Jagt sie aus dem Land

Unser Finanzministerium hat umgebaut. Dabei haben sich die Ausgaben für die Sanierung des Winterpalais des Prinzen Eugen von 2004 bis 2011 verdoppelt: von 70 Millionen auf 137 Millionen Euro. Zählt man alle Mietkosten für Ausweichquartiere dazu, belaufen sich die Gesamtkosten auf insgesamt 198 Millionen Euro. Und das alles in NUR 7 Jahren! Soweit, so normal in der Bananenrepublik Österreich. Doch jetzt kommt der Hit! Aus dem Finanzministerium hört der grenzdebile Wähler dazu nämlich folgendes:

“Die steigenden Kosten seien auch durch die 2005 und 2006 explodierenden Rohstoffpreise zu erklären. Ein Zusatzwunsch war der Bau einer Klimaanlage, die in der ursprünglichen Planung gefehlt habe.”

Ich finde dieses verseuchte Pack von Dieben, Lügnern und Betrügern gehört in einem Aufwaschen mit nassen Fetzen aus ihren Sesseln geprügelt und ausgesiedelt. Am besten in die Wüste wo es nichts mehr anstellen kann. Andererseits, was können die Beduinen dafür, sich dann mit sochem Abschaum rumschlagen zu müssen?

Pflichtbewusster Schweinehund

Eigentlich bin ich reif um wieder einmal zwei Tage durchzupennen. Einfach nicht aus dem Bett und nur mützeln bis die Knochen krachen. Aber dann meldet sich dieser verfickte pflichtbewusste Schweinehund und man kriecht trotzdem aus der Kiste um zu tun was zu tun ist. Am Ende hat man das Gefühl, dass man wieder nicht alles unter einen Hut gebracht hat und träumt davon, endlich wieder einmal zwei Tage einfach durchzupennen. Echt scheisse. Kennt das noch wer?

Wenn Mädchen mit dicken Dingern spielen

Freitagabend in Memphis, Tennessee. Fehlt mir noch auf meiner Liste. Leider.

Bis das Blut auf den Strassen fliesst

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass den Leuten, wie jedes Jahr, gerade mal wieder die Zeit “ausgeht” und sie alles auf einmal, am besten noch gestern erledigt haben, oder noch unter Dach und Fach bringen wollen. Anders ist es nicht zu erklären, dass ich dieser Tage vor Nachmittag zu gar nichts komme weil ich nur von einem Organisationstalent zum anderen rausche.

Dabei ist mir heute gerade wieder einmal aufgefallen, wie man die allgemeine wirtschaftliche Situation “schön schreibt”. Am Vormittag noch gelesen, dass “die Krise den Handel erreicht hat und die Händler mit den Umsätzen alles andere als zufrieden sind.” Jetzt gerade vor ein paar Minuten in der selben Zeitung gelesen, dass “der Handel von Krise nichts spürt und die Geschäfte wie jedes Jahr proppen voll und die Umsätze zufriedenstellend sind.” Also eh alles in bester Ordnung.

Mir ist es egal. Sollen sich die Leute den vierten Flat-TV in die Hütte hängen oder auch nicht, die neuesten Gadgets kaufen die morgen wieder out sind und ihre Kohle für sonstwas verpulvern. Lange werden sie es nicht mehr können. Und dann wird wieder das Blut auf den Strassen fliessen.

Müssiggang am Feiertag

FEIERTAG! Zwar keine Ahnung was für einer, aber wer muss das schon wissen um Grund zum Feiern zu haben? Also werde ich heute gerade mal das Notwendigste machen und mich dann ins Getümmel stürzen. Sieht eigentlich nach einem grossartig werdenden Tag aus. Ich denke ich hole mir irgendwo Früchte aus dem Meer und vergnüge mich mit Nichtstun. Muss auch mal sein, oder?

Die Pfälzer sind gelandet

Wenn man nicht weiss womit man beginnen soll, nimmt man das was am meisten Spass macht. Nachdem es die DHL-Hürdenläufer doch noch vor Weihnachten von Deutschland nach Wien geschafft haben, wurde mir vorher gerade das kleine Paket zugestellt. Eisgekühlt, nach sieben Tagen in der kalten Wildnis, aber gerade noch überlebt. Das ist übrigens das erste der zahlreichen Sortimente welche ich 2012 auf meinem SpeiseTrinkplan habe. Um die Deutsch-Österreichischen Beziehungen zu pflegen und nicht in den Verdacht komme völlig frankophil zu sein. Sind übrigens ganz leckere Tröpfchen dabei. Ich freu mir, würden die Berliner sagen. Die bei uns Krapfen heissen ;-)

Chaostage

Ich liebe solche Vormittage. Um 9 Uhr schon der erste Termin ausser Haus und bis jetzt von einem zum anderen gedüst. Wieder mal so richtig CO2-Fussabdrücke hinterlassen. Wenn ich schon nicht zu Fuss gehe. Dafür habe ich gleich auch das Weihnachtsgeschenk für allerliebste Tochter eingesackt. Ist mich angesprungen und hat geschrien “Nimm mich mit!” Wer kann da schon widerstehen?

Und jetzt wird Büro eröffnet. Mal schauen was ich zuerst aus dem Chaos hier erledige oder noch besser, gleich entferne. Ich glaub ich mach mir mal einen Tee und lass das alles setzen hier. Sieht ja echt schlimm aus.

DHL – Die Hürden-Läufer

Nach mittlerweile einer Woche Transportzeit von Deutschland nach Wien hat es DHL noch immer nicht geschafft das Paket zuzustellen. Am Freitag wurde mir versprochen, dass es am Montag garantiert zugestellt wird, zwischen 8 und 18 Uhr. Auf Nachfrage gestern um 16 Uhr ob der Fahrer heute noch liefert wurde versprochen, dass er das Paket mit hat und bis 18 Uhr anliefert. Um 18 Uhr wieder angerufen und darüber informiert worden, dass es sich wahrscheinlich nicht mehr ausgegangen ist weil so viel zu tun ist. (Geht mir doch am *** vorbei, dann stellt mehr Leute ein). Versprochen es heute bis 12 Uhr zu liefern. Heute um 12 Uhr wieder bei der Truppe angerufen und erfahren, dass so ein Versprechen sicher nicht gegeben wurde und der Fahrer bis 18 Uhr sicher kommt. Die Ware hat er mit. So wie gestern. Auf die Frage was ist wenn es sich bei der armen Sau wieder nicht ausgeht erfahren, dass er dann morgen zwischen 8 und 18 Uhr kommt.

Liebe DHL – ihr könnt mich mal. Mein Lieferant kriegt jetzt eine e-mail, dass ich in Zukunft keine Sendungen mehr von eurer Chaostruppe wünsche weil ich nicht gewillt bin, mich vom KUNDENSERVICE täglich aufs Neue verarschen zu lassen und meine Zeit mit warten zu verbringen. Ich habe auch noch anderes zu tun. Und wenn die Ware “erfroren” ist, dann bekommt ihr richtig Pfeffer in den Arsch geblasen! Mann bin ich HEISS!

Super-Schnäppchen

Genau das ist es was die Welt braucht. Wer sich mit absolut günstiger Massenplörre eindecken will, der ist gut beraten dies im neuen Metro-Onlineshop zu tun. Speziell die Angebote aus Südafrika sind unschlagbar! Statt dem regulären Preis von € 5,79 gibt es diese beiden Ausnahmeweine für alle Geiz-Spezialisten jetzt zum unschlagbaren Superschnäppchenpreis von NUR € 5,79. Also bitte, wenn das mal kein Angebot ist?

Wenn Decken leuchten…

…dann sieht man mehr und besser. Und genau das will ich. Da ich gerade mein Büro ein wenig pimpe, was bei mir einem kompletten Umbau entspricht, herrscht hier im Moment das totale Chaos. Alleine zu sehen was da alles aus den Läden, Kästen und sonstigen “vergessenen Archiven” zum Vorschein kommt ist erschütternd. Alles gnadenlos beleuchtet vom alten Luster, welchen ich genauso entrümpeln werde wie das ganze andere Zeug hier. Nur wer sich von Altem trennt kann Platz für Neues schaffen, heisst es.

Schöner Wohnen, bei den Schoschonen”, sagte schon Ranger zu seinem Blutsbruder Abahachi beim Zeltaufstellen. Da es damals allerdings noch keine richtigen Beleuchtungskörper gab, musste man oben ein Loch freilassen, damit wenigstens ein bisschen Licht in die Behausung scheinen konnte. Dank des allgemeinen Fortschritts muss ich aber kein Loch in die Decke meines Büros stemmen um mein Lichtproblem zu lösen. Ich kann mich ganz einfach zwischen hunderten schönen Deckenleuchten entscheiden und mir jene aussuchen, die meinen Ansprüchen am besten gerecht wird. Und Zugluft im Zelt Büro verhindere ich damit auch noch.

Gerade weil ich sehr viel am Computer mache und oft auf neutrales Licht angewiesen bin, ist die Beleuchtung ein nicht unwesentlicher und nicht zu unterschätzender Faktor bei meiner Arbeit. Ich brauche wenn möglich eine komplette und auch gleichmässige Ausleuchtung des Raumes und dazu eignet sich eine entsprechende Deckenleuchte bestens. Mit viel weissem Licht und frei verstellbaren Spots die jeden Winkel ausleuchten und keine Schatten werfen. Das passt dann fürs Fotografieren genauso wie für die reflexionsfreie Arbeit am Bildschirm. Und wenn ich ganz zickig bin, kann ich die Festbeleuchtung auch noch dimmen. Wie´s aussieht wird das dann noch fast romantisch hier. In diesem Sinne sag´ ich nur mehr: Licht an!

Grünes Monster

Ist der nicht süss? So richtig zum Fürchten ist das kleine grüne Monster. I like!

Wien-Paris-Wien um 10 Euro

Grundsätzlich spricht ja nichts gegen günstige Preise. Wenn man sich aber diese Relation einmal so richtig vor Augen führt ist es nicht verwunderlich, warum gerade Fluglinien permanent bankrott gehen. Die 10 Euro müssen dann auch noch versteuert werden!

Weiber-Regeln

Ehemänner finden es unlogisch, dass ihre Frau mehrere Freundinnen hat, während sie selbst keine einzige haben sollen. (Alberto Sordi)

Auto fahrende Huren

Saudi-Arabien 2011. Das kommt heraus, wenn Geistliche das Sagen haben und ein Staat von der Religion regiert wird:

“Frauen das Autofahren zu erlauben würde einen Anstieg von Prostitution, Pornografie, Homosexualität und Scheidungsraten provozieren”, meint Kamal Subhi, geistlicher Gutachter und ehemaliger Professor an der King Fahd University in Dhahrans, laut “Spiegel Online”. (Auszug: Standard Online)

Hätten die Herrscher der Sanddünen kein Öl da unten, wären sie nicht einmal ein weisser Fleck auf der Landkarte. Hirnverbrannter geht es nicht mehr. Ein Beweis mehr, dass zuviel Sonne schädlich ist.

An der Côté da ist was los

War gut wieder mal den ganzen Tag ausser Haus verbracht zu haben. Sauerstoff getankt, Inspirationen aufgesogen und die eine oder andere Idee mit heimgebracht. Eine Boutique gefunden die weniger mit ihren Klamotten, dafür aber umso mehr mit ihrem Innenraum-Design beeindruckt hat. Heller Wahnsinn! Vis á vis vom Villon, Kenner wissen was gemeint ist. Und jetzt sitze ich da, verkoste einen tollen Wein und schreibe den Bericht über einen Côté von der Domaine du Tariquet. Ein Sommerwein der sogar im tiefsten Winter grossen Spass macht. Einen netten und angenehmen Samstagabend wünsche ich. Zum Wohl!

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER