Die Freiheit die ich meine …

Endspurt! Heute und morgen noch roboten und dann ist wieder… Wochenende! Die Tastatur glüht hier wieder mal, aber dafür geht auch mächtig was weiter. Genau so wie es sein soll. Manchmal wünsche ich mir wieder ein paar Angestellte zu haben die mir den ganzen Müll rund um mich abnehmen würden und ich mich so mehr ‘freispielen’ könnte. Aber dann denke ich an die Zeit zurück in der ich solche Gestalten hatte, alle nur auf ihren Vorteil bedacht und ständig damit beschäftigt ihre Existenz zu ‘sichern’. Jeden Monat nur darauf wartend, dass wieder der 1. kommt und der Scheck eingelöst werden kann und noch dazu ständig damit beschäftigt, mir auch noch deren Köpfe zu zerbrechen. Nein, nein, das Ding ist durch bei mir. Da mache ich lieber weniger, das dafür aber in Ruhe, korrekt und effizient. Und spare mir so ganz nebenbei so ‘Zuwendungen’ wie Urlaubs- und Weihnachtsgelder. Habe ich sowieso nie verstanden warum es sowas überhaupt gibt.

Ich will eine Familie

Manchmal überkommt es mich und ich sehne mich nach einer ganz normalen Familie. So einer richtig kitschigen Ansammlung von sich streitenden Protagonisten die sich im Konglomerat Familie nennen. Manchmal fällt mir dazu Richie Havens Song ein mit dem er beim legendären Woodstock-Festival berühmt geworden ist.

Und dann fällt mir ein, dass es da noch einen treffenderen Song gibt der das widerspiegelt, was ich heute bin. Als Ergebnis meiner Kindheit, not reversible.

Am Ende kommt dann in mir hoch, dass es zwar viel Licht um mich gibt, aber kein Licht selbst in mir ist. Auch wenn die Sonne scheint, ist es trotzdem finster.

Irgendwie ist da wohl mächtig was falsch gelaufen in den letzten paar Jahren.

Steuervorteil für Steuersünder ODER In diesem Land ist nichts unmöglich

Wer in Österreich entprechend verdient, darf 50% seines verdienten Einkommens an den Staat an Steuern abführen. Wer seine Kohle jedoch nicht in diesem Land versteuert und es ‘schwarz’ in der Schweiz gebunkert hat, der darf dank Schottermizzis (Maria Fekter, Finanzministerin) grandiosem Deal mit den Eidgenossen, bei einer Selbstanzeige und damit verbundener Straffreiheit, eben dieses Schwarzgeld ganz offiziell nach Österreich rücktranfserieren und muss nur eine Strafe von 10% des ergaunerten Vermögens zahlen. 90% darf er behalten. Das entspricht einer Steuerersparnis von 40% gegenüber jedem der regulär 50% von seinem verdienten Einkommen abdrückt. Noch Fragen warum kein normaler Mensch in diesem Land offiziell Geld verdienen will?

Internetpolizei & Sammelwut

Die österreichische Innenministerin Mikl-Leitner will jetzt unsere Jüngsten vor dem bösen Internet, im Konkreten vor Facebook schützen und plädiert dafür, dass die “Internet-Polizei” Aufklärungsarbeit an den Schulen unternimmt. Ja, wir haben tatsächlich bereits 300 Internet-Polizisten die aufpassen, dass da alles korrekt zugeht drin, im Internet. Dazu muss ich gleich mal sagen: Ich mag diese Frau nicht. Weil sie einerseits eine Ahnungslose ist und andererseits am liebsten überhaupt jedem Bürger alle Persönlichkeitsrechte absprechen würde wenn sie könnte. Aber das ist ein anderes Thema.

Was ich für sinnvoller erachten würde wäre, wenn die andere Ahnungslose, nämlich unsere “Unterrichts- und Bildungsministerin” endlich einmal aufwachen und in Zusammenarbeit mit all ihren verstaubten, ewig gestrigen Mitarbeitern dafür sorgen würde, dass unser Schulsystem endlich auch im 21. Jahrhundert ankommt. Mit entsprechenden Unterrichtsfächern, die für das zukünftige Leben unserer Jüngsten von Relevanz sind und sich darin mit der virtuellen Welt und all ihren Social Media-Bereichen inklusive aller “Nebenwirkungen” auseinandersetzt. Ist es heute schon so gut wie unmöglich ein vollwertiges Leben ohne Internet zu führen, so werden die heute 6-10-Jährigen in zehn Jahren ohne Internet erst gar nicht lebensfähig sein. Wäre unter Umständen sinnvoller als die Kraft dafür zu vergeuden die Bundeshymne umzuschreiben um endlich auch die Frauen in den Text aufzunehmen. Welch Errungenschaft.

Ach ja, noch etwas; seit Montag haben wir es in Österreich endlich auch geschafft ein Land von 8 Millionen Generalverdächtigen zu sein. Alles (die gesamten Verbindungsdaten von Telefonaten, e-Mails, Internetverbindungen wann, wohin, wie lange, etc.) wird aufgezeichnet und gespeichert. Um uns vor bösen Terroristen zu beschützen. Obwohl die zuständigen Verantwortlichen noch nicht einmal die erforderlichen Strukturen dafür geschaffen haben, wird das trotzdem umgesetzt. Pfeif auf irgendwelche Rechte. In Zukunft werden auch die Österreicher in erster Linie ihre Unschuld zu beweisen haben und nicht wie es sein sollte, der Staatsanwalt die Schuld eines möglichen Verdächtigen. Willkommen im neuen faschistischen Reich der Bananenrepublik Österreich.

Ich hätte da übrigens noch einen Vorschlag für die Prätorianer: Warum nicht gleich auch einen Chip an der Wohnungs-/Haustüre anbringen der aufzeichnet wann ich mein Heim verlasse und mittels GPS meinen Zielort zu speichern? Ich meine, ich habe ja nichts zu verbergen, kann ja jeder wissen wann ich mich aus dem Haus begebe und wohin ich gehe oder fahre. Ist ja nichts Schlimmes, oder? Warum nicht überhaupt alles aufzeichnen was ich wann, wo, mit wem und wie in meinem Privatleben so mache. Ich tu ja nichts Verbotenes und “habe nichts zu verbergen”, also kann mir auch nichts passieren, oder? Schönen Gruss an alle die so denken, denn die sind es die solche Methoden erst zulassen. Wie sagte schon der weise Benjamin Franklin?

„Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“

Genau DAS ist jedoch bereits passiert. Und alle applaudieren noch dazu.

Zynismus in Reinkultur

Laut diesem Bericht soll ein internationaler Waffenhändler in den USA jetzt lebenslänglich hinter Gitter gebracht werden. Es ist zwar kein ehrenwertes, aber trotzdem ein ganz normales Geschäft wie jedes andere auch. Ein wenig gefährlicher, ein wenig brutaler, dafür aber umso einträglicher. Die Crux an der Forderung der Staatsanwaltschaft ist allerdings, dass ausgerechnet der grösste Waffenhändler dieses Planeten, nämlich die USA, sich bemüssigt fühlt diesen Waffenhändler als einen ‘Geschäftsmann der gefährlichsten Art’ zu bezeichnen während sie selbst die ganze Welt mit Waffen und sonstigem ‘nützlichen’ Material beliefert. Natürlich nur dort wo man sich etwas davon verspricht und wo es was zu holen gibt, und natürlich immer nur für den erfolgreichen Kampf für mehr Freiheit und Demokratie. Und wo man selbst (die USA) nicht offiziell aufscheinen darf, aus Gründen der nationalen Sicherheit, diplomatischer Befindlichkeiten oder welchem pressetauglichen Vorwand auch immer, dort springt die CIA ein und putscht, mordet, verschleppt und dealt je nach Bedarf mit dem grössten Abschaum des Planeten. Schon krass sich dann über einen Waffenhändler aufzuregen der im Gegensatz zu einem selbst bestenfalls ein Goldfisch in einem Becken voller Haie ist. Das ist Zynismus in Reinkultur.

Von Dummheit, Sägen und Pollenallergikern

Österreichs Medien sind zur Zeit voll mit der Geschichte des 56-jährigen Arbeitslosen der sich aus Angst vor der Gesundenuntersuchung seinen Fuss abgesägt hat. Angst vor dem AMS und dem Ergebnis der Untersuchung wird vermutet. Angst, dass sein Pensionsantrag wieder abgewiesen werden könnte und er vielleicht doch noch ein paar Jahre arbeiten müsste bis zur Pensionierung. Vieles wird vermutet, nichts ist konkret.

Was ich mich jedoch frage ist: Welchen IQ muss ein Mensch haben um sich bei vollem Bewusstsein hinzustellen, seinen Fuss unter die Bandsäge zu legen, die Sicherung zu entfernen und das Blatt nach unten zu drücken um sich seinen Fuss abzutrennen? Diesen dann, um ihn für eine mögliche “Wiederverwendung” nicht mehr nutzbar zu machen in den Ofen zu werfen und danach den Notruf zu wählen um gerettet zu werden. Ich weiss nicht, aber mit solchen Menschen kann ich einfach kein Mitleid haben. Sollte er durchkommen wird es wohl die letzten Jahre trotz allem eine sitzende Tätigkeit für ihn geben. Denn wegen so einem kleinen Handicap geht ein Normalsterblicher in Österreich nicht in Frührente. Ausser er ist Beamter. Bei dem reicht dazu schon eine Pollenallergie.

Mindestpreis für Komasaufen

Der britische Premier David Cameron will dem Komasaufen den Kampf durch Mindestpreise ansagen. Erreichen will er das damit, dass Alkohol in Geschäften pro Einheit mindestens 40 Pence kosten soll. Demnach würde eine Flasche Bier mit drei Einheiten Alkohol mindestens 1,20 Pfund kosten – aktuell sind es etwa 0,75 Pfund. Mit dieser Massnahme will er unterbinden, dass Jugendliche vor dem Ausgehen am Wochenende zu Hause mit billigem Alkohol vorglühen. Als zusätzliches Argument führt Cameron an, dass sich durch die Einführung des Mindestpreises in den nächsten zehn Jahren 50.000 Verbrechen verhindern liessen. Als wenn die Jugendlichen das wirklich kratzen würde wenn der Sprit ein wenig teurer würde. Legen sie halt etwas mehr zusammen. Wer in Supermärkten zusieht wie die Kids ihren ‘Stoff’ einkaufen weiss wie es wirklich läuft. Und das mit den Verbrechenszahlen ist sowieso ein Witz. In Wirklichkeit ist das nichts anderes als eine in ein sozialpolitisches Tarnmäntelchen gehüllte staatlich genehmigte Preiserhöhung die der Handel selbst unter keinen Umständen durchbringen könnte, sich aber auf diese Art offiziell auf den bösen Staat ausreden kann. Das ist der neue Weg wie man Steuererhöhungen politisch nicht mehr vertreten muss und so sein Mäntelchen nicht noch mehr eindreckt als es sowieso schon ist.

Zynismus pur ist dann im selben Atemzug auf die miese Situation der britischen Pubs hinzuweisen welche im vergangenen Jahr fast 140 Millionen Pints (mehr als 70 Millionen Liter) Bier weniger ausgeschenkt haben als 2010. Laut der britischen Beer & Pub Association (BBPA) der niedrigste Wert seit 2004. In den Pubs gingen der BBPA deshalb im vergangenen Jahr 9.000 Arbeitsplätze verloren. Am Bierverkauf in Großbritannien hängen eine Million Arbeitsplätze und acht Milliarden Pfund an Steuereinnahmen.

Wenn Grossbritannien seine Arbeitslosenzahlen (die echten) in den Griff bekommen und Jugendlichen eine richtige Perspektive geben würde, dann würde sich dieses Problem vielleicht gar nicht stellen. Nicht in Grossbritannien und auch sonst nirgendwo in der EU. Dass unter allen Kids auch echte Kröten sind steht ausser Zweifel. Dass aber viele vielleicht auch deswegen frustriert sind weil sie oft genug mit ansehen müssen wie ihre Eltern dank einer fremdverschuldeten Eigendynamik ihre Arbeitsplätze verlieren, von der bisher scheinbar sicheren Mittelschicht zu working poors abrutschen oder gar verarmen, völlig abwirtschaften und am Ende nicht nur allein gelassen, sondern auch noch um ihr letztes Hemd und dadurch auch um ihre eigene Zukunft gebracht werden, mag vielleicht keine wirkliche Ausrede sein warum sich so viele Jugendliche einfach nur mehr niedersaufen wollen. Ein Mitgrund ist es aber allemal. Zum Wohl.

Die Steinzeit lässt grüssen

Der Fall einer 16-jährigen Marokkanerin die per Gerichtsbeschluss mit ihrem Vergewaltiger zwangsverheiratet werden sollte schlägt hohe Wellen. Aber nur weil sie sich mit Rattengift umgebracht hat um diesem Alptraum vorzubeugen. Fouzia Assouli, die Vorsitzende der Demokratischen Liga für Frauenrechte, sagt dazu: “Möglich ist die Einigung durch Artikel 475 des marokkanischen Strafrechts geworden, wonach der Vergewaltiger im Falle einer Hochzeit mit seinem Opfer einer Haftstrafe entgehe.”

Stellen sich mir zwei Fragen: Von welcher Demokratie ist hier die Rede, und, wo bleiben die entsetzten Aufschreie unserer Linken, welche doch am liebsten den gesamten Orient und Okzident mit all seinen “Traditionen” bei uns einbürgern möchte?

Reisepass mit Mehrwert

Heute ist es soweit. Heute werde ich gechipt, man nimmt meine Fingerabrücke und man speichert mich bis an mein Lebensende in der IDSA (International Database of Suspicious Aliens), der internationalen Gefahrenkartei generalverdächtiger Personen. Dafür darf ich auch noch 76 Euro als Aufwandsentschädigung beisteuern. Und alles nur weil ich einen neuen Reisepass brauche. Ich weiss nur eines; wenn ich das Land, und ich sage bewusst das Land und lasse seine paranoiden und faschistoiden Lenker aussen vor, nicht so fantastisch fände, dann könnten mich die USA schon lange am Arsch lecken. Die sind nämlich vom ‘land of the free’ so weit entfernt wie ich vom Mond.

Wie wahr…

Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun. (Orson Welles)

Steuererhöhung auf Cola und Hamburger

Verwunderlich ist es ja nicht was den schlauen Köpfen so alles einfällt um noch mehr Kohle zu machen. Die Ernährungsexperten der UN wollen Cola, Hamburger und Zuckerl (Bonbons) künftig deutlich höher besteuern und so der ungesunden Lebensweise von Millionen Menschen entgegen wirken. Wie wäre es, gleichzeitig höhere Steuern für Schokolade, künstlich erzeugte Fruchstäfte, generell gezuckerte Lebensmittel und panierte Gerichte wie zum Beispiel Wiener Schnitzel oder Fischstäbchen zu verlangen? DAS ist Fett pur! Und industriell hergestellte Mayonnaise sowie Nachos und Käsesauce nicht vergessen. Die machen extrem dick.

Oder, wie wäre es wenn man die wirklich ‘gesunden’ Lebensmittel einfach nicht zu den dreifachen Preisen anbieten würde die a) in keinster Weise gerechtfertig und b) deshalb mehr als konsumentenfeindlich sind? Solange dieses Missverhältnis zwischen natürlicher Nahrung (ob sie wirklich gesünder ist lassen wir mal stehen) und staatlich subventionierter Herstellung künstlichen Industriefutters nicht aus der Welt geschafft wird, solange werden sich die Leute den Billigfrass mit all seinen Geschmacksverstärkern (das Wort allein sagt eigentlich schon alles) und ihrem Fett als Geschmacksträger zwischen die Kiemen schieben und auf gesunde Ernährung husten. Ohne dieses aromatische Tuning wären nämlich 90% der Lebensmittel die wir zu uns nehmen gar nicht zu fressen.

Da sich aber in den nächsten zwanzig Jahren dank der Lebensmittelindustrie und ihren Nutzniessern wie z. B. die Pharmaindustrie, nichts daran ändern wird, werden die Leute weiter das kaufen was ihnen in verlogenen Werbespots als gesund und nahrhaft präsentiert wird und irgendwann durch Herzverfettung abkratzen. Was am Ende gut ist, weil die Welt sowieso von zu vielen intelligenzbefreiten Wesen bevölkert wird.

Der nächste Winter kommt bestimmt

Die 80er hatten schon was. Pop, rückwirkend betrachtet, war manchmal schon ganz gut.

Songscheisser & Wurstplatten

Österreich nimmt wieder am Song Contest teil. Der kulturelle Beitrag wird dazu von der von jeglicher Intelligenz und Niveau befreiten Proloformation Trackshittaz mit dem Lied! “Woki mit deim Popo” beigesteuert. Für jene welche diese Sprache nicht sprechen und/oder verstehen, es heisst “Wackel mit deinem Popo” oder (frei interpretiert) “Beweg´ deinen Arsch”. Viel mehr ist dann auch schon nicht mehr zu sehen oder zu hören. Österreich hat gewählt und es beweist wieder einmal mit Nachdruck wie tief das geistige und geschmackliche Niveau dieses Landes ist. So sieht die Erfüllung des Kulturauftrages unseres Zentralorgansenders ORF aus. Tiefer kann man nicht mehr sinken. Aber man soll ja niemals nie sagen…

Knapp geschlagen geben musste sich der/die/das Kandidat/in, welche/r/s wahrscheinlich aufgrund seiner/ihrer Unschlüssigkeit und Entscheidungsunfähigkeit ob er/sie/es nun Mann/Frau/Kind/ sein will nur auf dem zweiten Platz landete. Das ebenso von jeder Qualität befreite wie absolut verzichtbare Meisterwerk der Conchita Wurst. Ja, so heisst das “Wesen” welches uns vor Augen führt wo der Verzehr von zu vielen Fruchtzwergen hinführt. Drei Wochen ein Leben als K-Promi im Schweinwerferlicht des untersten Boulevards führen und schon ist man in Österreich “berühmt”.

Unabhängig davon, dass der Song Contest als solches eine völlig unnötige Veranstaltung ist und keinerlei kulturellen Mehrwert hat (ausser den der Volksbelustigung), ist es nur mehr traurig und beschämend was dieses Land als kulturell “wertvoll und repräsentativ” betrachtet und auf hunderte Millionen Zuseher in aller Welt los lässt. Man darf sich nicht mehr wundern wenn uns die Welt nur mehr als lächerliche Nation von komplett verdummten Clowns wahrnimmt und glaubt, dass Kermit unser Präsident ist.

Vom Rechtsstaat und von Räubern

Vorab, ich habe keinen. Ich hatte aber welche. Nur habe ich mich in weiser Voraussicht von allen fristgerecht getrennt und mich anderweitig “engagiert”. Die Rede ist von Bausparverträgen. Nichts weltbewegendes oder sonstwie aufregendes, aber immer für einen netten Zuverdienst gut. Leute die jetzt allerdings einen haben, einen Bausparvertrag, sind die ***, schon wissen was. Bei Abschluss wird einem so und so viel Prämie für die nächsten 6 Jahre versprochen und das ist sehr oft auch der einzige Grund für die Sparer sich überhaupt so lange zu binden. Der Vertrag wird also unterschrieben, man plant und kalkuliert damit, wie jeder normale Mensch und Unternehmer, und dann erfährt man über Nacht, dass im Zuge des “Sparpaketes” die Prämien einfach halbiert werden. Auch bei bereits BESTEHENDEN Verträgen. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass der Staat in bestehende Veträge eingreift und die Sparer um ihr Geld bringt. Das hatten wir schon alles und diese Praxis hat sich irgendwie eingebürgert bei uns. Jede Firma die so einen Vertragspartner hätte würde diesen auf Vertragsbruch klagen und vor Gericht Recht und somit Anspruch auf Schadenersatz erhalten.

Anders ist es wenn der sogenannte Rechtsstaat zu Werke geht. Was dieser abhält hat nämlich mit Recht nichts mehr zu tun, das ist schwerer Raub und Enteignung. Abgesegnet von den selbstgekrönten Häuptern die selten zu Recht die Krone tragen, selten bis nie rechtens handeln und vor allem Recht nur jenen gewähren, die selbiges sich leisten können. Überbegrifflich wird von Demokratie, Gerechtigkeit und Rechtsstaat gesprochen, in der Praxis leben wir alle, nicht nur hier in Österreich, in der faschistoiden Umgebung einer Finanzdiktatur, welche sich einen Dreck um bestehende Veträge schert wenn es ihr von Vorteil ist und sich einen politisch hörigen Haufen von zahnlosen Erfüllungsgehilfen hält, die man nach Belieben austauscht wenn es an der Zeit oder einfach nötig ist.

Ich meine, mir ist es egal, sollen sie alle machen sie wollen. Ich habe mich schon lange “ausgeklinkt” von allem was mit Recht und Staat zu tun hat. Aber aufregen tut es mich doch wenn ich sehe was da weltweit abgeht. Aber im Grunde genommen ist es gut so. Es ist Zeit für eine neue Zeit. Schon lange überfällig. Nur was uns allen jetzt bevorsteht wird 1929 bei weitem übertreffen. Die Geschichte wiederholt sich. Schon bald.

Präsident auf Urlaub

Wenn ich mir so anschaue wie sich die unterschiedlichsten Interessenvertretungen in Österreich aufführen wird immer mehr klar, wie richtig ich mit meinen Entscheidungen und Handlungen seit mehr als zwanzig Jahren gefahren bin. Ich mache meine Dinger selbst und jeder Verband, Verein oder sonstige Vertreter meiner “Interessen” ist bei mir immer gegen eine Wand gerannt. Ich war nie ein Mitglied einer Gewerkschaft oder sonstigen Zwangsorganisation und werde auch nie eines werden. Nicht einmal gegen Strafandrohung. Aktuell streiten ja unsere Parteien (was ist deren Leistung?) um das Sparpaket, welches unsinnigerweise Sparpaket heisst weil sich Steuererhöhungsaktion politisch weniger gut anhört. Auch wenn es korrekter wäre und der Wahrheit entspräche.

Und was machen die Interessenvertretungen des Landes? Die Arbeiterkammer legt sich wie immer bei allen Verhandlungen quer (was zum Spiel gehört) und der Boss der Beamtengewerkschaft sagt wie üblich “Njet”. Für dieses eine Wort wäre es natürlich auch kontraproduktiv überhaupt aktiv an den laufenden Verhandlungen teilzunehmen. Nein sagen kann man aus dem Skiurlaub, auf welchem sich der Präsident der Sessekleber sich zur Zeit befindet. Man hat ja besseres zu tun als sich dort einzubringen wo gerade “zum Wohle der Bürger” Nägel mit Köpfen gemacht werden. Selbst wenn dabei wie üblich nichts wirklich Intelligentes herauskommt und jeder wieder nur einen Tritt in die Fresse bekommt. Mit einem fiesen Lächeln im Gesicht. Faymann weiss halt wie´s geht.

Ich weiss nur eines: Sollte ich jemals einer Partei oder sonstigen politischen Organisation beitreten, erlaube ich jedem mich auf offener Strasse zu erschiessen.

Page 3 of 15«1234567»10...Last »

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER