach Scheisse gemeint. Alles klar?

Also… sprach der liebe Zarathustra

Bei der Frau mit dem Waffenarsenal gefunden und natürlich gleich checken müssen wie es um meine Künste so steht. Warum überrascht mich das jetzt aber nicht?

Bleibt nur noch die Frage offen was ich mit dieser Erkenntnis jetzt anstelle, im Wissen, dass ich seine Ansicht von Moral und Religion teile, jedoch keine Syphilis habe, aber trotzdem dem Wahnsinn zugetan bin.

Herrentag ODER Alles zu seiner Zeit

Sonntag ist ja angeblich der Tag des Herrn. Ich habe das dann mal zum Anlass genommen und gestern so richtig in die Tasten gehämmert um ein wenig “Vorsprung” heraus zu arbeiten. Wie es aussieht ist mir das auch ganz gut gelungen. Sieben Artikel sind fertig, inklusive Korrekturen und Fotos und auch schon eingebaut, was mir im Februar eine Menge Arbeit erspart. Besser als auf einen Sonntag hätte der “Herr” den Tag nicht fallen lassen können.

Heute kann ich es somit ein wenig ruhiger angehen und mich einmal ohne Druck dem kreativen Teil meines Daseins widmen und eine Auswahl der im Kopf herum geisternden Locations treffen. Dann brauch ich ein paar Angebote von Druckereien und dann geht es an die Finanzierung. Wenn die bis Mai steht geht es sich noch für heuer aus und wenn nicht, dann im nächsten Jahr. Da sage noch einer ich lebe nur von heute auf morgen :-)

Frühjahrsmüdigkeit im Jänner

Wie kann einer allein nur so faul sein? Bis jetzt nur in der Gegend rumgehangen und dadurch noch müder geworden als ich schon nach dem Aufstehen war. Wenn das so weitergeht bin ich am Nachmittag aufgrund eines irreparablen Schwächeanfalls gestorben. Aber wahrscheinlich bin ich sogar dazu zu müde. Ich habe sogar nur einen Kaffee bis jetzt getrunken weil ich zu faul war aufzustehen um mir einen zweiten zu machen. Mit letzter Kraft gerade noch in der Lage gewesen die Fernbedienung zu drücken und festgestellt, dass der Schwachsinn im TV nicht nur noch mehr ermüdet, sondern auch noch gefährlich dazu beiträgt vollkommen zu verblöden. Müde UND blöd?! Das wäre dann das Ende. Und was für eines! Ich glaube ich werde mich jetzt mal von der Couch erheben und die Fenster aufreissen. Frischluft soll ja angeblich helfen und munter machen. Einen Versuch ist es jedenfalls wert. Schliesslich bin ich definitiv noch zu jung um jetzt schon abzudanken. Bin ich was von zerkaut. Kann man das schon als Frühjahrsmüdigkeit bezeichnen? Dann hätte ich wenigstens eine Ausrede…

Abendfreuden

Gestern am Abend kam noch ein höchst erfreulicher Anruf. Obwohl schon relativ spät, liess es sich mein “Verhandlungspartner” nicht nehmen mich vorab davon zu informieren, dass man sich zur Zusammenarbeit entschieden und mein Konzept wie am Freitag präsentiert, angenommen hat. Der Vertrag wird heute getippert und mir morgen zugestellt. Na dann warten wir mal ob alles wie besprochen drin steht. Wenn ja, dann ist wieder ein grösserer Budgetposten vom Tisch und die nächste Shoppingtour fällt nicht unter aussergewöhnliche Belastungen.

Geburtstagstorte oder Kauknochen

Anfang des Jahres hatte allerliebste Tochter Geburtstag. Da war sie aber auf Urlaub und hat im Meer geplanscht. Dann, als sie wieder zuhause war, hatte sie den totalen Prüfungsstress und musste entsprechend dafür büffeln. Dazwischen durfte sie ihre eigenen Schüler unterrichten und das eigene Hoppahoppa reiten und züchtigen, damit es auf den Turnieren auch das tut was es tun soll. Und die Zeit die irgendwo übrig geblieben ist, hat sie verpennt. Gestern hat sie mich dann angerufen um hoch und heilig zu versprechen, dass es sich nächste Woche endlich ausgeht wieder nach Wien zu kommen und wir alles nachholen. Nachdem jetzt mittlerweile schon wieder fast Ende Jänner ist habe ich gemeint, dass es jetzt aber nicht wirklich mehr Sinn machen würde wenn ich mit einer grossen Torte antanzen würde. Worauf sie in ihrer unverwechselbar charmanten Weise trocken entgegnete, dass das “kein Problem und schon okay ist, wir können ja auch einfach auf ein fettes Steak gehen.” Ich liebe mein Kind. Nächstes Jahr bekommt sie einen Kauknochen zum Geburtstag.

Nur keine Hektik

Schedule for today:

+++ call Raimond (Roquefort) wegen Material +++ Konzept IWB fertigstellen +++ Bilder herrichten für Artikel +++ Überweisungen durchführen +++ WEINEN +++ Einkaufen +++ Vorspänne schreiben für nächste Serie +++ Laufen gehen (wenn weiter Regen dann eine Stunde am Cardio drehen) +++ Grobplanung Februar anfangen +++ Feierabend, oder so was Ähnliches … jedenfalls mit einem Glas Wein.

Chaos in the city

Auf geht´s. Den ganzen Tag einen Termin nach dem anderen in der City und nichts als eine einzige Hetzerei. Kann nicht schon Abend sein? Mal schauen wo ich mir was zwischen die Kiemen ziehe. Naschmarkt bietet sich schwer an. Ich denke ich werde mir ein, zwei gegrillte Garnelenschwänze gönnen und dann noch in die Käsehütte einfallen. Die Wirtschaft gehört belebt. Bis später dann dann.

Page 11 of 25« First...«891011121314»20...Last »

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER