Kundenservice auf amerikanisch

Es ist immer wieder eine wahre Freude mit einem amerikanischen Customer Care Center Ungereimtheiten zu klären. Konkret geht es um die Abrechnung meines US-Shops. Irgendwie kriegen die es nicht auf die Reihe bereits abgebuchte Kreditkartenzahlungen so weiter zu verarbeiten, dass am Ende auch das richtige Ergebnis rauskommt. Auf die Frage warum man sowohl die Karte “charged” UND als Draufgabe auch einzelne “deductions” im Account verrechnet, bricht da drüben das buchhalterische Chaos aus. Fragen nach der Steuernummer (welche ich laut meinem Payment Plan in den USA nachweislich nicht habe), ob meine Karte nicht gedeckt ist (obwohl der Betrag ja abgebucht wurde) sind noch das dümmlichste und vor allem irrelevanteste was es da zu klären gibt.

Ich schimpfe zwar sehr gerne auf die deutsche und vor allem die österreichische Servicewüste. Was aber in den Staaten hinsichtlich customer care abgeht ist schon mehr als irre. Jeder noch so unnötige Angestellte ist irgendein Manager, auch wenn er nur den Bestand an Büroklammern checken muss. Dafür gibt es aber auch eine Hotline für Zahnseide. Man weiss ja nie was einem Ami damit einfällt.

vanilleblau tagged this post with: , , Read 1472 articles by
Deine Meinung wird geschätzt. Noch!

Hinterlasse dein Statement




FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER