Hochschaubahn zum Wandern

Da sage noch einer die Deutschen haben keinen Humor. Auf der “Tiger & Turtle – Magic Mountain”-Hochschaubahn muss sich keiner mehr vor der Geschwindigkeit fürchten. Auf dieser hier geht nämlich Rudi Ratlos mit seiner Hildegard zu Fuss. Nur wie die beiden den Looping meistern ist noch nicht so ganz gelöst.

Bildnachweis: Die Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“ von Heike Mutter und Ulrich Genth, Foto: Werner Hannappel © Heike Mutter und Ulrich Genth, „Tiger & Turtle – Magic Mountain“, Landmarke Angerpark, Stadt Duisburg. Ein Projekt der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010.

Rate mal…

US-Ratingagenturen sind gerade wieder mal dabei, einen europäischen Staat nach dem anderen eine in die Fresse zu knallen. Sprich, ihn hinhunter zu ‘raten’. Irgendwie müssen sie da drüben ihren Dollar ja wieder in die Höhe kriegen.

Mal abgesehen davon, dass Amerika auf einem komplett anderen Wirtschaftssystem aufgebaut ist, dass die ganzen Herabstufungen im Grunde genommen genauso falsch sind wie die Bewertungen vorher schon waren, mache ich einen Vorschlag: Europa installiert selbst drei oder vier Ratingagenturen und die kotzen dann in regelmässigen Abständen, wie es gerade opportun und passend ist, Herabstufungen für einzelne US-Bundesstaaten raus. Michigan reiht man rasch mal um 4 Stufen zurück und Kalifornien stuft man auf Ramschstatus runter. New York verliert sein inneramerikanisches AAAAAAAA+++++ und wird auf ‘Default’ gestellt. Texas erklärt man für Systemunrelevant und Waschington belegt man mit Strafzahlungen in der Höhe von 993 Billionen Dollar weil das Pentagon das Militärbudget schon wieder um 4759% überzogen hat.

DAS wäre mal was anderes und ich bin sicher, dass wir dann innerhalb von zwei, drei Monaten wieder ‘besetzt’ wären. Ich meine, Frankreich, England und Deutschland sind das sowieso. Andererseits, sind wir nicht sowieso ALLE schon die ganze Zeit besetzt?

Schöne freie Welt

In Deutschland haben laut Medienberichten etwa 30 Anhänger der kurdischen Arbeiterpartei PKK Redaktionsräume beim Fernsehsender RTL gestürmt und mussten aus diesen gewaltsam entfernt werden. Man wollte mit dieser Aktion eine Sendung über den in der Türkei eingesperrten PKK-Führer Abduallah Öcalan erzwingen, heisst es.

Nun ist es ja so, dass die PKK eigentlich eine verbotene kurdische Partei ist und laut Westerwelle in Deutschland und der EU sogar als terroristische Organisation eingestuft ist. Und wie sieht der politisch korrekte Umgang mit Terroristen in unserer ach so sicheren und freien Welt aus? Man ermittelt wegen HAUSFRIEDENSBRUCH!

Mir nimmt man am Flughafen meine Dose Cola weg weil mehr als 100ml drin sind und gegen Terroristen ermittelt man auf freiem Fuss wegen Hausfriedensbruch. Dieses Pack gehört in den nächsten feuchten Keller verfrachtet und dort vergessen. Oder noch besser mit einem Tritt in den Arsch nach Kurdistan zurück befördert.

Luftfracht-Marathon

Das letzte Paket aus Lyon wurde mir am nächsten Tag zugestellt. Dieses aus Marseille fliegt vorher noch auf einen Abstecher nach Leipzig. Stützen die Franzosen da oben Arbeitsplätze oder hat sich der Flieger nur mal rasch verflogen? Darn!

Alkoholverbot ab 65

Die WHO, “Statistikschönheitsfarm” multinationaler Lobbies, meldet sich wieder einmal zu Wort. Diesmal zum Thema “Alkohol”. Was sie dazu aber von sich gibt, ist wirklich feinste Sahne. Erstens ist die Statistik die sie zur Hand nimmt einfach irrelavant. Darin heisst es nämlich, dass jeder Europäer im Durchschnitt jährlich 9,24 Liter reinen Alkohols konsumiert. Das heisst soviel wie jedes Baby, jedes Kind, jeder senile im Krankenhaus am Tropf hängende Fast-Leichnam usw. Was irgendwie anzuzweifeln ist.

Zweitens “empfiehlt” dieser Verein nun auch noch eine Altersbegrenzung einzuführen. Es geht dabei allerdings nicht hervor ob sie für ein entsprechendes “Eintrittsalter” ist oder vielleicht doch für ein verpflichtendes “Alters-Ausstiegsalter”. Fehlt nur noch, dass ich mit 65 aufhören muss Alk zu trinken. Und wenn es so kommt, mache ich mich dann strafbar wenn ich trotzdem weiter trinke? Wenn ja, mit welchen Strafen muss ich rechnen? Vielleicht sollte ich doch schon mal beginnen auf Vorrat zu saufen. Wo ist der Arzt!

Lasst die Spiele beginnen

Irgendwie war es ja absehbar. Wenn ein Land versucht, sich mit Sparmassnahmen die keinem mehr etwas zum Leben übrig lassen zu sanieren, dann darf es nicht verwundern wenn dieses Land pleite geht. Sogar der Dümmste weiss, dass leere Taschen nicht gerade der Idealfall sind um die Wirtschaft zu beleben und diese über kurz oder lang vollständig zusammenbrechen muss.

Jetzt ist es soweit und Griechenland steht vor dem endgültigen Zusammenbruch. Der jedoch nicht überraschend kommt. Aber soviel Logik und Weitsicht konnte man von den Politikern und sonstigen geschmierten “Experten” natürlich nicht verlangen. Hauptsache wir alle haben Kohle abgedrückt und horrende Haftungen übernommen, die in den nächsten Wochen alle schlagend werden. Und ganz Amerika lacht sich dank dieser “Kompetenz” insgeheim schon einen Ast ab.

Licht ins Dunkel

Schon komisch. Genau zum Stichtag 1. September kommt die Siemens-Tochter Osram drauf, dass die bösen Rohstoffe schon wieder extrem gestiegen sind und erhöht deshalb die Preise für die neuen Energiesparlampen um 20 bis 25%. Dass diese Preiserhöhung genau mit dem Tag des endgültigen Verbotes für 60W Glühbirnen zusammenfällt ist natürlich reiner Zufall. Irgendwie geht mir da ein Licht auf.

Brüller des Tages

Der Sprecher des iranischen Aussenministeriums hat ferner die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass unabhängige Menschenrechtsorganisationen im Zusammenhang mit der Einhaltung persönlicher Freiheiten und dem Schutz der Bürgerrechte die nötigen Untersuchungen durchführen können, um die Todesursache eines jungen Farbigen, der bei einem Polizeieinsatz starb, zu klären.

Ausgerechnet der Iran verweist auf Menschenrechte. Wo kann ich bitte spenden?

Ausverkauf in Griechenland

Wenn man sich so ansieht was aktuell in Griechenland aufgrund seiner finanziellen Lage zum Verkauf steht versteht man, warum man ihnen hunderte Milliarden Euro in den Rachen schiebt. Bei einem Totalausfall kann man auf dieses Kleingeld leicht verzichten. Mit den erhaltenen Gegenwerten kann man jahrzehntelang Monopoly spielen und ein Vielfaches lukrieren.

• Von Piräus, dem derzeit drittgrößten Mittelmeerhafen, will sich die griechische Regierung bis Ende des Jahres komplett trennen. Derzeit hält sie bei 75% der Anteile. Ob das “Traumschiff” weiterhin im Hafen von Piräus anlegt war nicht in Erfahrung zu bringen.

• Ebenso trennen will man sich vom Hafen in Thessaloniki, der ebenfalls zu 75 Prozent in Regierungseigentum steht. Dort legt das “Trauschiff” sicher nicht an. Wer fährt schon nach Thessaloniki? Eine einzige Kloake dieser Hafen.

• Weiters will Griechenland Aktienpakte an den Wasserversogern “Athens Water” und “Thessaloniki Water” versilbern. Ein strategischer Wahnsinnsdeal der den Griechen wahrscheinlich in ein paar Jahren ihr eigenes Wasser das zehnfache kosten lassen wird.

• Die 34% die der Staat derzeit am Glücksspielkonzern OPAP hält sollen im ersten Quartal 2012 komplett verkauft werden. Internationale Lottoanbieter reiben sich schon die Hände. Ob sich das positiv auf die Gewinnsummen bei den Euromillionen auswirken wird, bleibt aber zu bezweifeln.

• Für die Telefongesellschaft OTE an der man mit 16% beteiligt ist gibt es bereits einen potentiellen Käufer. Zehn Prozent davon werden an die Deutsche Telekom gehen, die jetzt schon 30 Prozent am Unternehmen hält. Damit man weiter gratis telefonieren kann und es weiter Handys schon um 0,- Euro gibt.

• Bis Ende dieses Jahres wil sich Griechenland dann zur Gänze von der Hellenic Postbank trennen. Die 34 Prozent die der Staat daran hält sollten locker einen Abnehmer finden. Die Deutsche Bank hat da sicher ein paar Ideen dazu.

• Ebenso soll die Beteiligung an der ATEbank um 25 Prozent auf 51 Prozent reduziert werden. Damit man wenigstens noch irgendwo eine symbolische Mehrheit hat. Reden wird dann aber auch wer anderer. Sicher ist sicher.

• Zum Verkauf steht auch der Athener Flughafen. Der gehört aktuell zu 55 Prozent dem Staat, sowie zu 40 Prozent dem deutschen Baukonzern Hochtief, der ihn auch betreibt. Schon bald könnte Athen somit ein weiterer deutscher Heimatflughafen werden. Was deutsche Touristen dann noch unverschämter werden lässt.

• Weitere 32% am Gasunternehmen Depa sollen noch heuer versilbert werden und somit von 65 Prozent auf 33 Prozent reduziert werden. Die Russen werden da sicher gerne zugreifen und uns allen vormachen was geostrategische Politik ist.

• Weiters verkauft werden sollen die Mautrechte der griechischen Autobahnen, Frequenzen für mobile Telefonie, Erdgasvorkomnen im Meer, sowie mehrere kleine Häfen und Flughäfen des Landes. Fast wie im Tante Emma-Laden um die Ecke. Nur mit ein paar Nullen mehr am Preisschild drauf.

• Teile der Elektrizitätsgesellschaft DEI, eine Aluminiumfabrik, sowie ein Casino und eine Lastwagenfabrik. Ich bin sicher, dass Deutschland auch hier zugreifen wird um weiterhin billigen Strom liefern zu können. Die Preise werden dann im mitgekauften Casino ausgewürfelt. Die paar Lastwagen stampft man ein und verlagert die Produktion von Mercedes-Transportern in selbiges.

• Sobald die staatliche Eisenbahngesellschaft TrainOSE saniert ist, würde man diese gerne verkaufen. Sanieren heisst auf griechisch Bilanzen fälschen und mit einer roten Schleife versehen.

• Das gleiche soll mit den defizitären Rüstungsunternehmen EAS, ELVO und EAV passieren. Ab in die Waschanlage, schön frisieren und weg damit. Da die USA jetzt sowieso die Schuldenobergrenze erhöht haben, bietet sich doch dieser Kauf geradezu an.

Der Ouzo allerdings bleibt weiterhin griechisch. Happy Shopping!

Die Sache mit den Keksen

Wenn sich Politiker an so heikle Themen wie das Internet machen, dann geht es irgendwann auch den Keksen (Cookies) an die Füllung. So lässt auch die neue EU-Richtlinie zum Thema Cookie die Gemüter der Werbeindustrie hochgehen. Soll diese nämlich, um es ganz simpel auszudrücken, ein sogenanntes Opt-in für Websites zwingend machen. Wie das dann aussieht und was so alles von den Webseitenbetreibern gespeichert wird, kann man auf folgender Seite sehen.

http://www.davidnaylor.co.uk/eu-cookies-directive-interactive-guide-to-25th-may-and-what-it-means-for-you.html

Einfach immer nur auf “Abbrechen” klicken und der ganze Regulierungswahnsinn zeigt sich von seiner besten Seite. Viel Vergnügen.

Wo das Geld auf einen wartet

Griechenland bemüht sich um Touristen und wirbt mit dem fröhlichen Slogan

Kommen Sie nach Griechenland, Ihr Geld ist bereits da.

Klimpergeld

Ab Jänner 2012 soll die neueste Kreation der Zwei-Euro-Münze die Geldbörsen der EU-Bürger füllen. So teilt es zumindest die Münze Österreich in einer Aussendung mit.

Bleibt nur abzuwarten ob ihm Jänner die EU noch steht oder ob 500.000 Tonnen Klimpergeld gleich nach Griechenland, Spanien, Portugal, Italien und sonstigen “hilfsbedürftigen” Ländern verschifft werden müssen. Die nationalen Notenpressen sind nämlich bereits am Limit ihrer Druckkapazitäten angelangt.

Selbstmordrate explodiert in Griechenland

Aktuell gibt es kein aktuelleres Thema als Griechenland. So war gestern zu hören, dass die Selbstmordrate bereits um 30% höher liegt als im vergangenen Jahr. Wenn das so weiter geht muss man den verbleibenden Sklaven nicht 3% sondern 10% ihrer Einkommen wegnehmen um zumindest annähernd die Sparziele zu erreichen. Spätestens in drei Monaten laufen im Hellenenland dann sowieso nur mehr Leichen durch die Gegend. Dann ist dieser Staat nämlich endgültig pleite und es gibt “Zombies” für alle gratis.

Wenn das Pferd tot ist, steig´ ab

Schon die alten Indianer wussten, dass wenn ihr Gaul sich in die ewigen Jagdgründe verabschiedet hat, es Zeit ist abzusteigen. Dass man aber nicht zwingend aus jeder Weisheit etwas lernen muss, beweist dieser Tage die EU im Falle Griechendlands. Abgesehen davon, dass es sowieso egal ist weil dieser Alptraum schrecklich enden wird, ist es bezeichnend und erschütternd, wie der Hellenen Führungsriege sparen will. Dazu ist im Standard zu lesen:

Je nach Einkommensklasse müssen die Griechen laut Aussage ihres Finanzministers, eine Solidaritätssteuer zwischen ein und vier Prozent ihres Einkommens zahlen. Für alle Minister, Parlamentarier, höhere Beamte und andere gewählte Personen, wie Bürgermeister, soll die Steuer fünf Prozent des Jahreseinkommens betragen.

In diesem Fall geht es aber nicht um diese Aussage an sich, sondern um die Verhältnismässigkeit der Höhe. Bedenkt man, dass ein “normaler” Grieche also um die 2-3% berappen wird müssen, so sind die 5% jener die eigentlich im Grossen und Ganzen für die Misere verantwortlich sind, ein Hohn und ein Schlag ins Gesicht jedes einzelnen. Im Grunde genommen ist es die sicherlich nicht jugendfreie Übersetzung für “Es ist uns scheissegal ob ihr weiter was zum Fressen oder nicht habt. Hauptsache wir selbst verlieren nicht allzuviel”.

Wollten die korrupten Politiker, Beamten und sonstigen Mafiapaten dieses Landes wirklichen Sparwillen beweisen, dann sollten diese einmal die nächsten drei, vier Jahre, auf 20 bis 30% ihrer Einkommen verzichten. DAS wäre ein Zeichen des ehrlichen guten Willens und würde auch entsprechend angenommen werden. Aber die 5% können sie sich schenken. Das ist Verhöhnung pur.

Am Ende aber erstickt Griechenland nicht durch die nächsten Milliardenkredite. Es ist jetzt schon nicht einmal mehr in der Lage Zins und Zinsenszinsen aus seiner Verschuldung bis ans Ende seiner Tage zu bedienen. Bildlich heisst das, dass jeder Euro den man weiter in dieses lecke Wrack steckt nur dazu beiträgt, dass es noch viel schneller untergeht.

Griechisches Fass ohne Boden

Jetzt haben die Griechen aber voll eine in die Fressse bekommen. Standard & Poor´s hat ihre Bonität doch glatt auf CCC hinunter gestuft und ihnen somit endgültig den Ramschstatus umgehängt. Jetzt geht´s den Helenen wohl an den Kragen. Sollte man meinen. Würde im Normalfall keine Bank der Welt so einem Kandidaten auch nur einen einzigen Euro borgen weil sie weiss, dass sie die Kohle abschreiben kann und nie mehr wieder sehen wird, so haben die Griechen da schon mehr Glück.

Aber mit den Griechen ist sowieso alles völlig anders. Ein Staat, der noch korrupter und korrumpierter als Berlusconis Italien ist, hat Narrenfreiheit. Den “Spendern” macht es auch nichts aus, dass man sie von Anfang an belogen hat, dass man sich mit gefälschten Bilanzen und Budgets in die EU eingekauft hat und dass man trotz aller bereits verteilten Milliarden weiterhin nur macht was man gerade will.

Internationale Experten und Finanzgenies waren von Beginn an nicht einmal annähernd in der Lage den wahren Bedarf der Griechen zu erkennen, geschweige denn zu berechnen. Dafür werden sie ja auch fürstlich entlohnt und dürfen das Füllhorn frisch gedruckter Euros über die Helenen stülpen. Im Wissen, dass die Scheine nicht einmal den Boden dem sie zugedacht sind berühren werden. Zu stark ist der Wind der das wertvolle Papier sogleich in andere Kanäle und fremde Kassen verwehen wird. Ein Schelm wer böses denkt.

Die nächsten 120 Milliarden werden also zur Versenkung fällig und jeder halbwegs intelligente Mensch weiss, dass dieses “Hilfspaket” auch nicht reichen wird um dieses Land zu retten. In drei Monaten, wenn alle Politiker-, Beamten- und Patengehälter bezahlt sind, geht das Spiel von vorne los. Das Land verbrennt die Kohle schneller als es bis drei zählen kann und sogar Fässer ohne Böden verstopfen wenn man zuviel auf einmal reinsteckt. Aber zum Glück gibt es Banknotendruckmaschinen und den buchhalterischen Begriff “Verlustvortrag”. Den Rest verbucht man unter uneinbringlich und neue Steuern kann man allemal einführen.

Page 2 of 3«123»

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER