Udo und der Eierlikör

Realität ist nur eine Illusion, die durch Mangel an Alkohol entsteht.

Zitat Udo Lindenberg. Deutsche Ikone, Sänger, Rocker, Maler, Schauspieler, Adlon-Fan.

Bugatti für Geniesser

Es muss nicht immer ein Veyron sein der mit dem Namen Bugatti verbunden wird. In diesem Fall tut es auch dieser edle Toaster aus der Casa Bugatti, italienische Edelschmiede für gehobene Haushaltsartikel. Das schicke Teil kann man gegen Bezahlung bei livingtools.de beziehen. Damit der Toast den gewissen Touch und die Küche endlich etwas Klasse bekommt. Foto: livingtools

Sommerausklang im Prater

Gestern am Abend mit Freunden im Prater gewesen. Die letzten schönen Tage genossen und eine Runde durch die Schiessbuden, Hochschaubahnen und sonstigen Attraktionen gedreht. Marion wollte unbedingt noch einmal hoch hinaus. Ich habe gepasst. Zu kalt da oben, zu windig, und ausserdem, und so.

Ganze Nüsse sind wichtig

Keine Kompromisse. Nur die Harten kommen durch.

Brennpunkt Praterstern


Huren, Hehlerware, Heroin. Hier bekommt man alles. Sogar Blumen.

Zum Trekking nicht geeignet

So sieht er also aus. Der neue Trend. Da kommt ja wieder was auf uns zu. Wenn ich daran denke welche Körper sich in die vormaligen Leggings zwängten ahne ich schlimmes. Jetzt heissen diese Dinger Treggings. Ändert aber auch nicht viel. Erinnert mich irgendwie an Magermilch. Alle Bilder von Esprit.

Na sowas aber auch…

Nach dem Studium der Morgenzeitungen konnte ich nicht widerstehen. Wenngleich ich mich nicht um Politik schere, bin ich trotzdem an ihr interessiert. Politik in Österreich wird sowieso nur beim Heurigen gemacht. Drum ist der Wiener Wein auch nicht geniessbar.

Zu meiner Erheiterung beim zweiten Kaffee trug dieser Artikel im Kurier, den ich auszugsweise wiedergebe, bei:

Einen Rücktritt wird es sicher geben”, sagte Willi Heißenberger am Tag nach dem bekannt wurde, dass er Wahlkarten selbst ausgefüllt und abgegeben hat. Wann? “In ein paar Tagen, vielleicht Wochen“, bleibt der seit 1995 amtierende ÖVP-Bürgermeister von Unterrabnitz-Schwendgraben vage.

Ich denke dazu bedarf es ja auch reiflicher Überlegung. Müssen doch alle damit einhergehenden Nachteile genau evaluiert werden. Das kann schon ein paar Wochen dauern.

Die Orts-Partei sieht das offenbar anders. Freitagabend wurde Heißenberger im Vereinshaus der 660-Seelen-Gemeinde von der ÖVP-Fraktion einstimmig das Vertrauen ausgesprochen. Man dürfe wegen einer Verfehlung nicht andere Verdienste vergessen.

Des Volkes Vertrauen den Betrügern. Oder zumindest das der Partei. Wegen so einem “Klacks” muss man sich ja nicht weiter aufregen. Ist doch nichts passiert.

ÖVP-Landesparteichef Franz Steindl sah am Freitag auch noch keinen Grund für den sofortigen Rücktritt, erst müssten alle Fakten auf den Tisch.

Interessant, dass Fakten die bereits am Tisch liegen wieder runter und einen neuen Anlauf nehmen müssen um zurück auf die Platte zu kommen.

Ob Anklage erhoben wird, ist offen. Ermittelt wird wegen Verdachts des Amtsmissbrauchs und der Wahlfälschung.

Nachdem ja bereits zugegeben wurde, dass er die Wahlkarten gefälscht hat, ist doch der “Verdacht” ausgeräumt und bereits eine Tatsache. Was selbstverständlich noch lange nicht heisst, dass man für dieses Vergehen als Politiker angeklagt wird.

Auf die Frage, was ihn zu dieser “Kurzschlusshandlung” (Heißenberger) bewogen habe, ringt der HTL-Lehrer um eine Erklärung. Er habe vor der Wahl mit Hunderten Leuten gesprochen, die versichert hätten zur Wahl zu gehen. Nachdem dann aber viele doch nicht gekommen seien, habe er sich geärgert.

Wenn ich alle, die mir bis heute versprochen haben meine Rechnung zu bezahlen und dies nicht getan haben, öffentlich anprangern würde, dann hätte ich einige Rufschädigungsklagen am Hals und könnte auf der Stelle auswandern.

“Vielleicht bin ich betriebsblind“, sagt der gelernte Tischler.

Na gut, kann jedem mal passieren. Kann ja zurück in seinen gelerneten Beruf. Handwerk hat doch goldenen Boden. Warum jedoch abrackern wenn es auch einfacher geht?

Wie sagte ich schon? Österreich ist eine Bananenrepublik

Österreich – Aserbaidschan 5:1

Das hat zumindest vorher einer in der U-Bahn verkündet. Mal schauen wie die Quote dafür ist. Würde sicher ein paar Tausender abwerfen. Ich tippe eher 2:1 für die Vorderasiaten.

Schräge Schokolade

Ab und zu habe ich einen Anfall und bekomme Gusto auf komplett schräge Geschmäcker. Zu den verrücktesten, aber auch besten, zählt da ein schokoladiges Erlebnis welches in so einem Fall oft nur von Zotter befriedigt werden kann. Deshalb habe ich mir wieder einmal zwei “spannende” Kreationen gegönnt und wurde wie üblich nicht enttäuscht.

Wer offen für Neues ist und sich neugierig auf Überraschungen einlässt, dem sei ein “schräges Täfelchen” aus der Schokoladenmanufaktur Zotter wärmstens empfohlen. Ist ein echtes Geschmacks-Erlebnis das Lust auf mehr macht. Bilder: zotter.at

Isabel – Ein schöner Sturm

So verheerend die Folgen in der Regel sind, so beeindruckend schön ist ein Hurricane aus einer anderen Perspektive. Mit etwas “Abstand” betrachtet sogar richtig faszinierend.

Bild: NASA Earth Observatory

Jetzt auch das noch

Es ist Tatsache. Ab sofort. Obwohl ich es nie gedacht hätte auch einmal zu tun. Aber jetzt? Blogge ich.

Musste das wirklich sein? Brauche ich das? Keine Ahnung. Ich habe auf jeden Fall beschlossen, dass ich es mir einmal “antue” und sehe dann weiter. Wer weiss was da alles passiert und auf mich zu kommt. Mal schauen.

Ich blogge. Hört sich an wie “Ich, Roque“. Obwohl ich kein Bayern-Fan bin. Wenn schon Fussball, dann Barcelona. Mit englischen Chips. Entweder die oder die. Wer futtert schon Salzbriketts von Kelly´s? Da kriegt man ja die Gicht.

Sei´s wie es sei, oder ist. Oder so. Ich werde ab sofort jeden Tag irgend etwas aus dem Internet oder aus meinem Alltag oder aus meinen Sammlungen oder von meinen Reisen oder von meiner aktuellen Tätigkeit oder von was auch immer, hier für alle Ewigkeit virtuell verewigen und online auf den Server brennen. Und dann lasse ich mich überraschen ob das wirklich jemanden interessiert. Könnte ja sein. Oder auch nicht. Aber wenn, dann ist das cool. Und wenn nicht? Dann kann ich auch nichts dagegen machen. Ich werde trotzdem weiter “brennen”.

Da der Sommer wohl endgültig vorbei ist, die Tage dramatisch kürzer werden und ich wieder mehr zu Hause zu tun habe, kann ich das ja miteinander verbinden und mich auch mal virtuell betätigen. Why not? Sagte schon… keine Ahnung wer das sagte. Jedenfalls sagt man doch so. Ich hasse das Wort “man”. Ganz nebenbei bemerkt.

Also, ab sofort gibt´s jeden Tag was Neues. Was aber nicht heisst, dass ich jeden Tag so viel herum labere und texte. Das ist dann doch etwas zu mühsam. Bin ich doch der Prototyp des Müssiggängers. Es heisst ja nicht umsonst, “Müßiggang ist aller Laster Anfang“. Demnach bin ich dann wohl am Ende. Bei all meinen Lastern.

Ich werde mich aber trotzdem dazwischen aufraffen und etwas schreiben. Wenn ich was zu sagen habe. Wenn nicht, dann schweige ich. Und dazwischen gibt es, Bilder. Heisst es doch “Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“. Wozu dann also viel schreiben? Logisch.

Dann wünsche ich mir, dass der Winter schnell vorüber geht und meine Vorräte nicht frühzeitig zu Ende gehen. Jeder der hier vorbei kommt ist herzlich willkommen und eingeladen seine Meinung kund zu tun und Kommentare zu hinterlassen. Den Begrüssungsdrink gibt´s leider nur imaginär. Ich nehm´ dafür der “echten” zwei.

Also, viel Spass und immer schön auf die Heizkosten achten.

Netz-Experten

Wenn man bedenkt, dass jeder 14jährige Teenager mehr Ahnung vom Internet hat als jene die teils hirnlose Gesetze dafür erlassen, dann ist das schon ein wenig erschreckend.

Miles & Malt

Schuhe in die Ecke, Füsse auf den Tisch und den Single Malt in Griffweite. So lässt sich der Abend perfekt geniessen. Mit guter Musik natürlich.

Wenn Frauen die Rolle machen

“Ich bin heute irgendwie schaumrollig.”

Hyper Real im MUMOK

Unter dem Titel Hyper Real – Die Passion des Realen in der Malerei und Fotografie, kommen Freunde des Fotorealismus ab 21. Oktober 2010 in den Genuss von Werken von Richard Estes, Ralph Goings oder Don Eddy. Das MUMOK in Wien zeigt 40 Werke zum Thema Straße, Stadt, Auto und American Way of Life.

Eröffnung: 21.10.10 – 19.00 Uhr – Dauer: 21.10.2010 bis 13.2.2011
Eröffnung Ludwigforum für Internationale Kunst, Aachen: März 2011

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER