Irgendwas läuft hier falsch

Unser Essen wird angeblich immer gesünder und hat immer weniger Kalorien. Nichts hat mehr irgendwelche gefährlichen Substanzen drin und alles sorgt für Wohlgefühl. In unseren Därmen sorgen spezielle Bakterien für Ordnung und Rennie räumt den Magen auf. Fast alles ist bereits Bio und mit Unmengen von Auszeichnungen und Gütesiegeln geadelt. Alles ist hundertfach getestet, zertifiziert, für unbedenklich und qualitativ gut befunden. Im Grossteil der Getränke ist kein Zucker mehr enthalten und in der Regel hat kein Saft auch nur eine Kilojoule. Und trotzdem werden die Menschen immer kränker und fetter. Irgendwer bescheisst da ganz gewaltig.

Franziskaner und Pistazien

Wenn es etwas gibt, das ich nicht auf Vorrat daheim haben darf, dann sind das Pistazien. Ich kann diesen Dingern einfach nicht widerstehen. Andererseits, gemeinsam mit Weissbrot verzehrt senkt das auch den Blutzuckerspiegel und reduziert die Hunger stimulierenden Hormone. So gesehen kann man das auch als Diät betrachten. Da geht das Franziskaner Weissbier locker als begleitende Aktivspülung durch.

Das Ding mit der Lichthupe

Gesetzgebung auf Österreichisch:

Das Einsetzen der Lichthupe ist weder verboten, noch erlaubt. Soweit, so gut. Will ich einen anderen Verkehrsteilnehmer etwa auf eine Missachtung von Verkehrsregeln aufmerksam machen, etwa wegen zu schnellem fahren (was jeder zweite sowieso macht, da schon fast überall 30er-Zonen sind), dann darf ich das. Mache ich das aber wenn ich vor einer Radarfalle warnen will, dann ist es strafbar.

Exekutiert wird dieses Gesetz auf die allgemein bekannte und typisch österreichische Art und Weise. Nämlich unterschiedlich. Einige Bezirkshauptmannschaften strafen überhaupt nicht, andere verhängen eine Geldstrafe von 36 bis 726 Euro. So etwas nennt man dann Konzept.

Zwei Fragen die ich mir jedoch stelle sind: “Kann die Polizei hellsehen und wissen warum ich meine Lichthupe eingesetzt habe” und “Warum ist es ein Vergehen, wenn ich einen zu schnell daherkommenden Lenker mit diesem Signal auf sein “Vergehen” aufmerksam mache (was ja erlaubt ist) und ihn damit zufällig automatisch gleich auch vor einer Radarfalle warne?” Was natürlich niemals meine Absicht war. So ein Schmarrn!

Tarnen und Täuschen

Bei dem Dollarkurs muss man einfach kaufen. Und dieses Notebook Sleeve ist einfach mal was wirklich anderes. Wie heisst es so schön? Nur die “inneren Werte” zählen. Wie in der Beschreibung ebenso treffend angeführt, hilft es nichts wenn man sein geliebtes Notebook in einer tollen verschlossenen Karbonhülle aufbewahrt und diese dann samt Inhalt weg ist. Einen ordinären “Briefumschlag” hingegen, am Vordersitz des Autos liegen gelassen, klaut kein normaler Mensch. Wozu auch? Via Think Geek

Fussball und Kiton

Was Fussball mit Kiton zu tun hat? An sich nichts, wäre da nicht José Mourinho. Seines Zeichens Cheftrainer bei Real Madrid und immer in feinsten Zwirn von Kiton gekleidet. Bei 13 Millionen Euro Jahresgage sollten sich da wohl einige edle Stücke ausgehen. So viel zu Kiton. Ich knotze mich dann auf die Couch und ziehe mir Real Madrid gegen CF Barcelona rein. Auf höherem Niveau kann man seine Kartoffeldiät nicht zelebrieren. Dazu ein schönes gepflegtes Weihenstephan und fertig. Salud.

Running in the Rain

Ja nö, ist ja klar. Kaum habe ich meine Hufe auf die Piste befördert zieht sich alles zusammen und endet in einem… nassen Vergnügen. Irgendwie ziehe ich den Regen an.

Nass oder Trocken?

Bevor es dann zu regnen beginnt mache ich mich jetzt noch rasch auf meine Runde. Andererseits schliesse ich Wetten ab, dass es mich wieder genau in der Mitte erwischt und ich patschnass werde. So what. No risk, no fun. Laufschuhe an und ab auf die Piste.

Ein Schuss ins Knie

Wo sogenannte Content bezogene Werbung wieder einmal deutlich zeigt wie man sich am besten ins eigene Knie schiesst, beweist dieser Fall. Da werden Sony im Zuge eines Cyberangriffs 75 Millionen Userdaten geklaut, inklusive Passwörtern und Kreditkarteninformationen und mittendrin wird man rasch darauf aufmerksam gemacht, wie intelligent und einfach alles ist. Das nennt man den Nagel auf den Kopf getroffen.

Kartoffel-Diät

Pfeif auf Spinat! Man kann auch mit Genuss Diät halten. Mit Kartoffeln zum Beispiel.

ÖBB – Österreichische Beförderungs-Banditen

Verschuldet bis über beide eigene Ohren und auch jener sämtlicher Vorstände, kundenfeindlich aus Überzeugung und derart tief im Parteiensumpf steckend, dass der Proporz die Leuchtkraft von hundert Stadionscheinwerfern hat. Das alles versteckt sich hinter dem frischen Slogan “Die neue Bahn”. Neu sind bestenfalls die Manager-Verträge.

Zu all dem gesellt sich nun der veritable Skandal ums Futter in den fahrenden Garnituren der Beförderungs-Banditen. Dem “geschätzten” Fahrgast wird nämlich abgelaufener Fraß vorgesetzt. Natürlich zu Preisen bei denen sogar jene in Venedig locker als Schnäppchen durchgehen. Ein Mitarbeiter der Cateringfirma hat brav alles festgehalten. Wobei jeder der öfter die Transportmittel dieser privatisierten und trotzdem im Staatsbesitz stehenden Vereinigung benutzt sowieso weiss, dass das was er im Zug zum Essen kriegt, Beschiss von allererster Güte ist.

Wenn diese Organisation auch nur einen Funken Anstand hätte, dann würde sie sämtliche aktuell laufenden Fernseh-Spots stoppen und endlich aufhören ihre Gäste (Kunden) weiterhin auf eine Art und Weise zu veräppeln, die schlicht und einfach vorsätzlicher Irreführung und Verhöhnung gleichkommt.

Benzinpreis-Piraterie

Also DAS schaffen nicht einmal wir Österreicher. Und wir sind in der Tat mehr als erfinderisch wenn es darum geht, dem gemeinen Bürger das Geld aus der Tasche zu ziehen. Was aber in Deutschland jetzt abgezogen wurde ist das Paradebeispiel von moderner Wegelagerei. Da musste eine Frau dieser Tage 200 Euro für 20 Liter und ein Mann 100 Euro für 10 Liter Benzin bezahlen. Weil, laut Angaben des Tankwarts, dieser die Kunden mit Preisen vom Mars vom Tanken ABHALTEN wollte. Angeblich wegen Benzinknappheit. Viel dreister, verlogener und dümmer geht es wohl nicht mehr. Das überbieten nicht einmal mehr wir Ösis.

Klar könnte man jetzt sagen, es war ja angeschrieben und keiner ist verpflichtet zu tanken. Das stimmt schon. Nur, wenn mein Tank leer ist und ich mein Auto irgendwo in der Pampa deswegen “verlieren” würde, dann nehme ich diesen freundlichen Hinweis auch nicht ernst. Weil es a) gegen jedes Gesetz verstösst und sich b) nur um einen schlechten Scherz handeln kann. Sollte man denken.

Was an der Sache aber wirklich stinkt ist weniger der Umstand, dass die Mineralölkonzerne dazu schweigen bzw. die üblichen nichts sagenden PR-Floskeln ablassen. Es ist die Tatsache, dass ein knapp 10-fach überhöhter Preis verlangt werden darf OHNE wegen Wucherei angeklagt zu werden. Keine Bank kann mir 50% Zinsen verrechnen, weswegen und wofür auch immer. Kein Bäcker kann mir 30 Euro für einen Kilo Brot abknöpfen nur weil er gerade wenig auf Vorrat hat. Keine Autowerkstatt kann mir 350 Euro für einen Ölwechsel aus der Tasche ziehen nur weil ich diesen genau jetzt benötige um den Motor nicht abzustechen. Eine Tankstelle, bzw. ein Tankstellenpächter darf das wie es scheint. Und das ist das eigentliche Verbrechen einer Politik die so tief im Anus der Mineralölindustrie steckt, dass diese zwangsläufig Probleme haben muss um für reibungslosen “Durchfluss” sorgen zu können.

Nicht aufzuhalten

Wie gestern bereits angekündigt, gibt es heute die Auflösung zu diesem Bild. Ich war gestern einfach nicht mehr in der Lage irgendein Körperteil zu bewegen. Eigentlich wollte ich ja, wie verkündet mein Zeug schnappen, auf die Donauinsel düsen und den Tag mit ein wenig kreativer Arbeit verbringen. Ich hatte also meine paar Sachen verstaut und mich auf eben diese Frischluft-Location begeben. Das war kurz nach Mittag. (mehr …)

Delle im Eimer

Die Auflösung zu diesem Bild gibt es später. Oder morgen. Wenn ich da noch lebe.

Osterinsel, oder so

Perfektes Osterwetter. Ich werde mir jetzt meine Unterlagen krallen und den Tag ein wenig produktiv auf der Insel verbringen. Es ist einfach geil wenn Arbeit Spass macht und man sich aussuchen kann wo man diese “erledigt”. Allen noch einmal ein frohes Osterfest. Und lasst euch nicht die Eier klauen.

Wenn Hasen Eier legen

Frohe Ostern euch allen. Möge der Hase ewig weiterhoppeln. In Spiritus Sanktus. Amen.

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER