Die Rache an Bill durch die Klingonen

Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird.

Altes klingonisches Sprichwort. Aus Kill Bill Vol. I. In progress now.

So schaut´s aus

Luxus ist ein Recht.

Punkt.

Werbung für Idioten

Ich habe ja nichts gegen Werbung, aber viel dämlicher kann man nicht mehr mit so sensationellem Inklusiv-Zubehör versuchen auf Kundenfang zu gehen. Werden heute eigentlich noch Autos OHNE Airbag, ABS und Servolenkung hergestellt? Wenn nicht, frage ich mich warum man sich diesen Teilen widmet. Fehlt nur noch, dass man auf die vier Räder auch noch extra hinweist. Und auf die Lichter, die im Finstern leuchten.

Rote Wirtschaftskompetenz

Unser Bundeskanzler beweist sich wieder einmal in Wirtschaftskompetenz. Wo wären wir ohne soviel Fach- und Sachverstand? Dieser will nämlich mit einer höheren Besteuerung von Transport die “Kluft zwischen Arm und Reich verkleinern”.

Dass diese zusätzlichen Kosten aber von den Transportunternehmen an ihre Abnehmer und diese die Verteuerung an den Endkunden weiter geben (müssen und werden), soweit reicht es dann wieder nicht. Wie auch? Hat ja nie selbst ein Unternehmen mit eigenen Mitteln wirtschaftlich rentabel führen müssen.

Wie hat bereits unser Oberbanker Treichl so treffsicher festgestellt? “Politiker sind blöd.” Irgendwie hat er recht damit. Allein dafür gebührt ihm das doppelte Gehalt.

Österreich für Österreich

…sollen sich in ihrem Einigungsdeal zu einer Einigung gekommen haben…


Österreichischer Qualitätsjournalismus vom Allerfeinsten. Mit unterbezahlten, aber bestens integrierten Redaktöhren. Heute in “Österreich”. Das Blatt zu dem sogar die Bild aufschaut.

Sommerloch gefunden!

Es kommt auch heuer wieder. Wie das Amen im Gebet. Verlasst euch drauf.

Globalisation für Dummies

Gestern mit Grüssen aus Brooklyn von meiner Freundin Sheila erhalten. Von dieser Seite habe ich die Sache mit der Globalisation noch gar nicht betrachtet.

What is Globalization?
This is probably the easiest rational explanation for Globalization. A definition of globalization that I can understand and to which I now can relate:

Question:
What is the truest definition of Globalization?

Answer:
Princess Diana’s death.

Question:
How come?

Answer:
An English princess with an Egyptian boyfriend
crashes in a French tunnel,
riding in a German car
with a Dutch engine,
driven by a Belgian
who was drunk on Scottish whisky,
followed closely by Italian Paparazzi,
on Japanese motorcycles,
treated by an American doctor,
using Brazilian medicines.

This is sent to you by a Canadian,
using American Bill Gates’ technology,
and you’re probably reading this on your computer,
that uses Taiwanese chips and a Korean monitor,
assembled by Bangladeshi workers in a Singapore plant,
transported by Indian truck drivers,
hijacked by Indonesians, unloaded by Sicilian longshoremen,
and trucked to you by Mexican illegals.

That, my friends, is Globalization!

Und ich mach mir da noch Gedanken von wo mein Gemüse herkommt.

Blind wie ein Postkasten

Gestern auf der Post. Treffender kann man die Orientierungslosigkeit dieses staatlichen Schlachtschiffs nicht darstellen. Jetzt wundert mich auch nicht mehr, warum die Briefträger nicht einmal die richtigen Postfächer finden. Mit dem Kasten überm Kopf?

Haare, Helden, Heuchler

Als mich meine Eltern als Kind anno dazumal zu Hair mitschleppten war ich genervt. Weil ich keine Ahnung hatte worum es ging und mir dieses “Gehopse mit Singen” einfach suspekt und unheimlich war.

Als ich meine erste Auslandsreise zum Studentenaustausch nach London unternahm, kam ich mit Donna Summer in Berührung, die, bereits damals, als ich noch ein Knirps war, auf der Bühne stand als ich das Theater um die Haare über mich ergehen lassen musste. Diesmal jedoch sang sie “I Feel Love” und es war zu diesem Zeitpunkt noch nicht absehbar, dass sie damit auf beeindruckende Weise das Disco-Zeitalter einläutete. Eine Epoche die ich selbstverständlich in vollen Zügen und mit sämtlichen “Nebenwirkungen” miterleben durfte und auch ohne Rücksicht auf Verluste gelebt habe.

Heute, wenn ich diese Musik höre, ist es wie mit altem Cognac. Es braucht eben alles seine Zeit um sich zu entfalten und um einem grösseren Verständnis zugänglich gemacht werden zu können. Wie so oft ist der Blick des Historikers ein anderer als jener des Visionärs und am Ende bleibt die Frage, was wohl besser ist. Im aktuellen Fall kan man wohl sagen: Es hat sich nichts geändert. Nur die Spielzeuge und die Protagonisten sind andere und wir erleben heute in Echtzeit, was damals nur in zensurierten Wochenschauen zu sehen war.

Wachstumshormone für Kapitalisten

Die Weltbank hat getagt und Dominique Strauss-Kahn hat dabei “erkannt”, dass

Wachstum nur auf Kosten von anderen auf Dauer nicht machbar ist.

Welch göttliche Erkenntnis. Als wenn man dazu Hellseher sein müsste um das voraussagen zu können. Dass man sich aber selbst in das Dilemma hinein geritten hat, steht ausser Zweifel. Es gibt kein grenzenloses Wachstum. Wird es auch nie geben. Soviel “maximieren” kann man Gewinne gar nicht. Was in Folge auch dazu führt, dass die angestrebte Erhöhung der Eigenkapitalquote irgendwann ihren Plafond erreicht hat. Irgendwann ist Schluss mit “wachsen”. Irgendwann bricht das Ding zusammen.

In Gang gesetzt hat man diese Spirale in den Achtzigern. Als zum ersten Mal das Wort Shareholder Value durch die Wirtschaftsgazetten geprügelt wurde. Alfred Rappaports Buch “Creating Shareholder Value” ist zur Bibel der Kapitalisten geworden und die Maschine die sich in Bewegung gesetzt hatte, war durch nichts und niemanden mehr aufzuhalten. Es gab nur mehr ein Ziel: Gewinn um jeden Preis. Nicht für den Menschen, sondern für die Aktionäre. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Nur die Terminologie ist eine andere geworden. Ebenso die Aussichten die Maschine, die heute komatös auf der Intensivstation liegt, am Leben zu erhalten.

Hilfe mit Sinn

Einem Hungernden einen Fisch zu geben ist keine Lösung. Ihm zu zeigen wie man einen fängt, kann die Welt verändern.

Aufgewacht

Seit vielen Jahren reden alle von einer “virtuellen Realität”. Dabei leben wir alle schon lange in einer “realen Virtualität”.

Wahre Weisheit

Wie der liebe Arthur Schopenhauer schon vor langer Zeit bemerkte:

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand.

Ein Männlein steht im Walde…

… ganz still und stumm. Da kommt ein deutscher Panzer… und fährt es um.

New York City…

…ein Asyl für Wahnsinnige.

Page 11 of 13« First...«78910111213»

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER