Der Frühling ist da

Draussen sieht es irgendwie aus als wäre endgültig der Frühling da. Somit werde ich meine Sachen packen und mich endlich wieder einmal ans Donauufer werfen. Arbeiten kann ich dort auch und in der Sonne macht es doppelt soviel Spass. Mal schauen was dabei raus kommt.

Kein Leben ohne Schokolade

Kein Leben ohne Schokolade. Schon gar nicht ohne Chili. Einfach unvorstellbar.

Nestlé, Clooney & Nespresso

Laut Angaben von Nestlé werden aktuell weltweit 12.300 Tassen Nespresso pro Minute getrunken. Bei einer derzeitigen Produktion von 4,8 Milliarden Kapseln jährlich ergibt das einen Marktanteil von acht Prozent. Dieser soll nach Aussagen der Nespresso-Manager bis 2015 auf 15 Prozent steigen und die Produktion auf circa 9 Milliarden Kapseln ausgebaut werden. Soviel zu den nackten Zahlen.

Wenn man jetzt den eigenen Verbrauch betrachtet und bedenkt, dass die Kapseln zwischen 33 und 38 Cent kosten, was einen Kilopreis von 60 bis 70 Euro ergibt, dann führt sich jede grüne Diskussion ad absurdum. Wer freiwillig 60 bis 70 Euro für ein Kilo Kaffee bezahlt, nur weil er fertig aus einer bunten Kapsel kommt, der belügt sich nicht nur selbst aufs gröbste, der muss auch damit leben, dass ihm irgendwann einmal ein Atomkraftwerk um die Ohren fliegt. Wahrscheinlich kommt dieser Strom aber direkt von der Plantage. Dass man auch sonst einen gewissen Schaden haben muss, ist dabei nur eine zusätzliche Tatsache am Rande dieses trendigen Wahnsinns.

Solange der sogenannte intelligente Mensch freiwillig diesen von jeglicher Rationalität abgehobenen Preis bezahlt, solange darf er sich auch nicht aufregen wenn der Benzinpreis um ein paar Cent steigt. Ich schliesse jedoch Wetten ab, dass selbst die, die jetzt gerade wieder am lautesten schreien, nämlich die Grünen, selbst ihren Nespresso brutzeln und unterwürfigst vor George Clooney auf dem Boden knien. Ich mach´ mir jetzt einmal Kaffee. Aber einen richtigen.

Clooney auf Nespresso-Entzug

Zum vierundreissigstenmal gesehen. Wer braucht da noch konventionelle Drogen?
Bild: Filmposter-Archiv

Gimme Shelter

Niemals war es schöner um Unterkunft zu betteln.

New York City…

…ein Asyl für Wahnsinnige.

Carmens Anker

Carmen könnte echt wieder mal etwas Make-up vertragen. Macht sicher ein wenig jünger.

Front gegen Grün

Diese grünen Berufstrotteln gehen mir immer mehr auf den Sack. Nicht dass ich was gegen Menschen habe die einfach vernünftig mit Ressourcen umgehen oder die Natur lieben, Müll trennen oder sonstige Aktionen setzen die man einfach als “gesunden Menschenverstand” bezeichnet. Wenn man aber prinzipiell gegen alles ist was einen Grashalm oder einen Baum beschädigt, dann wird das mühsam.

Jetzt hat sich Japan glücklicherweise geradezu aufgedrängt, dass man wieder einmal so richtig öffentlichkeitswirksam auf die Barrikaden steigen kann. Auf jedem kleinen Bahnhof stehen bereits die Rekrutier-Kommandos mit ihren Tapezierertischen und sammeln artig Unterschriften gegen Atomkraft. Doch das ist nicht genug. Jetzt kommt in Österreich bereits der nächste Protest von den grünen Deppen. Die Energieversorger wollen nämlich (weil man zukünftig weniger vom bösen Atomstrom abhängig sein will und man NATÜRLICH die Gunst der Stunde nutzt) vermehrt kleine Wasserkraftwerke bauen. Wasser haben wir ja genug. Was liegt also näher als diese Ressource zu nutzen? Ausserdem, man kann ja nicht nur Windräder und Sonnenkollektoren im ganzen Land aufstellen, oder mit Kuh- und Pferdescheisse heizen.

Doch was passiert? Die Grünen und ihre hörigen Unter- Neben- und sonstigen Organisationen laufen dagegen Sturm. “Rettet die Mur”, “Rettet den Wienerwald”, “Rettet die Vogelwiese” und “Rettet den Tausendfüssler” sind nur einige der Widerstandsbewegungen die sich gerade aus ihren Höhlen heraus trauen.

Ehrlich gesagt, mir gehen diese Idioten derart auf die Nerven, dass ich überlege auch eine Partei zu gründen, oder zumindest einen Verein. Wie wäre es mit “Zurück zur Kerze” oder noch besser “Grüne Vielfalt am Meeresboden”, oder so? Das Partei/Vereins-Programm könnte etwa folgendes beinhalten:

• Den Grünen wird generell jegliche Form von Energie abgedreht und nur eine jährliche Grundsicherung zugestanden. Diese können sie, so sie die fristgerechte Bestellung sechs Monate vor Inanspruchnahme abgeben, zum vierzehnfachen Preis, zuzüglich 47% Grünensteuer, beziehen.

• Weiters werden alle Grünen die ein motorbetriebenes Fahrzeug besitzen rückwirkend enteignet und verpflichtet eine grüne Armbinde mit einem gelben Jutesack am linken Oberarm zu tragen. Dieser muss zur Begrüssung leicht angewickelt gehoben werden und der Zeige- und Mittelfinger müssen dabei zu einem deutlich erkennbaren “V” gespreizt werden.

• Grüne erhalten im Winter zweimal im Monat vier Liter heisses Wasser um sich waschen zu können. Das Brauchwasser muss jedoch aufgefangen und wiederverwertet werden.

• Das Sozialamt verteilt einmal im Jahr gratis je 35 Kerzen an grüne Familien mit mehr als vier Kindern. Diese müssen in einer eigens dafür eingerichteten Umweltwerkstatt selbst hergestellt worden sein.

• Für Kinder grüner Familien werden eigene Schulen errichtet in denen Erd- und Bodenkunde sowie Selbstversorgung aus dem Wald und von der Wiese Schwerpunkte in der zweijährigen Ausbildung sind. Danach sind diese Kinder auch in der Lage ihre eigene Scheisse als Energie wiederverwertbar zu machen.

Für den Anfang müssten diese Punkte reichen. Weitere können folgen. Wem noch was dazu einfällt, Vorschläge sind willkommen. Wer der “Front gegen Grün” beitreten will ist herzlich willkommen. Parteispenden ab 17.264 Euro werden ohne Skrupel angenommen und zum Eigenverbrauch eingesetzt.

Der Schöne und das Biest

Perfekt. Jetzt muss ich nur noch irgendwo das hinterfotzige Biest finden.

Tepco-Vorstand begeht Seppuku

Unbestätigten Meldungen zufolge soll der gesamte Tepco-Vorstand aus Solidarität mit den schwer verletzten Arbeitern freiwillig in das radioaktiv verseuchte Wasser des beschädigten Reaktors gesprungen sein. Die “Grüne Front Japan” wertete dies jedoch als feige Handlung weil diese sich nicht wie üblich mittels traditionellem Seppuku selbst gerichtet haben. Es wurde kritisiert, dass man dadurch auch noch das Problem der Endlagerung Dritten aufbürden und diese einer unnötigen Strahlenbelastung aussetzen würde. In einer Erklärung wurde dieser feige Akt deshalb aufs Schärfste verurteilt.

Jetzt geht´s lo-os!

Thank God, it´s Friday! Der Koffeinspeicher ist vollständig aufgefüllt und damit steht einem gefahrlosen Besuch der Dusche auch nichts mehr im Weg. Dann striegeln und City-fein gemacht und nichts wie ab ins Getümmel. Das Wetter ist perfekt und so sollte auch der Wochenend-Einkaufs- und Weinbesorgungstag zu einem lustvollen Ereignis werden. Also los geht s. Auf dass das Plastik seinen Schmelzpunkt erreichen möge!

Les Humphries an der Donau

Ist mir gestern beim Laufen aufgefallen. Auch so kann man auf die Les Humphries Singers aufmerksam gemacht werden. Oder sollte vielleicht doch ein gewisser Nachtclub damit gemeint sein? Werbung wirkt, anyway.

Männer kennen keine Depressionen

Gerade von meiner Freundin aus New York bekommen. Mann sein lohnt sich doch.

WHY MEN ARE NEVER DEPRESSED

• Your last name stays put.
• The garage is all yours.
• Wedding plans take care of themselves.
• Chocolate is just another snack.
• You can never be pregnant.
• Car mechanics tell you the truth.
• The world is your urinal.
• You don’t have to stop and think of which way to turn a nut on a bolt.
• Same work, more pay.
• Wrinkles add character.
• People never stare at your chest when you’re talking to them.
• New shoes don’t cut, blister, or mangle your feet.
• One mood all the time.
• Phone conversations are over in 30 seconds flat.
• You know stuff about tanks and engines..
• A five-day holiday requires only one suitcase.
• You can open all your own jars.
• You get extra credit for the slightest act of thoughtfulness.
• Your underwear is $9.50 for a three-pack.
• Three pairs of shoes are more than enough.
• You never have strap problems in public.
• You are unable to see wrinkles in your clothes.
• Everything on your face stays its original colour.
• The same hairstyle lasts for years, maybe decades.
• You only have to shave your face and neck..
• You can play with toys all your life.
• One wallet and one pair of shoes — one colour for all seasons.
• You can wear shorts no matter how your legs look.
• You can ‘do’ your nails with a pocket knife.
• You have freedom of choice concerning growing a moustache.
• You can do Christmas shopping for 24 relatives on 24th December in 24 minutes.

Jemand was dagegen einzuwenden?

Krieg im LIVE-Ticker

Ich kann mir nicht helfen, aber das hat schon etwas befremdliches. Will ich wirklich LIVE dabei sein wenn man den Leuten Bomben auf die Köpfe fallen lässt? So mit richtig fetten Explosionen wo die Gliedmaßen durch die Luft fliegen und Körper zerfetzt und ausgeblutet in der Gegend verstreut herum liegen? Irgendwie haben alle Medien, quer durch die Bank, alles über Bord geworfen und ergötzen sich am liebsten selbst an ihren kreativen Auswüchsen. Am liebsten LIVE, damit man mehr als nur dabei ist.

Sex kann tödlich sein

Das hat ja noch gefehlt. Jetzt haben US-Wissenschaftler tatsächlich nachgewiesen, dass Sex doch nicht gesund, sondern viel gefährlicher ist als wir dachten. Nämlich dann, wenn man nur ab und zu Nahkampfmanöver durchführt. Herausgefunden haben das die Forscher vom Tufts Medical Center in Boston und kamen zu dem Ergebnis, dass die Gefahr beim Sex bzw. direkt danach einen Herzinfarkt zu erleiden, um das 2,7-fache höher ist als bei untrainierten und weniger kampferprobten Bettakrobaten.

Somit gibt es wohl nur zwei Optionen: Entweder man steigt jeden Tag in den Ring um Kondition zu schinden, oder man verzichtet ganz auf das Vergnügen um dieser Gefahr aus dem Weg zu gehen. Am Ende gilt man dann bei den Versicherern bald als Risikopatient weil man nicht nachweisen kann, dass man ausreichend zum Schuss kommt.

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER