Marswasser

Geologen haben mysteriöse Rinnen am Mars entdeckt. Nun vermuten sie ob in diesen Salzwasser vorkommt. Beweise dafür gibt es noch keine.

Abgesehen davon, dass die Meldung so interessant wie unnötig ist, stellt sich die Frage: Wenn das wirklich Wasser wäre – inwiefern wäre das für uns wichtig? Und, wer will schon in einer Entfernung von 56 bis 400 Millionen Kilometern (je nach Lage der Kugel in seiner Umlaufbahn), nach Rohstoffen buddeln?

Hollywood lässt grüssen

Die Welt ist gerettet. Die USA gehen nicht pleite und behalten auch ihre absolute Spitzen-Bonität. Knappe 3 Billionen gönnt man sich um den Dampfer USA auf Kurs (und China bei Laune) zu halten. Die Republikaner haben so gut wie alles was sie wollten durchgesetzt und Obama ist im letzten Jahr mehr als grau geworden. Die Wall Street atmet durch und “informierte Kreise” wissen jetzt schon wer die nächste Wahl gewinnt.

Wenn jetzt der Schweizer Franken auch wieder etwas nachlässt freuen sich die Eidgenossen und ebenso die österreischischen Häuslbauer, die in ihrer Gier fremdfinanziert und endfällig auf Pump gebaut und jetzt den Arsch hoch haben. Aber das ist eine andere Geschichte. Hauptsache McDonalds geht nicht vor die Hunde.

USA in letzter Sekunde gerettet

Am Dienstag also sind die USA pleite. Heisst es. Was bietet sich da besser an als am Montag noch rasch so viele Aktien wie nur möglich zu kaufen. Aus dem einfachen Grund, weil man – ganz á la Hollywood – das Land in letzter Sekunde wieder einmal retten und doch noch zu einem Ergebnis kommen und sich auf die Anhebung des Schuldenlimits einigen wird. Bis Montag werden deshalb noch die Aktienkurse sinken und ab Dienstag geht´s dann wie von Geisterhand wieder ganz steil aufwärts. Einzig der Dollar wird weiterhin etwas verlieren. Darum sollte dieser, solange der Euro noch was wert ist, erst NACH Dienstag wieder gebunkert werden. Für´s Weihnachtsshopping in New York.

Denken… wie, womit?

Plato sagte einmal so treffend

Das Denken ist das Selbstgespräch der Seele.

Wenn man sich heute anhört was bildungsfremde Stars und Sternchen sowie sonstige nach Berühmtheit geifernder Protagonisten unterbrechungsfrei von sich geben, dann weiss man, dass diese geistigen Nullnummern keine Zeit zum Denken haben können.

Legasthenie für Schuhputzer

I stopped in to visit my dyslexic friend last fall. He was busy covering his penis with black shoe polish. I said to him: “You idiot! You’re supposed to turn your clock back!”

Bagger, Bohrer und Behinderung

Manchen Leuten kann man es einfach nicht recht machen. Seit Ewigkeiten beschwert sich ein Bekannter, dass das Wohnhaus gegenüber seines Hauses ein Schandfleck sei und man sich dafür schämen müsste. Keiner tue was und alle lassen den Bunker so vor sich hin verrotten. Eine Schande sei das. Gestern Abend hörte ich dann, dass es eine Zumutung sei was man beim Haus gegenüber aufführe. Bagger schon um 7 Uhr früh, Umfahrungsstrasse um das Haus weil man bei all den Baumaschinen nicht vorbeikomme und dann der ganze Dreck der sich da ansammelt. Staub und schlechte Luft und der unerträgliche Lärm der Bohrhämmer usw. Jahrelang tue man nichts und jetzt, mitten im Sommer, fange man mit den Renovierungsarbeiten an dem verlotterten Bunker an. Eine Zumutung. Was soll man dazu dann noch sagen?

Stress macht krank

Irgendwie bin ich voll im Stress. Egal welche Zeitung ich aufschlage, welches Magazin ich lese und welche Online-Quelle ich anzapfe, überall lese ich von harten, brutalen, unmenschlich anspruchsvollen Stresstests. Da werden Atomkraftwerke gestresstestet, Regierungen müssen sich einem Stresstest unterziehen und am schlimmsten sind die Banken dran. Die sind so gestresst, dass die Stresstests sogar selbst einen Stresstest bestehen müssen um die Banken stresstesten zu können. Um keine falschen Schlüsse zu ziehen und vielleicht wirtschaftliche Katastrophen biblischen Ausmassses auszulösen. Was für ein Stress.

In Wien geht man jetzt sogar so weit, dass man Bio-Restaurants eingehenden Stresstests unterzieht. Was man genau herausfinden will weiss man zwar nicht so genau, aber stressig könnte es allemal werden. Vielleicht testen sie ob das Fleisch am Teller noch zuckt, vor lauter Stress, oder ob der Besitzer selbst ein Stressfall ist. Keine Ahnung.

War vor einiger Zeit noch das Wort “Unschuldsvermutung” der Renner, so hat sich dieses wohl zu starkt abgenutzt. Wen wundert´s, bei der Menge an Unschuldslämmern. Heute ist Stresstest das Wort der Stunde. Wer und was nicht stressgetestet ist erhält kein Gütesiegel mehr und gilt als gefährlich. Oder zumindest als Stressfall.

Ich weiss nur eines: Soviel Stress bringt mich noch um. Drum hänge ich heute meine Füsse ins Wasser und lasse Fünfe grade sein. Ich hoffe nur, dass die Fische keinen Stress machen und mir die Zehen anknabbern. Soviel Stress brauche ich dann auch wieder nicht.

Rosa Panther

Gerade ein ganz entzückendes männliches Exemplar hier gehabt. Männer in rosa Polo-Shirts oder rosa Hemden sind mir suspekt. Sehr suspekt. Unheimlich.

Hitler und die Ehrenbürgerschaft

Das Thema “Hitlers Ehrenbürgerschaften” geht in Österreich in die nächste Runde. Kein anderes Land auf diesem Planeten hat so viel Schiss vor diesem Namen wie Österreich. Und das obwohl die meisten Nazis und Faschisten nach wie vor in dieser Bananenrepublik zuhause sind. Aber man will ja politisch korrekt sein und ja nirgends anecken. Gott und Strache bewahren dieses Land davor, sollte man drauf kommen, dass der liebe Adolf doch noch irgendwo “Ehrenbürger” ist oder war. Geht ja gar nicht.

Erst wird er mit Glanz und Glorie ausgezeichnet, auf Händen getragen und als der neue Messias gefeiert und knappe 60 Jahre später macht man sich in die Hose deswegen. Als wenn es nicht egal wäre ob dieser Hitler Ehrenbürger von Entenhausen oder sonstwo gewesen ist. Die ganze Geschichte ist doch längst Geschichte. Aber nicht bei uns. Da wird das Gulasch so lange aufgewärmt bis es einem unverdaut wieder hochommt. Irgendwie erinnern mich diese ewigen Mahner und Fingerzeiger an wiederkäuende Kühe.

Jetzt hat es endgültig auch Braunau erwischt. Dort wurde dem bösen Adolf jetzt vom Gemeinderat das Heimatrecht und die Ehrenbürgerwürde aberkannt. Vorsorglich. Man weiss nämlich nicht einmal ob Hitler überhaupt Ehrenbürger von Braunau, das wahrscheinlich ewig mit dieser Erbsünde leben muss und gar nichts dafür kann, war. Aber sicher ist sicher. Man will ja schliesslich vor dem jüdischen Zentralrat einen Kniefall machen und die nächsten tausend Jahre die Vergangenheit bewältigen.

Trinkgeld für Fortgeschrittene

Gestern einen Bekannten getroffen der gerade aus Manhattan zurück gekommen ist und sich fürchterlich beschwert hat. Nicht über die Stadt oder die Preise, bei dem Dollarkurs ist man aktuell sowieso Gewinner da drüben. Nein, über das unfreundliche Personal in der Gastronomie hat er sich aufgepudelt. Dass man ihn jedesmal nach dem Zahlen angesehen hat als hätte er einen ansteckenden Ausschlag.

Auf meine Frage wieviel er denn “tip” gegeben hatte meinte er, “wie auch hier, immer 10%”. Dass er sich damit natürlich keine Freunde macht da drüben war somit klar. Leute, wenn es euch in die Mutter aller Städte zieht, dann sind 20% Trinkgeld obligat und werden auch erwartet. Merkt euch das.

Cuba, Castro und Chavez

Ärzte hatten beim venezolanischen Staatschef Chavez ein Krebsgeschwür entdeckt weshalb sich dieser nach Kuba, zu seinem fidelen Freund Castro begeben hat. Um sich dort mit Rum und Huren wieder gesund pflegen zu lassen. Angeblich haben die Ärzte das Geschwür entfernt. Dabei dürften sie jedoch übersehen haben, dass das eigentliche, übrig gebliebene Geschwür nach wie vor da ist und sie möglicherweise gesundes Gewebe entfernt haben.

Honig und Barbecue

Gestern wieder einen Kartoffel-Tag eingelegt und mein Motto “Teste täglich Unbekanntes” gepflegt. Ich muss aber zugeben, dass Honig und Barbecue auf Kartfoffeln nicht mein Ding sind. Auf Spareibs sind sie ein Gedicht. Bei den “Scheiben” bleibe ich aber bei meinen vier Favoriten in weiss, gelb, grün und blau.

Bank-Verkehr

Zwei- bis dreimal im Jahr besuche ich meine “zahlungsabwicklende” Bank von innen. Man muss ja nicht immer und alles online überweisen. So geschehen auch heute wieder einmal nach langer Zeit. Und siehe da, die Hyänen Hüter der Kundenbesitztümer werden immer erfinderischer im Kampf gegen selbige.

Nachdem die antiquierte Erlagscheinüberweisung erledigt war wollte ich gleich auch noch Geld am Schalter abheben. Wenn ich schon mal da war. Nichts aufregendes sollte man denken. Nicht so in diesem Institut. Ich nenne der Schalterbeamtin den gewünschten Betrag und gebe ihr meine Kontokarte. Diese schreibt die Kontonummer auf den Zettel und schiebt mir selbigen unter die Nase.

Sie: Setzen Sie bitte den Betrag ein.
Ich: Ist das Betragsfeld denn “giftig?”.
Sie: Nein, warum?
Ich: Weil sie den Betrag nicht gleich selbst reinschreiben.
Sie: Das dürfen wir nicht mehr. (Beantwortet natürlich meine eigentliche Frage)
Ich: Und warum nicht?
Sie: Genau genommen dürfte ich nicht einmal die Kontonummer für Sie einfügen. (Wieder eine präzise Antwort auf meine Frage)
Ich: Und warum tun Sie es dann?
Sie: Weil es schneller geht.
Ich: Wenn Sie den Betrag allerdings ebenfalls gleich reinschreiben würden, dann würden Sie noch einmal 1,7 Sekunden sparen.
Sie: Tut mir leid, das sind unsere Vorschriften.
Ich: Das heisst, Sie verletzen diese somit bewusst nur zur Hälfte?
Sie: Warum?
Ich: Na weil Sie ja die Kontonummer eingefügt haben, den Betrag aber nicht.
Sie: Hmm, tut mir leid, das sind unsere Vorschriften.

Ich meine, haben die wirklich noch alle Tassen im Schrank? Ich kann mich erinnern, da war der Job “Bankangestellter” noch ein angesehener und allseits respektierter Beruf. Aber was heute in den Banken arbeitet kann man nur noch als vollständig entmündigte Erfüllungsgehilfen bezeichnen. Wofür die überhaupt noch Gebühren verrechnen dürfen entzieht sich mittelrweilen meinem Vorstellungsvermögen.

Kranke Diktatoren und Kriegsverbrecher

Ist eigentlich schon jemandem aufgefallen, dass alle in letzter Zeit gefassten Kriegsverbrecher, gestürzten Diktatoren und sonstige nicht ganz zimmerreine Herrscher ganz plötzlich, aufgrund von schweren Krankheiten, vernehmungs- und haftunfähig waren? Schon irgendwie seltsam wie sich Macht- und Anonymitätsverlust auf die Gesundheit auswirkt.

Klopapier-Benutzungs-Debatten-Erkenntnis

Die gross angelegte Klopapier-Benutzungs-Debatte ist zu überraschenden Erkenntnissen gekommen. Nach diesen Ergebnissen sollten endgültig alle noch offenen Fragen ein für allemal beantwortet sein. Via: Engineering Degree

Over or Under

Page 10 of 13« First...«78910111213»

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER