Quoten-Paranoia

Liebe Frau Ministerin,

halten Sie sich bitte aus privaten Unternehmen raus und lassen sie diese tun was ihnen gefällt und auch zusteht. Sie tragen kein unternehmerisches Risiko, haften für und mit nichts wofür sie eigentlich haften sollten und werden mit feinstem Steuergeld in IHRER Existenz erhalten. Sie sollten deshalb ganz leise und demütig sein und nicht mit immer verrückteren Ideen und ‘Forderungen’ die Privatwirtschaft quälen. Aber vielleicht passen Sie ja einmal das Pensionsalter der Frauen an das der Männer an. DAS würde Ihre persönlich Quote wahrscheinlich erheblich verbessern.

Scientology vs. Kirche

Da sich Katie Holmes und Tom Cruise gerade so richtig die Kante geben ergibt es sich zwangsläufig, dass man verstärkt mit Scientology in Berührung kommt. Ist doch der Ex-Pilot Cruise ein richtig dicker Fisch in diesem Verein. Ich selbst hatte vor vielen Jahren das Vergnügen, von einem Geschäftsfreund zu ein paar ‘Seminaren’ eingeladen zu werden bei denen es offensichtlich wirklich nur um eines ging; nämlich die Teilnehmer ‘umzudrehen’. Ich fand´s lustig, weil ich so ein Sturkopf war und immer noch bin, dass ich gegen diese Art von ‘Überzeugungsarbeit’ vollständig immun bin. Doch zurück zum Thema und dem Umstand, dass Scientology gerade wieder einen medialen Höhenflug beschert bekommt, in welcher Form auch immer. Alles schön und gut, der liebe L. Ron Hubbard (sein Gott habe ihn selig) musste, und seine Nachfahren müssen ja auch von was leben.

Was ich allerdings nicht ganz nachvollziehen kann ist dieser schon fast abartige Widerwillen gegen diesen Verein von den angeblich so braven und gehorsamen Christen. Auch die huldigen einem Gott den es nicht gibt, sie glauben daran durch eine Beichte in einer kleinen Holzbox von ihren Sünden reingewaschen zu werden und lassen sich, besonders am Land, jeden Sonntag mit einer kleinen weissen Scheibe auf der Zunge verarschen indem man ihnen sagt es sei der Leib Christi. Zu all dem nicken sie alle seit Jahrzehnten brav und demütig wenn wieder die Kirchensteuer fällig ist, die sogar gesetzlich vorgeschrieben und somit eine Zwangsabgabe für die Kirchenfürsten ist. Von denen wieder viele meinen, dass nur missbrauchte Schäfchen einmal gute Schafe werden.

Ebenso wird den Gläubigen (Gehirngewaschenen) dieser Vereinigung permanent versucht eingeredet zu werden, dass ihr Führer tatsächlich barfuss übers Wasser getrabt ist und sogar, nachdem man ihn an Händen und Füssen an einem Holzkreuz festgenagelt hatte, nach seinem Tod von diesem wieder auferstanden sei und in den Himmel abgehauen ist. Ohne Hilfsantrieb. Einfach so.

Ich meine, was unterscheidet die Kirche so wesentlich von Scientology? Nicht dass ich ein Fan von Scientology bin, ich werde auch nie einer davon werden, weil ich grundsätzlich alles was mit manipulativer Überzeugungsarbeit für einen künstlichen Glauben zusammenhängt ablehne. Warum ich auch die Kirche als solche ablehne. Also worin besteht der wesentliche Unterschied zwischen diesen beiden Kirchen, oder besser Sekten? Denn eines ist auch klar; wenn ich an das eine glaube, dann muss ich auch das andere zulassen. Genau das tut ja die Kirche auch. Sie predigt Wasser, säuft selbst nur besten Wein und winkt ständig mit der Rute des Teufels in der Hand. Der alle bösen, ungläubigen und masslosen Menschen irgendwann zu sich holt und sie auf seinen Holzofen wirft und bei lebendigem Leibe grillt. In diesem Fall WILL sie sogar, dass wir auch an den Teufel glauben. Und uns natürlich entsetzlich vor ihm fürchten. Das geht soweit, dass viele Menschen seit Jahrhunderten ihr ganzes Hab und Gut Gott ‘hinterlassen’ haben, nur damit sie auch sicher in den Himmel kommen. Die wussten noch nicht, dass es da oben arschkalt ist.

Die Kirche hatte auch nie Bedenken, Zweifel oder sogar Skrupel, Menschen anhand ihrer Gesinnung, ihrer Fähigkeiten und ihres etwas ‘von Gott abgerückten Glaubens’ auszustossen, zu foltern und im Namen des Herrn in fürchterlichen Kriegen abzuschlachten. Jeder der sich nicht ‘bekehren’ liess wurde einfach (im besten Fall) von der Gesellschaft ausgestossen, im schlechtesten Fall einfach aufgehängt oder gar am Scheiterhaufen verbrannt. Was bereits der Beginn der Umweltverschmutzung und Klimaerwärmung war. Was und wen die nicht alles verbrannt haben!

Also noch einmal; was unterschiedet die Kirche so dramatisch von den Freunden von L. Ron Hubbard? Ich finde Scientology macht es besser, weil dieses ‘Unternehmen’, nichts anderes ist es nämlich, wirtschaftlich ausgerichtet ist und sich aller Instrumente des modernen Marketings und vor allem der Psychologie bedient. Die Kirche selbst ist ein veraltetes Modell, das sich nur noch deshalb halten kann weil es per Gesetz subventioniert wird und es leider noch immer viel zu viele Menschen gibt die einfach alles glauben was man ihnen erzählt. Nur um ihr Gewissen zu beruhigen und ihre Ängste einfacher bewältigen zu können. Denn genau das ist ja auch der grosse Zeigefinger den die Kirchenfürsten immer schwingen. Angst, Hoffnung, Sorgen, lauter Dinge die wie geschaffen sind um Menschen zu irrationalen Handlungen zu bewegen und sie steuerbar zu machen.

Fast könnte man die beiden Vereine mit den ‘Wirtschaftsmächten’ USA und EU vergleichen. Ist die amerikanische Wirtschaft am Arsch wird irgendwo ein Krieg angefangen, die Demokratie eingeführt und richtig Kasse gemacht. Ist die EU am Boden (und das ist sie seit Langem), wird so lange gestritten und nach einem Schuldigen gesucht bis alles hin ist. Und wenn es dann soweit ist, greift man seinen Mitgliedern in die Tasche und verbrennt ihre Vermögen. So hat man sie auch unter Kontrolle. Alles im Namen Stabilisierung und des Wirtschaftswachstum. Aber das ist ein anderes Thema.

Ich für meinen Teil finde beide Vereine für entbehrlich, denn eines ist klar; es gibt weder den Typen der übers Wasser läuft und einfach so mal als Toter wieder aufersteht und ohne Red Bull fliegen kann, und es gibt auch keine menschliche Lebensform die nicht an Materie, Energie, Raum und Zeit gebunden ist. Wobei jetzt natürlich Scientologen aufschreien werden, dass ich das ja gar nicht wissen kann. Was natürlich auch den Evangelisten, Katholiken und sonstigen christlichen Kirchenanhängern zusteht und auch richtig ist. Aber ich behaupte es einmal. Also, noch einmal. Was zum Teufel unterschiedet diese beiden Vereine so voneinander?

So kann man sich täuschen

Who the hell wants to hear actors talk? (Harry Warner, 1927)

Keine Ahnung und totale Amnesie

Mal wieder Luft machen hier und rauskotzen was mir schon in der Früh auf die Nerven geht. An sich ist ja die gesamte Politiker-Kaste ein einziger Haufen von Lügnern, Betrügern und fallweise sogar richtigen Verbrechern. Das weiss man, so man nicht von Natur aus mit dem IQ einer Scheibe Brot gesegnet ist. Dass diese Bande von Banditen dank ihrer Gönner bei welchen sie auf der Payroll (welch schönes deutsches Wort für Gehaltsliste) steht alles macht was ihr befohlen wird, das weiss man auch. Damit muss man sich halt einmal abfinden. Anders wählen hilft auch nicht, weil man dann bestenfalls eine andere korrupte Marionette wählt. Also was soll´s. Am besten man ignoriert dieses Gesindel und macht sein eigenes Ding. Sollen sie einen doch alle.

Was mich gerade wieder richtig nervt ist dieser aktuell in der Bananenrepublik stattfindende Zirkus welcher sich U-Ausschuss nennt. Was dort abgeht ist so derartig krass, dass es einem festen Tritt in die Fresse jedes Staatsbürgers der noch einen Funken Anstand und letzten Rest von Ehre hat gleichkommt. Entweder die Befragten ‘entschlagen’ sich der Antwort, können sich an nichts erinnern, haben davon keine Kenntnis, wissen nicht mehr worum es dabei ging, haben nie etwas Verbotenes oder Unanständiges gemacht, haben von all dem ‘keine Wahrnehmung’, oder sie betonen schon vorher, dass sie erst gar nicht erscheinen werden weil sie besseres zu tun hätten. Ich meine, wozu wird dieser Zirkus überhaupt veranstaltet? Um einer unfähigen, aber umso besser dressierten gebrieften Vogelscheuche ‘Diskussionsleiterin’ einen Vorsitz einzuräumen um auch einmal das Licht der grossen Öffentlichkeit sehen zu dürfen, oder um ‘Aufdeckern’ eine Plattform zu bieten um auch wieder einmal Wirbel machen zu dürfen? Wozu das ganze Theater das man am besten, schnellsten und vor allem weitaus günstiger mittels Multiple choice-Fragebogen durchführen könnte? Einfaches Ankreuzen von

• kann mich nicht erinnern
• weiss von nichts
• enthalte mich
• habe keine Wahrnehmung davon und/oder
• war im Puff und stockbetrunken

und schon wären die ganzen Skandale wieder vom Tisch. Mehrfachnennungen natürlich möglich. Was aber hier veranstaltet und vom ebenso durch und durch korrumpierten Staats- und Regierungsfunk inklusive seiner Hauptdarsteller abgehalten wird ist die grösste Verarschung die dieses Land jemals gesehen hat. Politiker dürfen sich nicht wundern wenn ihnen am liebsten jeder auf der Strasse einfach eine in die Fresse hauen und sie mit nassen Fetzen aus dem Land jagen würde.

Wasserspiele

Rechtzeitig zum Sommer hat Wien wieder ein heisses Thema das die Nation spaltet. Man will den Gästen in der Gastronomie fürs Leitungswasser nämlich Geld abnehmen (natürlich nur in Form einer ‘Spende, von der dann angeblich für wohltätige Projekte in der Dritten Welt gespendet wird). Was für ein Blödsinn. Ich kann diese Dritte Welt-Leier schon nicht mehr hören.

Meine Meinung ist, dass das Glas Wasser zum Kaffee oder wozu auch immer ein Service des Gastronomen sein und bleiben sollte. Und wenn sich jemand bei 40º in ein Lokal schleppt und zivilisiert um ein Glas Wasser bittet, dann sollte man ihm dieses auch nicht verwehren und ihn dafür auch noch zur Kasse bitten. Weder in Form eines fixen Preises noch als ‘Spende’. Wo ich aber dagegen bin ist, wenn sich Leute in ein Lokal begeben, dort den Tisch blockieren, ganz dreist einfach nur Wasser ‘bestellen’ und glauben, dieses gratis zu erhalten. Jeder Wirt hat Kosten die er ‘decken’ muss (was legal in Österreich sowieso nicht möglich ist). Wer dann nur rumsitzt und meint er hat ein Recht auf Wasser, der möge wohl im Recht sein, soll jedoch dafür bezahlen wie für alles andere.

Drogen für das Volk

Die Piraten! Nicht die aus der Karibik, sondern jene die auch in Österreich einen auf Partei machen wollen. Ja, das sind schon ganze Kerle. Noch dazu ohne Augenbinde, dafür aber schon vor einem möglichen Dienstantritt gehirnerweicht. Da meint der Herr Ofer (das ist der Kapitän der Schiffbrüchigen) in einem Drogeninterview mit der Polizei laut einer österreichischen Tageszeitung doch ernsthaft

Wir wollen, dass alle Drogen entkriminalisiert werden. Der Staat solle dann die Qualität überwachen, was zu weit weniger Drogentoten führen würde. Außerdem würde eine mögliche Besteuerung von hartem und weichem Stoff „einiges einbringen”.

Alle Drogen! Koks, Meth, LSD, Crack, usw. Grossartig! Es ist schon interessant, dass irgendwie alle die in die Politik wollen zuerst auf das Thema Drogen und deren Legalisierung aufspringen. Ein Schelm wer Böses dabei denkt. Aber irgendwie wird man den Eindruck nicht los, dass man Politik nur mehr unter dem Einfluss von Drogen ertragen kann. Was so abwegig ja auch wieder nicht ist. Und zu diesem Zweck sollte man sie tatsächlich legalisieren. Sonst kommt man ja nicht mehr mit den Verhaftungen dieser Menschenmassen nach.

Am Ende nur ein Grund mehr für mich warum dieser Haufen Pseudostaatslenker und Gesellschaftsgestalter nichts in einer Regierung verloren hat. Auch wenn diese noch so scheisse ist wie unsere aktuell am Rad drehende Brut von Lichtgestalten. Andererseits stellt sich aber schon die Frage wie Herr Ofer dann gedenkt sozial Schwachen, wie es so schön heisst, zu ihrer täglichen Doses zu verhelfen. Auf Rezept, gebührenbefreit? Oder zum Sozialtarif mit Rückerstattung des Kaufpreises durch die Krankenkasse? Interessant auch zu wissen wofür diese Steuergelder eingesetzt werden sollen. Zur Drogenprävention gar? Oder zur staatlich organisierten Beschaffung und Verteilung an die neue Zunft der Drogentrafikanten? Man muss schon selbst auf Droge sein um soviel Blödsinn vom Stapel zu lassen. Oder einfach nur komplett von der Rolle.

Nachrichten aus der Zukunft

Wien, 24. Mai 2026: Ein Wiener Kaffeehausbesitzer wurde durch die ‘Korrekturabteilung der Sprachpolizei’ festgenommen, weil er nach wie vor ‘Kleine und Grosse Schwarze’ anbietet und sich standhaft weigert einen ‘grossen bzw. kleinen dunklen Kaffee ohne Milch’ auszuschenken.

Berlin, 24. Mai 2026: Kapuzinermönche verlieren Urheberstreit gegen die Naturwissenschaftliche Universität. Diese hatte geltend gemacht, dass die Kapuzineräffchen durch die gleichnamigen Mönche schwer diskrimiert und in die Nähe von Sekten gerückt würden. Der ‘Orden der Minderen Brüder Kapuziner’ muss nun einen neuen Namen finden und darf seine Mitglieder unter Androhung der sofortigen Vereinsauflösung bei Nichteinhaltung nicht mehr Kapuziner nennen.

Triest, 24.Mai 2026: Ein windiger Konditoreibetreiber wollte sich einen Scherz erlauben und einem weissen Südafrikaner einen ‘Mohr im Hemd’ zum Espresso anbieten. Dieser fühlte sich irritert und zeigte den Konditor bei der ‘Behörde für den korrekten Umgang mit der Sprache’ an, welche dem Konditor seine Lizenz entzog und ihn zur ‘Umbildung’ in die ‘Sprachkorrekturschule’ einwies.

München, 24. Mai 2026: Weil ein bayerischer Biergartenbesucher dabei belauscht wurde wie er sich über das ‘Negerpack’ in der Innenstadt aufregte, wurde dieser von den Aufsichtsorganen der ‘Kontrollbehörde zur Einhaltung der politischen Korrektheit’ verhaftet und in Handschellen inklusive Mundschutz abgeführt. Ein Schwarzafrikaner der die Szene beobachtete und den Übeltäter mit ‘Scheiss Piefke’ beschimpfte wurde verwarnt und weggeschickt.

Salzburg, 24. Mai 2026: Ein Salzburger Wirtshausbetreiber wurde mit einem lebenslangen Berufsverbot belegt weil er noch immer ‘Zigeunerschnitzel’ und ‘Zigeunergulasch’ angeboten und damit die Roma und Sinti in rassistischer Weise diskriminiert hat. Zeitgleich wurde in Frankreich die Klage zur Umbenennung der Zigarettenmarke Gitanes vom ‘Europäischen Gerichtshof für Sprach-, Benennungs- und Umerziehungsmassnahmen’ abgewiesen, weil es sich bei der Zigarettenmarke um französisches Kulturgut handle. Auch die tanzende Zigeunerin darf weiterhin die Packung zieren, solange man sie nicht Zigeunerin, sondern nur ‘temperamentvoll tanzende Minderheitenangehörige’ nenne.

Mailand, 24. Mai 2026: Einem homosexuellen Studenten hat ein Gericht in Mailand Schadenersatz von 75 000 Euro zugesprochen, weil dieser von seinem Sitznachbarn auf der Uni als ‘Schwanzlutscher’ bezeichnet und damit aufs Schärfste diskriminiert wurde. Der uneinsichtige Angeklagte wurde zusätzlich zu sechs Monaten unbedingten Umerziehungsmassnahmen in der ‘Anstalt für Sprachattentäter’ verurteilt.

Zürich, 24. Mai 2026: Das schweizerische ‘Gericht für den korrekten Umgang mit schweizerischem Kulturgut’ hat einen österreichischen Touristen zu einer Geldstrafe von 2400 Franken verurteilt weil er im Schuhgeschäft sagte, diese ‘stinken wie Schweizer Käse’. Der Tourist wurde nach Bezahlung seiner Strafe umgehend nach Österreich abgeschoben. Die bilateralen Beziehungen seien deswegen nicht gefährdet, meinte der österreichische Sprachminister.

Paris, 24. Mai 2026: Recht gab ein Pariser Gericht in der Vorwoche einem zu zwanzig Jahren Haft verurteilten Pädophilen bei seiner Klage um Anerkennung politisch korrekt als Pädophiler bezeichnet zu werden. Die Zeitung die den Mann, der 17 Minderjährige sexuell missbraucht hatte, als Kinderschänder bezeichnete, wurde zu einer Zahlung von 6 Millionen Euro und zur Zahlung der psychologischen Behandlung des schweres Traumas das der Kläger dadurch erlitten hat verurteilt.

Who the hell is Mundl?

Töchterchen war dieses Wochenende im sonnigen Kärnten reiterisch unterwegs. Mittendrin in der Society beim wohl feudalsten und mit VIPs überrannten Turnier des Jahres. Mittendrin dann auch im ‘Zelt der Zelte’, umarmt und abgelichtet mit einem der bekanntesten österreichischen Schauspieler und einer wahren Ikone. Als Mundl in ‘Ein echter Wiener geht nicht unter’ und als Fleischhauer im Film ‘Der Bockerer’ zu Fleisch gewordenem Kult in der Bananenrepublik geworden und wirklich jedermann bekannt. Sogar in Deutschland. Und was macht Töchterchen? Sie fragt mich nur “wer ist denn das” und hat keine Ahnung wo sie sich befindet. Ich mag sie einfach.

Werbelügen und lügende Werber

Die SPÖ-Frauen fordern jetzt ein ‘Bildbearbeitungsgesetz’ in Form einer Kennzeichnungspflicht für alle retuschierten Bilder. Sicher ein Thema das polarisiert. Da ich selbst aus der Werbung komme und weiss wie seit der Existenz von Photoshop retuschiert, geschönt, ersetzt, verändert, gedehnt, verschlankt, usw. wird, kann ich das Argument schon irgendwie verstehen. Gibt es auf der einen Seite einen Werberat welcher über ‘Anstand und Moral’ in der Branche wachen soll (was meines Erachtens reine Augenauswischerei ist), so stellt es auf der anderen Seite für niemanden davon ein Problem dar Bilder dermassen verändert unters Volk bringen zu lassen, die dem Original in keinster Weise mehr entsprechen und somit reiner Betrug am Kunden sind. Es ist eine schlichte Lüge und Vorspielung falscher Tatsachen und Eindrücke welche als legale Werbebotschaften über die Bildschirme, Lein- und Plakatwände und Hochglanzmagazine verbreitet werden.

Dass Aufnahmen besser ausgeleuchtet werden müssen, am Kontrastregler geschoben und den Farbtemperaturen, Schatten und sonstigen Schrauben und Rädern in ‘kreativer’ Weise gedreht werden kann und auch soll steht ausser Zweifel und ist auch legitim. Wenn es aber, wie es leider schleichend Realität geworden ist, nur mehr darum geht dem Kunden einen makellosen Avatar der dem Original ‘verblüffend ähnlich’ sieht zu zeigen, dann frage ich mich schon was die eigentliche Werbebotschaft ist. Fakt ist, dass das Produkt, in diesem Fall der Mensch und in der Regel sein Gesicht, eine Fälschung ist was einer glatten Werbelüge gleichkommt und somit Betrug ist, oder ob man uns einfach zeigen will welch begnadete Grafiker man beschäftigt um Bilder herzustellen, die schöner als die Schöpfung sind. Denn die Versprechen, welche im speziellen die gesamte Beautyindustrie abgibt, wird wohl nicht einmal diese selbst glauben. Was zusätzlich ein Beweis ist wie gelogen und betrogen wird.

Kurz gesagt, ich finde die Forderung der SPÖ-Frauen überflüssig, weil es meiner Meinung nach nichts bringt mittels Ampelfarben auf den Grad der Bildbearbeitung hinzuweisen. Der naive Kunde und gutgläubige Realitätsverweigerer wird weiterhin von einer Schönheit träumen die zu 100% aus dem Computer kommt und sich Cremen kaufen die versprechen, in 100 Jahren noch immer wie 20 auszusehen. Und wer ein wenig sein Hirn einschaltet, der wird die ‘Kunstwerke’ als das sehen was sie sind; künstlich erschaffen, weit entfernt vom Original und in der freien Natur nicht vorkommend.

Der einzig bittere Nachgeschmack der bleibt ist die Gewissheit, dass Werbung heute ganz legal versprechen und auch lügen darf was und wie sie will und nichts halten muss, ohne dafür abgestraft zu werden. DAS war nämlich einmal anders. Aber die Zeiten und wie es scheint auch die ‘Realitäten’ ändern sich.

Statement

Um eines für allemal klarzustellen:

Dear USA,

I am NOT a terrorist and I do NOT deal with weapons, bombs or any other freaking fireworks. I´m neither a fan of Osama, Obama or Omaha anyways, and I´m not responsible for any stupid things going on at this planet. I´m too, NOT a hi-jacker who´s able to ride planes into skyscrapers and I´m too, NOT a stock holder of McDonalds. I do NOT communicate via sensitive email-clients and I do NOT chat with people from the Iran (your new enemy, by the way). I have NO stamps from Israel in my passport and whenever I visit the United States of America I do NOT meet any people from the Hisbollah community in Manhattan. I prefer to have dinner in the Lexington Ave. with friends of mine to just enjoy my time when I´m in town.

Furthermore I do NOT collaborate with the right wing of the NRA to purchase ‘state of the art’ self defence items or any other easy to use weapons of mass destruction. I´m still a fan of my Magnum 44 since I´m a fan of Dirty Harry. So there is no risk for your government, for your country, or for any other downsized citizen of your beloved nation of the free. Who don´t have any clue HOW unfree they really are.

If you need my fingerprints to let me pass your immigration line, let me know. If you need my DNA to let me pass your high-secured boundary, let me kow. If you need my semen to check if I´m a valuable reproducer, just let me know. If you need my history back to the 17th century, I will try to help you getting anything you like to know. If you need my blod, my liver diagnostics or anything else which will help you to evaluate if I´m a risk for your country, then I´ll be here for you. BUT, if you´re just here to annoying me with all your stupid AND senseless behavior, I would like to know you just one thing: KISS MY ASS and don´t bother me with all your paranoid ideas for a philosophy which not even isn´t took serious by your own people. So, wake up, ‘Land of the Free’, and get back to this what you´ve been for such a long time. It´s worth it.

Luxus-Würstel

Zitat vom nervigsten Österreicher (Richard Lugner): „Ich finde Würstel mit Kaviar schmecken eindeutig besser als Würstel mit Senf“, im grössten Schmierblatt Österreichs (Österreich). Irgendwie aber nicht weiter verwunderlich. Wer nämlich Austern mit Ketchup frisst den kann geschmacklich wirklich nichts mehr verwirren.

Luxus-Käsekrainer mit Kaviar

Ich bin ja an sich sehr vorsichtig mit Prognosen und Prophezeiungen. Aber in diesem Fall traue ich mich sogar eine Wette darauf abzuschliessen, dass diese grenzdebile Schnapsidee nach hinten losgeht. Käsekrainer mit Kaviar in Trüffelöl gebraten! Na gut, an sich nichts verwerfliches, Dekadenz hat auch ihre Berechtigung. Aber am SCHWEDENPLATZ!? Ein Platz an dem die Stadt nebst Praterstern und anderen Knotenpunkten, den letzten Rest von Mob ausspuckt und wo sich abends der Rotz versammelt. Asozialer und jener der einfach ausgekotzt wurde. Genau dort versucht nun ein ‘wagemutiger’ Würstelstandler Luxus zu etablieren.

Würde er wirklich Luxus bieten wollen, dann würde er auch dazu stehen und eben NUR Luxus anbieten. Aber soweit geht sein Mut dann doch nicht, gibt´s nämlich neben dieser ‘Edelvariante’ (mir wird schon schlecht wenn ich nur daran denke wie eine Käsekrainer in Trüffelöl schmeckt) auch ganz normales Futter fürs ganz ‘normale’ Volk. Denn 15 Euro für diese Wurtverhunzung zahlt wirklich nur mehr der, der nicht mehr weiss wie er sich bemerkbar und auf sich aufmerksam machen soll. Mahlzeit.

Kann ich mir nicht vorstellen

Gestern am Abend bin ich mit einem Bekannten zusammen gesessen und dabei fiel mir auf, wie sehr mir bestimmte Floskeln schon seit jeher auf die Socken gehen. Nämlich jene des ‘nicht verstehen und sich etwas vorstellen könnens’. Wie oft sagen die Leute das und wie oft hört man diese berühmte Phrasen ‘ich kann nicht verstehen warum’ oder ‘ich kann mir nicht vorstellen wie, weshalb, wieso’ usw. Im Grunde ist das aber auch gar nicht notwendig. Menschen tun einmal Dinge die sich andere nicht vorstellen, nicht nachvollziehen oder überhaupt verstehen können. Das heisst aber nicht, dass diese alle einen Schlagschatten haben, sondern einfach, dass wir, die es nicht verstehen, sich vorstellen oder nachvollziehen können, gewissermaßen eingeschränkt in unserer Wahrnehmung bzw. unserer Vorstellungskraft, oft auch als Phantasie bezeichnet, sind.

Wenn irgendwo wieder einer ausgerastet und amok gelaufen ist hört man reflexartig durch alle Gesellschaftsschichten und sämtliche Medien, dass man nicht verstehen kann warum, weshalb, wieso und wie auch immer dieser ‘Irre’ das getan hat. Doch geht es überhaupt darum es ‘verstehen’ zu können? Will man es überhaupt verstehen können? Ich behaupte nein. Ich sage vielmehr, dass ich Menschen die derart ausrasten schon in einem gewisse Maß verstehen kann. Es gibt halt Charaktere die irgendwann explodieren. Aus welchen Grüneden auch immer. Die Vorgeschichten die letztlich zum Ausbruch geführt haben kennt man ja nicht und man erfährt sie in der Regel auch nicht. Was vielleich auch besser ist weil man sonst selbst zum Amokläufer werden könnte. Ich kann also teilweise schon verstehen wenn jemand einfach ausrastet und Dinge anstellt von denen er selbst nie geglaubt oder sich vorstellen hätte können diese jemals wirklich anzustellen. Das heisst aber deswegen noch lange nicht, dass ich das alles für gut heisse und für in Ordnung halte. Das sind zwei komplett unterschiedliche Paar Schuhe.

Wenn irgendwo irgendjemand irgendetwas völlig blödes, böses, verabscheuungswürdiges etc. anstellt hört man ebenso reflexartig jeden sagen ‘ich kann mir nicht vorstellen jemals so etwas zu tun, so dumm zu sein, mich so aufzuführen, so ausser Kontrolle zu geraten, so eingebildet, so hinterhältig, etc. zu sein usw. Auch dazu sage ich: Nur weil ich es mir nicht vorstellen kann heisst das ja noch lange nicht, dass es unmöglich ist nicht vielleicht doch irgendwann mal genau das zu tun was man sich eigentlich gar nicht vorstellen kann. Es zeugt also eigentlich nur von fehlender Phantasie. Ich kann mir sehr viel vorstellen, egal ob ich mir den Wahnsinn antue auf den Mount Everest zu kriechen, Ignoranten und Wadelbeisser einfach abzuknallen, mit zehn Frauen gleichzeitig Spass zu haben, siebzehn Liter Rum zu saufen ohne betrunken zu werden, mit 400 Stundenkilometern über einen Salzsee zu fahren, oder als fiesester Dikator auf dieser Welt dafür zu sorgen, dass sich die weltweite Population nicht noch weiter vermehrt. Was ich bei all dem aber auch weiss ist die Tatsache, dass all dies nie passieren wird. Einerseits weil ich es nicht kann und andererseits weil ich es nicht will. Aber vorstellen kann ich mir prinzipiell alles. Wirklich alles! Ohne Ausnahme.

Was ich damit sagen will? Ganz einfach. Als mich mein Bekannter gestern fragte ob ich mir vorstellen kann, dass ich einfach ‘wo reinspaziere und dort wahllos um mich ballere’ war er total verstört als ich diese Frage bejahte. “Sicher kann ich mir das vorstellen” sagte ich zu ihm, und “…manchmal kann ich das sogar auch verstehen warum die Leute immer mehr von der Rolle sind und einfach nur mehr ausrasten.” Entsetzt schaute er mich an und meinte “Also ich kann nicht verstehen wie Du dafür Verständnis haben und dir sowas auch nur vorstellen kannst”. Womit sich der Kreis der Floskeln geschlossen hatte und am Ende einem jegliches Verständnis und Vorstellungskraft abhanden gekommen war und der andere wieder nur darin bestätigt wurde, dass manche Menschen einfach nicht fähig sind sich auch nur einen halben Meter aus ihrem Teller zu lehnen.

Von Hitzewellen und Wasserleichen

Jetzt geht sie wieder los, die alljährliche Raunzerei. War es im Winter zu kalt, im Frühjahr zu nass, so kann man sich jetzt endlich wieder darüber beschweren wie heiss es ist. Heisser als je zuvor, wie schon die letzten 278 Jahre nicht, einfach nicht auszuhalten. 30º kriegen wir heute, diese Temperaturschwankungen sind eine Zumutung und am Donnerstag wird es wieder kalt. Nur 25º. So eine Frechheit.

Ich bin ja am überlegen ob ich mir heuer endgültig eine Klimaanlage einbauen lassen soll oder ob ich weiter schwitze im Büro, während draussen die Spass- und Freizeitgesellschaft ihre Füsse ins Wasser steckt und ihre Wampen aus der Hose hängen lässt. Bei Grillgut aus dem Container und fässerweise Bier dazu. Bezahlt mit der Mindestsicherung und der achtfachen Familienbeihilfe von Väterchen Staat. Während ich hier rackern darf bei dieser Affenhitze. Skandal. Wenn schon Hitzewelle dann bitte am Mittelmeer, das hat Stil, aber nicht in der Stadt. Und schon gar nicht in Wien, wo einem schon zum Frühstück libysche Wasserleichen angeschwemmt werden. Soweit muss nämlich Integration auch wieder nicht gehen.

NoVA-Denunzianten

Das österreichische Denunziantentum zeigt sich wieder von seiner besten Seite. Weil nicht sein kann was nicht sein darf und vor allem weil es dem Nachbarn nicht gefällt. Jetzt werden Autofahrer die sich ihre Kiste im Ausland gekauft und sich so die NoVA gespart haben von diesen ‘braven Bürgern’ bei der Finanz verpfiffen und angezeigt. Mit Fotos, selbstverständlich. Man hat ja das neueste Handy ‘günstig’ im Shop in Sopron oder Bratislava erstanden. Die NoVA? Das ist eine typisch österreichische Erfindung und ist KEINE Steuer. Sie ist eine ABGABE. Als würde das einen Unterschied machen. Blöd nur, dass diese leidige NoVA je nach Verbrauchskategorie des jeweiligen Neuwagens bis zu 16% vom Kaufpreis betragen kann. Erst dann kommt 20%ige Mehrwertsteuer oben drauf. Da kommt natürlich Freude auf im Bananenstaat. Verständlich, dass sich manche diese Abgabe sparen wollen und deshalb ‘fremdshoppen’. Aber wir haben ja Gott sei Dank die ‘Blockwarte’ in ihren kleinen Gemeindebaubunkern, wo hinter sie ihren Vorhängen lauern und genau beobachten wer sich da wieder einmal nicht an die Regeln hält. Was würden wir nur ohne diese aufmerksamen Bürger machen? Ich hasse diese Sorte Mensch.

Page 2 of 15«1234567»10...Last »

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER