Von Weissen Hasen und Grünen Veltlinern

Inspiriert von Herrn MiM. Mit bestem Dank das Glas gehoben und Ihnen zugeprostet.

Alkoholverbot ab 65

Die WHO, “Statistikschönheitsfarm” multinationaler Lobbies, meldet sich wieder einmal zu Wort. Diesmal zum Thema “Alkohol”. Was sie dazu aber von sich gibt, ist wirklich feinste Sahne. Erstens ist die Statistik die sie zur Hand nimmt einfach irrelavant. Darin heisst es nämlich, dass jeder Europäer im Durchschnitt jährlich 9,24 Liter reinen Alkohols konsumiert. Das heisst soviel wie jedes Baby, jedes Kind, jeder senile im Krankenhaus am Tropf hängende Fast-Leichnam usw. Was irgendwie anzuzweifeln ist.

Zweitens “empfiehlt” dieser Verein nun auch noch eine Altersbegrenzung einzuführen. Es geht dabei allerdings nicht hervor ob sie für ein entsprechendes “Eintrittsalter” ist oder vielleicht doch für ein verpflichtendes “Alters-Ausstiegsalter”. Fehlt nur noch, dass ich mit 65 aufhören muss Alk zu trinken. Und wenn es so kommt, mache ich mich dann strafbar wenn ich trotzdem weiter trinke? Wenn ja, mit welchen Strafen muss ich rechnen? Vielleicht sollte ich doch schon mal beginnen auf Vorrat zu saufen. Wo ist der Arzt!

Akne mittels Smartphone heilbar

Leseaufruf! Der endgültige Beweis dafür, dass Dummheit absolut nicht auszurotten ist. Wer also an Akne oder Pickel leidet, dem kann hier geholfen werden. Garantiert!

Drama um die Currywurst

Und ich dachte immer, dass es nur den österreichischen Finanzern ins Hirn geregnet hat. Aber man lernt eben nie aus. Die deutschen Steuerkreativen haben ja einen ebensolchen Pascher (Vogel) wie unsere. Als ob es einen Unterschied macht ob ich meine Currrywurst im Stehen oder Sitzen vernichte. Fehlt nur noch, dass Sitzpinkler auch noch eine Steuerleichterung kriegen.

Feuerkünstler

Unabhängige Tageszeitung” = Staatlich autorisierter Brandstifter und Hexenverbrenner.

Standgebühr für Nutten

Oh Mann! In Bonn müssen sich die Nutten Prostituierten jetzt erst ein Ticket um 6 Euro am Automaten lösen bevor sie ihren “Dienst” antreten dürfen. Das ist ja fast wie in der Kurzparkzone. Nur dass man dort nicht sein Auto, sondern etwas anderes vorübergehend “abstellt”. Die Stadt muss wirklich pleite sein wenn sie den Mädels derart kreativ in die Börse greift. Hoffentlich lesen das keine österreichischen Politiker. Die kommen dabei glatt auf neue Ideen.

Schattenkämpfer

Genau DA werde ich heute mein Büro aufmachen. Im Schatten! Mit “Direktanschluss” zur Zapfsäule. Bei dieser Affenhitze muss man ja viel trinken. Habe ich gelesen….

FH vs. Universität

Nachdem ich durch meine allerliebste Tochter immer wieder auch mit der Jugend zusammen komme bleibt mir eines nicht verborgen. Nämlich wie die sich die Zeiten in bezug auf die Schule geändert haben. Ich weiss noch wie ich die Hosen voll hatte bei der Aufnahmeprüfung fürs Gymnasium und dann froh war es geschafft zu haben. Heute geht jeder da hin. Die Matura machte man weil man danach in der Regel studieren wollte und die war dazu nun einmal erforderlich. Auf die Uni ging man weil man wirklich Ziele hatte und man damit rechnen konnte, einen sicheren und vor allem besseren im Platz im Berufsleben zu ergattern. Heute studiert ein Grossteil deswegen, weil es besser ist sich auf die Bank zu setzen als keinen Job zu haben. Und hier beginnt sich der Hund meiner Meinung nach in den Schwanz zu beissen.

Heute wird wird wieder laut über Studiengebühren nachgedacht und reflexartig hört man alle schreien. Ehrlich gesagt, ich bin dafür. Weil ich der Meinung bin, dass nur wer das was man ihm bietet auch zu schätzen weiss, sich entsprechend engagiert. Was ich in der Zeit als Tochter auf die “normale” Uni ging so erlebt habe, lässt mich an dieser Meinung nur noch stärker festhalten. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber dass sich sehr viele dort einfach einen billigen Lenz machen steht ausser Zweifel. Denn nachgewiesen ist auch, dass 2009 nur 11% eine FH besuchten und dass FH-Studenten rascher studieren und auch seltener arbeitslos sind und werden. Als Uni-Absolvent ist man heute in der Regel erst einmal Gast am Arbeitsamt.

Jetzt wo sie die Aufnahme auf die FH geschafft hat, sehe ich mich bestenfalls darin bestärkt, dass man viel selektiver vorgehen sollte. Sowohl was die Finanzierbarkeit wie auch die Auswahlkriterien angeht. Es macht null Sinn wenn man in einem Hörsaal 300 Studenten hat die halt ihr “Pensum” absitzen, oder nicht (es gibt ja keine Anwesenheitspflicht), oder ob sie gezwungen sind, sich auch tatsächlich ihrem Studium zu widmen. Natürlich, im Falle allerbester Tochter ist es krass, weil gerade mal 30 Teilnehmer überhaupt genommen werden. Dafür ist aber eines sicher gestellt: Die FHs sind kein Auffangbecken für Leute die nicht pushen können oder wollen. Und die die unterrichten sind keine Staatsbeamten denen ihre Pension das wichtigste ist. Handelt es sich dabei doch um Leute die selbst über lange Jahre zu den weltbesten ihrer Sportart gehörten und teilweise noch gehören.

Was ich meine ist, dass der Zugang “kostenlose Bildung für alle” zwar ein lobenswertes Ziel, es aber einfach nicht machbar ist. So sehr es auch wünschenswert wäre. Es scheitert aber nicht nur an den Mitteln, es scheitert auch – und vor allem – am Willen und der Bereitschaft sich wirklich den Arsch aufzureissen um das tun zu dürfen was manche nur als Spass oder als bequeme Hängematte empfinden. Auch wenn es hart für manche Unschuldige ist, ich bin dafür, dass man dafür bezahlt und einen Nachweis erbringen muss, dass man fähig ist sich auf die Bank zu setzen. Schliesslich bin ich auch kein Installateur nur weil ich einen Wasserhahn abdichten kann.

PS: Studenten die sich tatschächlich den Hintern aufreissen und neben dem Studium von Kaffee, Red Bull, einer Pizza und zwei Jobs leben um sich ihr Studium überhaupt leisten zu können, die sollte man auch entsprechend fördern. Vor denen ziehe ich den Hut. Alle anderen – und das sind halt leider tausende – sollten sich einen Job suchen oder sonstwas tun. Aber nicht jenen den Platz wegnehmen die ihn wirklich bräuchten.

Das Kreuz der Beckham

Aktuelles im Schnelldurchlauf:

+ In Afrika wieder 100.000 Tote aufgrund von Hungersnot + Libyen brennt und steht vor dem totalen Chaos + Griechenland endgültig pleite – EU mahnt zur Besonnenheit + London erneut in Flammen – 25 Tote am ersten Tag + Neue Ölkatastrophe im Atlantik – Bohrinsel leckt, 150 Millionen Liter bereits ausgeflossen +

Und jetzt zu den Weltnachrichten:

“Victoria Beckham hat Kreuzschmerzen” verlautbart ihre Pressesprecherin. Ob es sich dabei um einen Bandscheibenvorfall handelt wisse man aber erst nach genauen Untersuchungen in einer Spezialklinik. Im Moment könne Victoria Beckham jedoch nicht einmal ihre Wohnung in Los Angeles verlassen. Sie hofft aber rechtzeitig für die New Yorker Modemesse wieder fit zu sein.

Wenn Hygiene zum Desaster wird

Antwerpen hat vor London und Amsterdam die höchste Kokain-Konzentration in den Abwässern. Schuld daran ist die übertriebene Hygiene und die Technik.

Facebook = ∑ (China + Nord-Korea)

Was Facebook aufführt ist schon ein starkes Stück. Einmal davon abgesehen, dass Häftlinge (und damit meine ich jetzt richtige Verbrecher, Diebe, Mörder, etc.) im Knast sowieso keinen Internetzugang brauchen, ist Facebook schon fast so schlimm wie das chinesische Regime.

Was dieser Moloch fast im Stundentakt neu erfindet um jegliche datenschutzrechtlichen Richtlinien auszuhebeln und/oder zu umgehen, grenzt schon an Genialität und Wahnsinn zugleich. Fast könnte man den Eindruck gewinnen Facebook sei eigens von FBI, CIA, SS, NSA und anderen staatsnahen Organisation gegründet worden und wird von diesen bis in alle Ewigkeit auch finanziert.

Den letzten Geniestreich dieser Datenschleuder kann man hier nachlesen. Wie genial jedoch wäre es, wenn sich 700 Millionen Facebooker erheben und einfach “Zuckerberg, leck mich am Arsch” sagen würden? Das wäre mal eine Demonstration von Macht.

Flugtickets transparent wie nie

Nachdem jetzt einige Fluglinien sogar sehr laut darüber nachdenken neue Gebühren für alle Kreditkartenzahler einzuführen muss die Frage schon erlaubt sein, ob diese Herren noch alle Tassen im Schrank haben. Erst will man den bargeldlosen Zahlungsverkehr und presst die Leute dort hin und jetzt, wo alles ohne echte Kohle flutscht, will man dafür Geld verlangen. Unabhängig von all den anderen Gebühren die in der Zwischenzeit eingehoben werden wäre dieser Schritt dann wohl endgültig einer zuviel. Oder lassen sich die Fluggäste, wie auch die Autofahrer, wirklich alles gefallen und machen weiter wie bisher? Mich wundert, dass sich diese Leute nicht permanent selbst ins Hemd kotzen müssen.

Ein Beleg für das Flugticket der nahen Zukunft wird wahrscheinlich etwa so aussehen:

Flugticket Wien – Frankfurt (one way) 290,00

Anschlussflug von Frankfurt nach New York (one way) 690,00

Alle Preise exklusive 20% MWSt, 3% allgemeine Erhebungssteuer sowie 15% Pauschalabgaben für nicht näher definierte Zusatzleistungen. Personen über 75 Jahre sind von der allgemeinen Erhebungssteuer befreit. Kinder unter 1 Jahr ebenso.

Fettleibige und/oder schwer übergewichtige Personen die eine Gurtverlängerung benötigen haben einen Zuschlag von 17,4% Masse-Abgabe zum Nettopreis zu bezahlen.

Philadelphia-Experiment

In Philadelphia dürfen jetzt also Jugendliche unter 18 Jahren am Freitag und Samstag nicht mehr nach 21 Uhr aus dem Haus. Wegen zunehmender Gewalt und Vandalismus und so. Liest man in den österreichischen Tageszeitungen. Wer sich trotzdem erwischen lässt wird mit saftigen Geldstrafen konfrontiert.

Als ich das zuerst gelesen hatte dachte ich mir – wie wahrscheinlich alle anderen – “So sieht also die neue Freiheit aus. Jetzt sagt man denen da drüben sogar schon ab wann sie zuhause bleiben müssen.” Amerika as usual.

Dann habe ich den Original-Artikel gelesen und siehe da, da wird von speziellen Stadtteilen geschrieben in denen vermehrt “flash mobs” abgehalten wurden bei denen es zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen ist. Von rassistisch motivierten Ausschreitungen mit teilweise schwer verletzten Personen und von Verwüstungen.

Mit Meldungen wie jener unserer “Medien” trägt man jedoch nicht wirklich zu einem besseren Bild oder gar Verständnis anderer Länder und deren Entscheidungen bei. Nach dem Motto “Lass einfach das Wesentliche weg und schon hast Du die Stimmung dort wo du sie haben willst”. Das nennt man “Meinungsbildung”. Im übelsten Sinn.

Wäre ich Bürgermeister von Philadelphia, dann würde ich mir wahrscheinlich auch etwas überlegen wie man den jedes Wochenende mittels Facebook und Twitter aufgerufenen Flashmobs Herr werden könnte. Flashmobs die ausschliesslich dazu dienen Gewalt und Verwüstung zu verursachen und sonst keinen anderen Sinn haben als Terror auszuüben. Das hat mit freier Versammlung nichts mehr zu tun. Das ist offizieller Aufruf bzw. Aufforderung zum Gesetzesbruch.

Ein zweischneidiges Schwert, sicher. Andererseits ist die Politik, da wie dort, nicht ganz unschuldig. Hat sie doch zumindest eine Seite dieser Klinge selbst geschliffen.

Hier gibt es den Originalartikel und zahlreiche weitere Artikel dazu.

Brüller des Tages

Der Sprecher des iranischen Aussenministeriums hat ferner die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass unabhängige Menschenrechtsorganisationen im Zusammenhang mit der Einhaltung persönlicher Freiheiten und dem Schutz der Bürgerrechte die nötigen Untersuchungen durchführen können, um die Todesursache eines jungen Farbigen, der bei einem Polizeieinsatz starb, zu klären.

Ausgerechnet der Iran verweist auf Menschenrechte. Wo kann ich bitte spenden?

Lichtbildausweis für Blogger

Oh ja! Auch Deutschland hat seine Träumer. Weltfremd, abgehoben und am liebsten wieder in der guten alten Zeit zurück, in der man sich noch nicht vor den anonymen Massen fürchten musste. Einer dieser Träumer ist der aktuelle Innenminister der jetzt lautstark die Abschaffung der Anonymität im Internet fordert. Wie gut passt es da, dass man sich dabei auf den Wahnsinnigen Breivik und Norwegen berufen und wieder das abgelutschte Argument mit der Sicherheit auf den Tisch werfen kann.

Mir gehen diese fachbefreiten Idioten alle schon dermassen auf den Sack, dass ich es mit Worten gar nicht mehr ausdrücken kann. Warum klebt man den Leuten nicht überhaupt einen Sticker aufs Hirn und lässt sie nur mehr nach einer Ganzkörperscannung aus dem Haus? Oder noch besser: Warum schafft man das Internet nicht gleich einfach wieder ab? Dann ist Schluss mit anonym und gelästert wird wieder nur im Wirtshaus.

Aber Hauptsache die Einkommen, Aufsichtsratsitze und Beteiligungen dieser hirnverbrannten Realitätsverweigerer bleiben geheim. Vollkoffer, wohin man schaut. Freie Meinungsäusserung nur mehr gegen Identitätsnachweis erlaubt. Die Stasi war ein Kindergarten gegen diese opportunen Parasiten.

Page 6 of 15« First...«3456789»10...Last »

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER