Hochschaubahn zum Wandern

Da sage noch einer die Deutschen haben keinen Humor. Auf der “Tiger & Turtle – Magic Mountain”-Hochschaubahn muss sich keiner mehr vor der Geschwindigkeit fürchten. Auf dieser hier geht nämlich Rudi Ratlos mit seiner Hildegard zu Fuss. Nur wie die beiden den Looping meistern ist noch nicht so ganz gelöst.

Bildnachweis: Die Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“ von Heike Mutter und Ulrich Genth, Foto: Werner Hannappel © Heike Mutter und Ulrich Genth, „Tiger & Turtle – Magic Mountain“, Landmarke Angerpark, Stadt Duisburg. Ein Projekt der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010.

Herbstfarben

Die schönsten Farben produziert eindeutig der Herbst. Herrlich warm und ebenso erdig.

Genuss ist die Würze des Lebens

Man kann sich das Leben so einfach erfreulich gestalten. Es sind die unauffälligen Kleinode die so viel Freude und Genuss bereiten. Und wenn es nur ein Stück Kuba ist.

Service unter jeder Sau

Ich bin an sich der umgänglichste Kunde den man sich wünschen kann. Wenn man mir eine gewisse Höflichkeit und Freundlichkeit entgegenbringt. Ich werde allerdings zum Alptraum für jeden “Dienstleister” wenn dieser mich mit Unwillen, Unfreundlichkeit und Präpotenz abfertigen will. So wie jener hier:

Grüss Gott!
Hi…

Ich hätte gerne von diesem Stick die Seiten XY in Farbe und den Rest einfach in schwarz/weiss auf A4 ausgedruckt. Kann ich darauf warten?
(Es handelte sich dabei um 24 Seiten)
Wenn´s sein muss…

Sehr feundlich, danke. Experte schiebt ungefähr zehn Minuten Daten mit einem Gesicht hin und her, dass man glauben mag er springt einen gleich an. Das tut er auch, jedoch zum Drucker und legt mir 24 Seiten in Farbe und A3 vor die Nase.

Die sind ja alle in Farbe, ich habe doch schwarz-weiss gesagt.
Ist nicht anders gegangen.

Und A3 sind sie auch noch.
War so eingestellt.

Ähm, sorry, ich habe klar und deutlich A4 und schwarz-weiss gesagt, oder? Das kostet sicher wesentlich mehr was Sie mir da herlegen, oder?
Das Doppelte.

Und warum soll ich das nehmen bzw. zahlen wenn ich klar gesagt habe was ich will? Wortlos checkt er noch einmal die Daten auf dem Stick, fetzt die färbigen A3-Ausdrucke in den Müllcontainer und druckt alles noch einmal aus. Auf A4. Welch Wunder!

Na also, geht ja. Nur, die sind wieder in Farbe und nicht schwarz-weiss.
Das checkt der Drucker nicht. (Er hat in seinem Print-Shop ungefähr sieben verschiedene Drucker stehen. Digi, Laser, Tintenstrahler, alles.)

Nun ja, aber dafür kann ich doch nichts. Sie werden es doch irgendwie schaffen einen Schwarzweiss-Ausdruck hier zu erzeugen?
Seien Sie froh, dass ich Ihnen das überhaupt zweimal ausdrucke.

Und warum soll ich für Farbe zahlen wenn ich nur s/w will?
Ist geschenkt, passt doch eh, oder?

Sind Sie eigentlich immer so freundlich?
Warum?

Weil ich nicht einsehe, dass ich mir als Kunde Ihre schlechte Laune und Griesgrämigkeit antun muss.
Soll vorkommen.

Ich zahle, nehme die paar Seiten und gehe grusslos. Um mich kurz noch einmal umzudrehen und ein “Vollkoffer” los zu werden. Wer also beim Printshop im Stadion-Center mal was ausdrucken lassen will, der sollte sich das zweimal überlegen. Es könnte einem nämlich mit dem Arsch ins Gesicht gesprungen werden.

Reisevorbereitungen

Die Woche hat kaum angefangen und schon herrscht der totale Stress hier. Heute noch rasch zum Scherenmann, den Rasen auf englisches Niveau mähen lassen und zur Maniküre. Danach den Anzug aus der Reinigung abholen und zuhause gleich ins Reisegepäck verstauen. Morgen Printshop düsen und neue Visitkarten abholen und am Abend noch eine Verkostung durchführen. Bericht muss vor Freitag fertig sein. Letzte Unterlagen zusammenbasteln für Präsentationen und die vorab erstellte Liste um mindestens die Hälfte kürzen. Geht sich in zwei Tagen niemals alles aus. Aber träumen darf man ja wohl noch. Ab und zu wenigstens.

Donnerstag habe ich dann zwei Optionen: Aufbleiben und durchmachen, oder um 22 Uhr ins Bett und um 4 wieder raus. Mal schauen welche Arschkarte ich ziehe. Freitag in der früh dann nach Nürnberg und Samstag nachmittag wieder heim. Abgefüllt und sicher voll verarmt. Was soll´s, man lebt nur einmal. Und wenn ich heimkomme geht es mit Töchterchen sofort auf den Christkindlmarkt. Den ersten Punsch testen. Und die neue Supereskimodaunenfellkapuzenwinterüberlebensjacke einweihen. Hoffentlich hat es -25º!

Übermut wird immer gleich bestraft

Ich esse NIE WIEDER Pizza! Zumindest nicht in diesem Jahr. Mir ist sowas von schlecht, obwohl das Teil sowas von gut war. Nur halt um 100% zuviel. Und dann noch ein halber Liter Tabasco oben drauf. Aber das muss so sein um ein wenig Mississippi-Feeling aufkommen zu lassen wenn man so weit davon entfernt ist. Vielleicht hätte ich nicht den halben Kübel Wein sondern einfach ein schlichtes Sixpack Bier dazu trinken sollen. So wie es sich gehört für einen richtigen Cowboy. Aber nein, man is(s)t ja was besseres.

Meine Magensäure hat den absoluten Höchststand erreicht und ich kann gar nicht soviel Kaffee nachschütten um das irgendwie zu regulieren. Aber das hat der Esel davon wenn er aufs Glatteis tanzen geht. Ich werde heute alles nur sehr langsam machen und am Nachmittag mindestens drei Stunden “auslaufen”. So ich nicht vorher schon zusammenbreche. Ist mir schlecht!

Pizza-Irrsinn

Es gibt Tage im Leben, da weiss man ganz genau was man nicht will, es trotzdem tut und nachher so wütend auf sich selbst ist, dass man sich am liebsten selber in den Hintern treten UND eine in die Fresse knallen würde. Und warum? Nur weil man sich zu gierig ist eine 30 cm Pizza um 6,50 zu bestellen und 1,50 Zustellgebühr zu zahlen und deswegen eine 40 cm Pizza um 10 Euro ordert. Jetzt kann ich mich nicht mehr bewegen, die zwei Gläser Wein dazu waren zwar gut aber auch notwendig und morgen werde ich diesen Irrsinn beim Laufen wieder mehr als nur bereuen. Das Leben ist hart, es ist unfair und es hat viel zu viele Kalorien!

Entscheidung am Sonntag

Heute ist wieder einmal so ein Tag wo ich mich nicht wirklich entscheiden kann. Obwohl ich sonst äusserst entscheidungsfreudig bin. Soll ich das tolle Wetter nutzen und den Rest des Tages in der Stadt verbringen, irgendwo was futtern gehen und dann in ein Kaffeehaus, Zeitung lesen, rumlungern und einfach den Sonntag geniessen? Oder soll ich es mir wieder einmal so richtig gemütlich machen, Sieben einfach grade sein lassen und vollfaul zuhause abhängen? Mit Kaffee, Kuchen (wie spiessig ist das denn?!) und sonstigen weniger gesunden Lebensmitteln. Die Couch solange nicht verlassen bis sich mein kompletter Körper darin abgedrückt hat und bestenfalls dann aufstehen wenn es wirklich sein muss. Ich denke ich will beides. Nur welches nehm´ ich nur?

Bauer sucht Frau. Oder ein Omelett.

Wenn es einmal schnell gehen und es auch satt machen soll, dann ist ein simples Bauernomelett angesagt. Einfach alles in die Pfanne werfen und ruck-zuck hat der Bauer sein Futter. Die Frau kann er später auch noch suchen. Mahlzeit.

Weisse Löwen aus Bayern

Nicht alle Löwen brüllen oder beissen. Manchmal entpuppen sie sich einfach als Wappenträger eines leckeren Weissbiers. Aus Bayern natürlich, ned woa?!

Der Fasching ist eröffnet

Es ist wieder soweit. Es ist FASCHING! Ab heute dürfen wieder alle hoch offiziell dummdämlich sein und sich hinter Masken, Bärten, Helmen und sonstigen verunstaltenden Tarnungen verstecken. Man darf sich wieder aufführen wie ein Irrer, Grenzdebiler oder wie ein sonstiges unterbelichtetes Wesen ohne Konsequenzen befürchten zu müssen. Und das ganze dauert jetzt bis in den Februar hinein. Ich glaub ich wandere aus und komme erst im März wieder zurück.

Keine Sonne in der Stadt

Medialer Bodensatz

Wie man den Bodensatz der Bevölkerung medial versorgt beweist wieder einmal das Oberschmierblatt des Landes. Da findet dieser Tage das internatinale “Fest der Pferde” in Wien statt, bei dem Top-Reiter aus aller Herren Länder teilnehmen. Auch dabei die Milliardärstocher Athina Onassis, eine ebenso ambitionierte Reiterin. So weit, so unspektakulär. Aber was tut man bei uns nicht alles um den Mob zu aktivieren? Man schreibt, dass diese Sportlerin ihre Pferde EXTRA aus Griechenland einfliegen hat lassen. Das ist ja wirklich abscheulich. Wie kann sie nur…

“Hallo liebe Sportredaktion! Soll sie ihre Pferde vielleicht mit dem Schiff schicken oder noch besser, selbst auf einem von Griechenland nach Österreich reiten (mit den fünf anderen im Schlepptau)? Was bitte soll der Hinweis “extra einfliegen lassen”? Warum motzt ihr nicht ebenso darüber, dass die brasilianischen Teilnehmer ihre Gäule von Brasilien und die englischen diese von England nach Wien einfliegen? Nur weil die Onassis aus Griechenland kommt oder weil sie die Tochter eines legendären Reeders ist?” Manchmal bleiben mir die von Gärgasen umwehten Hirnwindungen mancher Redakteure ein ewiges Geheimnis.

Lohn der Arbeit

Feinster Stoff im Glas. Aufregend, kühl und unwiderstehlich. Der Abend begleitet von jenen Genüssen, die man im Leben nicht versäumen sollte. Gerechter Lohn der Arbeit.

Antrag auf Rettungsschirm

Bis zum bitteren Ende wurde gestern geshoppt. Das Outlet ist einfach unwiderstehlich und erst einmal dort ist man chancenlos. Aber deswegen fährt man ja auch hin. Am Ende waren alle happy. Töchterchen, Freund und Daddy auch. Jeder hatte was er wollte… und noch viel mehr. Nächste Woche suche ich dann um die Aufnahme unter den Rettungsschirm an. Bin schon gespannt ob man mir auch ein paar Kilo Papier überweist. Wahrscheinlich eher nicht. Ich bin nämlich nicht “systemrelevant”. Denke ich mal.

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER