Mehr Suppen braucht der Mensch

Solche Tage wie gestern gehen mächtig an die Substanz. Vor allem wenn man versucht das Doppelte unterzubringen und zu erledigen als man sich eigentlich vorgenommen hat. Deshalb bin ich auch erst am späten Abend heimgekommen und war dann sprichwörtlich im viel zitierten ***. Dafür habe ich mir aber am Heimweg, sozusagen als BELOHNUNG, noch rasch ein Buch gekauft was ich a) momentan überhaupt nicht brauche, b) vollkommen entbehrlich ist und c) in der Skala der Wichtigkeit sicher an 4976. Stelle steht. Aber jetzt habe ich es und deshalb werde ich mir heute eine Suppe basteln. Dazu muss ich allerdings erst wieder einkaufen gehen. Scheiss-Rennereien immer!

Freitag müsste Lauftag heissen

Schedule for today:

+++ Überweisungen erledigen (würg) +++ in die Stadt fahren (Frühstück) +++ Termin beim Steuerberater (es gewinnt immer ER) +++ zum Arzt düsen (Rezept holen) +++ Apotheke (Drogen ausfassen) +++ Naschmarkt (Einkauf fürs Wochenende) +++ Fütterungszeit (irgendwo was zwischen die Kiemen schieben) +++ Vorhänge aus der Reinigung holen (schlechte Sicht lag eindeutig nicht an den Fenstern) +++ Auf den Graben noch rasch wo einen Kaffee im Freien geniessen (aber nur wenn die Sonne scheint) +++ Schauen was sich Klamottentechnisch tut und wenn dazu aufgelegt Sortiment ergänzen (ich spüre schon die Schmerzen) +++ Noch in den Supermarkt Basics besorgen und dann nach Hause +++

Man sieht sich. Bis denne dann.

Kommt ein Hölzchen geflogen…

Gestern hat mir der werte Man in Helvetica ein Stück Holz auf meine Terrasse geworfen und mich gebeten dieses zu zerkleinern. Weil ich ein freundlicher Mensch bin habe ich das auch gemacht und zeige hier die Antworten zu den fünf mir gestellten Fragen:

Auf welche Leistung bist Du besonders stolz?
Beruflich: Auf das Ergebnis welches ich in meiner Zeit in Asien “produziert” habe. Innerhalb eines Jahres ein Unternehmen in Sachen PR und Marketing komplett auf den Kopf, umgekrempelt, durchgekaut, ausgespuckt und wieder auf die Beine gestellt, sowie den Umsatz verdoppelt und die internationale Reputation wesentlich erhöht zu haben.

Privat: Habe ich ehrlich gesagt noch nie darüber nachgedacht. Es fällt mir dazu auch nicht wirklich was ein was “Stolz” rechtfertigen würde. Bei der ganzen Scheisse die ich gebaut, Trümmer die ich hinterlassen und Menschen die ich “ohne Verhandlung” in die Wüste geschickt habe gibt es vielleicht gar nichts worauf ich privat stolz sein könnte. No idea.

Welches selbstverschuldete Ereignis würdest Du gerne ungeschehen bzw. rückgängig machen?
Meine erste überstürzte und vollkommen hirnlose Flucht (vor mir selbst und allem was um mich herum war) in die USA. Das Leben drüben war zwar recht lustig, aber das Ergebnis eine totale Katastrophe, die nach meiner Rückkehr mein ganzes Leben in eine Richtung gelenkt hat, in die ich niemals nicht gehen wollte. Ich habe dann zwei Jahre gebraucht meinen Hintern wieder vom Boden zu bekommen bevor ich dann den Job in Asien angenommen und mich wieder “auf Spur” gebracht habe.

Deine Wohnung/Dein Haus brennt und Du kannst EINEN Gegenstand (keine Menschen oder Tiere) mitnehmen. Was ist es und weshalb ausgerechnet dieser Gegenstand?
Meine externe Festplatte. Weil da alles was ich jemals geschaffen, produziert etc. habe drauf gesichert ist bzw. alles was ich zum Nachweis meiner offziellen Existenz usw. benötige. Um die Gegenstände und alles was ich im Lauf der Jahre gehortet habe wäre es zwar schade, das ist aber wiederbeschaffbar. Meine existentielle Basis und das Werkzeug dazu um alles das tun zu können was ich so tue und tun will, ist aber auf diesem kleinen Teil gesichert. Schon strange irgendwie.


Hast Du schon mal etwas gemacht/vollbracht, dass Dich im Nachhinein selber verblüfft hat? Wenn ja, was?

Etwas, ist leicht untertrieben! Im Grunde genommen ist die grösste Leistung die, dass ich auch nach den widrigsten Widrigkeiten, Scheidungskriegen, gesundheitlichen Grenzgängen und sonstigen Katastrophen in meinem Leben immer wieder auf die Füsse gefallen bin und ein doch recht lustiges Leben leben kann.

Du hast die Möglichkeit, jemandem EINEN langersehnten Wunsch zu erfüllen. Wer ist der/die Glückliche/r und weshalb wird er/sie sich freuen?
Meine Tochter, keine Frage. Weil sie sich immer schon gefreut hat wenn Daddy sie überraschen und ihr den einen oder anderen Wunsch erfüllen konnte.

Gemäss Regeln* darf ich nun fünf weitere Blogger mit fünf Fragen belästigen und da unsere Gesellschaft ohne Regeln nicht funktionieren würde, halte ich mich daran. Hier meine Opfer…

Chief Judy
Herr MiM
Lauffrau
Mendweg
Cassys Blog

…und hier die Fragen an die “Opfer”:

1) Du bist in der Position wo Leute zu dir kommen und etwas von dir brauchen. Würdest Du dich grundsätzlich für einen grösseren Gefallen bestechen lassen? Wenn ja warum und wenn nein, warum nicht? Oder liegt es nur am Preis?
2) Du musst dich in der Minute entscheiden ob Du aus dem brennenden Auto das gleich explodieren wird deine beste Freundin/deinen besten Freund oder das Kind auf dem Beifahrersitz aus dem Auto ziehst.
3) Du hast die Chance in deinem Job das Doppelte zu verdienen und aufzusteigen, müsstest dazu aber ans andere Ende der Welt ziehen. Würdest Du das tun? Wenn ja warum oder wenn nein, warum nicht.
4) Gibt es etwas in deinem Leben, das dir wenn Du heute daran denkst, megapeinlich ist und Du dich dafür am liebsten eingraben würdest? Wenn ja was ist es?
5) Was war die blödeste, dümmste, irrste, unnötigste und falscheste Entscheidung die Du jemals in deinem Leben getroffen hast?

* Regeln für das Stöckchen:
Verlinke die Person, die Dir das Stöckchen zugeworfen hat
Beantworte die Fragen, die gestellt wurden
Bewerfe anschließend 5 Leute mit dem Stöckchen
Gib den Personen Bescheid, dass Du sie ausgewählt hast
Stelle 5 Fragen, die beantwortet werden müssen

The Movie – Best film ever

Der beste, ergreifendste, teuerste, mit den besten und berühmtesten Schauspielern aller Zeiten besetzte Film ist endlich in den Kinos. Kein banaler Blockbuster, das ist Filmgeschichte pur! Grandios und für Generationen gemacht. In theaters now!

Der Schuh des Manitu

Das ist der Schuh des Manitu. Ich habe darüber berichtet. Mit eigener Hände Kraft habe ich die Seile selbst verlegt und das Laufwerk wieder fit gemacht um damit im Grossstadtdschungel wieder auf Jagd gehen zu können. Dem Bleichgesicht welches mir seine Hilfe verwehrte sollen 28,4 Monate Regen und Pech ins Haus stehen und sein Ofen solle im Winter kläglich versagen. Hugh, ich habe gesieagt.

Beamten-Mikado

Alptraumwoche vor mir. Nicht wegen der Arbeit, sondern weil ich hauptsächlich Termine auf Ämtern und Behörden habe. Passamt neuen Pass ausfassen, Verkehrsamt Führerschein neu ausstellen, Finanzamt, Stadtkasse usw. Lauter Termine wo ich es mit BEAMTEN zu tun habe! Ich mag diese Spezies nicht besonders. Schon gar nicht die in Wien. Lauter Sesselkleber die einen halben Herzinfarkt bekommen wenn sie sich mehr als einen Meter am Stück bewegen müssen. Das nennt sich Beamten-Mikado – wer sich zuerst bewegt hat verloren. Geistiges Turnen (denken bei der Arbeit) ist ihnen vollkommen fremd und das Wort Freundlichkeit finden sie nur mit allergrösster Mühe wenn man ihnen sagt, dass sie im Lexikon unter F nachschauen sollen. Ich bin bei solchen Terminen immer schwerst gefährdet auszurasten und so einen Hampelmann auszuknipsen. Zumindest verbal. Eine Kugel wäre mir nämlich dafür zu schade.

Regeneration mit Chinafutter

Gestern einen Relax- und Regenerationstag eingeschoben und den ganzen Tag nur auf der Couch herum geknotzt. Sogar zum Essen machen war ich zu faul und so hab´ ich mir ganz Hollywoodlike vom Chinesen liefern lassen. So richtig in Pappschachteln wie man es aus unzähligen Filmen kennt. Sogar einen Glückskeks habe ich dazu bekommen. Der Tag war nach der Orgie mit meinen Kumpels auch notwendig. Hätte ich sie nicht um ein Uhr früh aus der Bude rausgeworfen, hätten die sich auch noch über die wahren “Juwelen” in meinem Lager hergemacht. Keine Skrupel dieser wilde Haufen. Und jetzt wird wieder bis Donnerstag gearbeitet. Der Freitag ist schneller wieder da als einem lieb ist.

Rosaroter Seelenbalsam

Heute ist so ein Tag an dem ich nicht wirklich weiss welchen Wein ich trinken soll. Es ist zwar noch Winter aber draussen ist es zu warm dafür. Es ist auch noch kein Frühling, dafür ist es wieder zu kalt. Ein Dilemma. Deshalb kommt heute ein Rosé auf den Tisch der genau diese “klimatische Lücke” perfekt ausfüllt. Kein leichter Rosé für den raschen sommerlichen Genuss, sondern ein echter Kraftprotz der wie Rotwein ohne Gerbstoffe schmeckt. Mächtig im Alkohol, voll im Körper und kraftvoll würzig. Aus dem Dourotal kommt er und ‘douROSA’ nennt man ihn. Ich mag diesen kräftigen Portugiesen. Aber das habe ich ja hier schon ausführlich erwähnt. Einen schönen Abend wünsche ich. Zum Wohl.

Update 21:00 Uhr: Freunde überraschend aufgetaucht und noch drei weitere Portugiesen eingekühlt. Sieht aus als würde der Abend rosarot werden.

Update 22:30: Freunde saufen den Rosé wie Himbeerwasser. Nur noch 9 Flaschen im Schrank und Angst um den Restbestand für den SOMMER!

Parkplatz-Piraterie

Ab 1. März wird richtig hingelangt. Dann macht es noch mehr Spass in Wien sein Auto irgendwo abzustellen. Der 30-Minuten-Parkschein kostet dann statt 60 Cent 1 Euro. Für eine Stunde sind statt 1,20 gleich 2 Euro abzudrücken. 90 Minuten kosten 3 Euro statt 1,80 und für zwei Stunden legt man 4 Euro statt wie bisher 2,40 auf den Tisch. DAS nennt man Raubritterei und straffreien Wucher unter fadenscheidingen Vorwänden; vom Gesetzgeber natürlich gedeckt. Jeder Kaufmann würde bei solchen Aktionen eine Anzeige wegen Wucher und Verstoss gegen die guten Sitten ausfassen.

Was sich die rot-grüne Stadtmafiaregierung davon erwartet ist ebenso unrealistisch wie dämlich und den Verstand jedes normalen Menschen beleidigend. Durch diese Preiserhöhung soll nämlich die Parkplatzsituation entlastet und der Verkehr reduziert werden. Als wenn durch eine Preiserhöhung (wobei dieses Wort schon richtig schmeichelhaft ist, Explosion würde es besser treffen) auf einmal weniger Autos in der Stadt fahren und parken oder sogar weniger würden. Es ist schon erschütternd für wie blöd diese Verbrecherbande von Politikern die Leute hält.

Songscheisser & Wurstplatten

Österreich nimmt wieder am Song Contest teil. Der kulturelle Beitrag wird dazu von der von jeglicher Intelligenz und Niveau befreiten Proloformation Trackshittaz mit dem Lied! “Woki mit deim Popo” beigesteuert. Für jene welche diese Sprache nicht sprechen und/oder verstehen, es heisst “Wackel mit deinem Popo” oder (frei interpretiert) “Beweg´ deinen Arsch”. Viel mehr ist dann auch schon nicht mehr zu sehen oder zu hören. Österreich hat gewählt und es beweist wieder einmal mit Nachdruck wie tief das geistige und geschmackliche Niveau dieses Landes ist. So sieht die Erfüllung des Kulturauftrages unseres Zentralorgansenders ORF aus. Tiefer kann man nicht mehr sinken. Aber man soll ja niemals nie sagen…

Knapp geschlagen geben musste sich der/die/das Kandidat/in, welche/r/s wahrscheinlich aufgrund seiner/ihrer Unschlüssigkeit und Entscheidungsunfähigkeit ob er/sie/es nun Mann/Frau/Kind/ sein will nur auf dem zweiten Platz landete. Das ebenso von jeder Qualität befreite wie absolut verzichtbare Meisterwerk der Conchita Wurst. Ja, so heisst das “Wesen” welches uns vor Augen führt wo der Verzehr von zu vielen Fruchtzwergen hinführt. Drei Wochen ein Leben als K-Promi im Schweinwerferlicht des untersten Boulevards führen und schon ist man in Österreich “berühmt”.

Unabhängig davon, dass der Song Contest als solches eine völlig unnötige Veranstaltung ist und keinerlei kulturellen Mehrwert hat (ausser den der Volksbelustigung), ist es nur mehr traurig und beschämend was dieses Land als kulturell “wertvoll und repräsentativ” betrachtet und auf hunderte Millionen Zuseher in aller Welt los lässt. Man darf sich nicht mehr wundern wenn uns die Welt nur mehr als lächerliche Nation von komplett verdummten Clowns wahrnimmt und glaubt, dass Kermit unser Präsident ist.

Billabong-Burger

Der Nachteil von Freitagen ist, dass ich diesen Tag in der Regel immer für hunderttausend Erledigungen nutze und durch die Stadt trabe. Alles was unter der Woche bis Donnerstag nicht erledigt ist kommt am Freitag auf die Schedule. Man will ja schiesslich wissen warum man um sechs Uhr abends heimkommt und sich vorkommt als wäre man mindestens 79 Kilometer gelaufen. Bei soviel “Sport” muss man sich natürlich irgendwann stärken und den Kohlehydratspeicher aufladen. Und wenn es dann schon ein Burger ist, dann sollte das wenigstens ein richtiger, wie zum Beispiel dieser fette Billabong-Burger sein. Dazu ein frischgezapftes Fosters vom Fass und der Tag ist gerettet. Und jetzt ist Wochenende!

Eine gute Nachricht

Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Bei all den schlechten Nachrichten die man täglich hört und liest verwundert es aber auch nicht, dass man abstumpft und die eigene Wahrnehmung auf ‘Energiesparmodus’ zurück dreht. Umso schöner ist diese Geschichte die zeigt, dass es doch noch so etwas wie eine ‘gute Nachricht’, Menschlichkeit, Ehrlichkeit und eine fast schon kitschig anmutende Gerechtigkeit gibt. Vielleicht ist ja wirklich noch nicht alles verloren.

Rettet die griechischen Banken!

Was bin ich froh, dass man Griechenland (oder besser gesagt den griechischen Banken) noch einmal 130 Milliarden Euro in den Hintern bläst. Die Ärmsten sind ja so gebeutelt. Und wie schön ist es zu hören, dass unsere österreichische Finanzministerin nur so eine Möglicheit sieht wieder Wachstum in das arme Land zu bringen. Das bereits soweit ist, dass sich seine eigenen Leute nicht einmal mehr was zum Fressen leisten können und von dem was sie haben auch noch einen grossen Teil davon hergeben sollen. Um das Land zu sanieren. Man muss halt den Gürtel wirklich enger schnallen. Am besten bis zum Nullpunkt. Nur so kann dann die Wirtschaft wieder wachsen. Wenn jegliche Kaufkraft im Arsch, jedes Vertrauen veloren und vor allem jegliches “echte Kapital” schon längst in sicheren, anderen Häfen untergebracht ist. Ist doch logisch, oder? Ja, wir müssen alles tun um diese armen Griechen nicht vor die Hunde gehen zu lassen. Gemeint sind dabei die Banken und Politiker, nicht der Grieche selbst. Der kann nämlich genauso wenig dafür wie der Maulwurf für ein Erdbeben.

Grünes Junkfood

SO sieht gesund aus! Okay, zugegeben, es sieht ein wenig aus wie atomarer Müll, dafür schmeckt es aber umso besser. Und das ist drin: 1/2 Kopfsalat, 1/2 Grünkohl, 1 süsser Apfel, 1 Karotte. Das Ding schiesst voll ins Blut ein und macht hellwach. G´sundheit!

Benzinpreis-Monopoly

Ich kann es schon nicht mehr hören. Jede zweite Woche, wenn wieder einmal der Sprit teurer wird, fühlen sich die “Experten” der unterschiedlichsten Autofahrerorganisationen und sonstigen bürgernahen Vereine wie Arbeiterkammer etc. bemüssigt, einen mit dem ständig gleichen verdummten Gelaber via TV und Radio zu beschwichtigen. Einerseits versuchen diese Experten uns immer auf die gleiche Art zu erklären warum, weshalb und wieso der Sprit jetzt wieder teurer wird und andererseits werden sie nicht müde einem vorzuschlagen, dass man sich umschauen soll wo das Benzin am billigtsen ist. Dass man vergleichen soll und dass man halt am Morgen oder am Abend, je nach wirtschaftlicher Lage, tanken soll.

Ja glauben diese Hirnis die Leute haben nichts anderes zu tun als sich stündlich um den Spritpreis zu kümmern? Und glauben diese Fachiditoten tatsächlich, dass noch irgendjemand diese Geschichten hören kann, will oder sie sogar glaubt? Fast glaube ich das. Im Grunde ist es aber auch egal. Man hat sowieso nur zwei Optionen; entweder zahlen und fahren oder auf die Bahn umsteigen. Das ist aber auch nicht billiger. Und kostet Nerven noch dazu.

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER