Bilderberger in der City

Am kommenden Mittwoch und Donnerstag tagen also die Herrschaften des World Economic Forum (WEF) in der Wiener Hofburg. Aus diesem Grund wird bereits ab heute das Schengen-Abkommen ausser Kraft gesetzt und an den Grenzen der EU wieder kontrolliert. Das ist wahre grenzenlose Freiheit.

Ebenso ist man sowohl bei Polizei wie auch anderen demokratiesichernden Institutionen in höchster Alarmbereitschaft, obwohl es laut deren eigenen Angaben “kein akutes Gefährdungspotential in Wien” gibt. An sich übliches und leeres Pressegelaber wie immer und absolut entbehrlich.

Die viel interessantere Frage ist aber: “Gibt es den Bilderbergern nicht zu denken, dass sie sich nur mehr unter Aufbringung höchster Sicherheitsmassnahmen und einem Aufgebot von tausenden Gesetzeshütern und -verteidigern irgendwo treffen können ohne um ihr Leben fürchten zu müssen? Haben es diese Herrschaften, von welcher Organisation auch immer, noch immer nicht kapiert, dass sie wo immer sie auftauchen von der Masse gehasst werden weil sie eben jene täglich in die Fresse treten?”

Ich überlege ob ich am Mittwoch oder Donnerstag in die Stadt gehe und mir ein wenig Krawall anschaue. Andererseits habe ich keinen Bock darauf gefilmt oder sogar als Unschuldiger zum Handkuss zu kommen und von “deeskalierenden” Exekutivorganen verprügelt werde. Wäre ja nichts neues und nicht zum ersten Mal in der Republik der Vereinigten Bananenhändler. Immerhin komme ich noch ohne “Grenzkontrolle” in die Innenstadt. Ist doch auch schon was.

Rinderwahn im Parlament

Mit zunehmender Temperatur steigt auch die Zahl an von Rinderwahn befallenen Politikern. So hat es zumindest den Anschein. Im konkreten Fall betrifft es diesmal die Mitglieder unserer beiden Regierungsparteien, allen voran Verkehrsministerin Doris Bures.

Da wurde nach wochenlangen Verhandlungen unserer Spesenritter endlich das Gesetz erlassen, dass alle österreichischen Kinder unter 12 Jahren ab sofort einen Helm beim Rad fahren tragen müssen. Ganz nebenbei bemerkt tun das sowieso 90% aller Kids.

An sich nichts aufregendes, sollte man meinen. Aber nicht in Österreich. Denn hier werden auch Gesetze gemacht, die a) für keinen verbindlich sind und b) im Falle von Missachtung keinerlei Konsequenzen nach sich ziehen. Konkret muss sich kein Elternteil vor einer Strafe fürchten wenn er sein Kind nicht zwingt sich einen Helm aufzusetzen, noch kann die Versicherung im Schadensfall Regressforderungen stellen. Da stellt sich nur die Frage: “Wozu ist das Gesetz dann überhaupt gut?” Die Antwort gibt Frau Ministerin persönlich:

“Man muss nicht immer gleich mit Strafen drohen um ein Umdenken zu bewirken.”

Aaha. Wie wäre es dann, wenn man einfach generell auf solche schwachsinnigen und nutzlosen Gesetze verzichten und das Geld wesentlich sinnvoller, zum Beispiel in verkehrserzieherische Massnahmen für die Kids, investieren würde?

Parkplatzdiebstahl

So etwas werde ich mir jetzt auch zulegen. Damit sich nicht wieder wer auf meinen Parkplatz genau vor meiner Haustüre stellt und ich Extrarunden fahren darf. Geht ja gar nicht. Und wenn ich das Ding händisch auf den Boden pinseln muss. Darn it!

Wo die Profis werken

Fassaden vom Spezialisten sehen anders aus. Oder verstehe ich da irgendwas falsch?

Das Phantom im Telefon

Laut einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom geben 31 Prozent der deutschen Handybesitzer an, dass sie manchmal das Gefühl haben ein Klingeln oder Vibrieren ihres Handys wahrzunehmen. Ohne tatsächlich auch angerufen worden zu sein. Diese sogenannten “Phantom-Anrufe” betreffen immerhin 18 Millionen Deutsche.

Und da sage noch einmal jemand, dass Handystrahlen ungefährlich sind. Ich werde zur Sicherheit gleich einen speziellen Klingelton für die Phantome einstellen.

Das Ding mit der Lichthupe

Gesetzgebung auf Österreichisch:

Das Einsetzen der Lichthupe ist weder verboten, noch erlaubt. Soweit, so gut. Will ich einen anderen Verkehrsteilnehmer etwa auf eine Missachtung von Verkehrsregeln aufmerksam machen, etwa wegen zu schnellem fahren (was jeder zweite sowieso macht, da schon fast überall 30er-Zonen sind), dann darf ich das. Mache ich das aber wenn ich vor einer Radarfalle warnen will, dann ist es strafbar.

Exekutiert wird dieses Gesetz auf die allgemein bekannte und typisch österreichische Art und Weise. Nämlich unterschiedlich. Einige Bezirkshauptmannschaften strafen überhaupt nicht, andere verhängen eine Geldstrafe von 36 bis 726 Euro. So etwas nennt man dann Konzept.

Zwei Fragen die ich mir jedoch stelle sind: “Kann die Polizei hellsehen und wissen warum ich meine Lichthupe eingesetzt habe” und “Warum ist es ein Vergehen, wenn ich einen zu schnell daherkommenden Lenker mit diesem Signal auf sein “Vergehen” aufmerksam mache (was ja erlaubt ist) und ihn damit zufällig automatisch gleich auch vor einer Radarfalle warne?” Was natürlich niemals meine Absicht war. So ein Schmarrn!

Die Geldmaschine

Dass die USA schon seit langem pleite sind, ist kein wirkliches Geheimnis mehr. Vielmehr stellt sich die Frage, was passiert wenn diese Uhr dann endgültig abgelaufen ist.

Chaos-Tage

Irgendwie komme ich im Moment zu gar nichts. Nur Rennereien, von einem Treffen zum anderen und wieder einmal viele leere Kilometer. Bin froh wenn diese Woche vorüber ist. Und das bereits am Montag. Wenn das nur mal gut geht. Gosh!

Holz vor der Hütte

Wird echt Zeit, dass endlich irgend jemand das Holz vor der Hütte wegräumt.

Ein Männlein steht im Walde…

… ganz still und stumm. Da kommt ein deutscher Panzer… und fährt es um.

Formel 1 mit Elektroautos

Die EU will jetzt also auch noch eine Formel 1 mit Elektroautos. Um auf das Thema Elektromobilität aufmerksam zu machen. Abgesehen davon, dass man das weitaus effizienter über andere “Kanäle” kommunizieren und fördern könnte, ist diese Idee nicht gerade verlockend. Ein Autorennen ohne Motorenlärm wäre ungefähr so aufregend und mitreissend wie ein Musikkonzert ohne Ton. Die Anzahl der Zuschauer kann man sich ziemlich einfach ausrechen. Es bleibt wirklich nur mehr abzuwarten bis die EU eine Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit in diesem Sport vorschlägt. Wundern würde es wahrscheinlich keinen.

Verkehrsberuhigung

So kann man selbstverständlich auch den “Verkehr” beruhigen. Mehr in die Mitte geht nicht mehr. In Wien ist eben alles anders.

Baustellen-Blues

Heute wird die Bude frühjahrsgeputzt. Das bedeuet schlicht und einfach: Baustelle!

Ein Leben voller Laster

Sehe ich auch so. Korrekt sollte es jedoch seinE Laster heissen. Wer gibt sich schon mit einem einzigen zufrieden?

Total verstrahlt und voll verblödet

Wirklich bedenklich wird es, wenn man sich seine Tasche um die Schulter wirft, in den Supermarkt düst, an der Kassa einen Plastiksack nimmt (so einen der aus ganz viel Erdöl hergestellt ist), den Tempel verlässt und zum Packtisch geht um den Inhalt des Plastiksacks in die mitgebrachte Tasche zu stopfen. Und einem erst DA bewusst wird, was für einen Schaden man bereits haben muss. Bin ich wirklich schon total verstrahlt?

Page 7 of 10« First...«45678910»

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER