Über vanilleblau

Vanilleblau ist eine Haltung. Leo ist mein Name. Das Ergebnis passt in keine Lade und Mexico ist weit entfernt. Auf hoher See schmeckt Single Malt vorzüglich und Key Largo ist das Ziel der Reise.
Website: http://vanilleblau.at
vanilleblau hat bis heute folgende 1471 Beiträge veröffentlicht:


Fuck the Post

Wenn mir etwas mächtig auf die Eier geht, dann ist das unsere verlauste und vollkommen abgewirtschaftete Post. Zuerst hat man jegliche Weitsicht und Entwicklung verschlafen die sich so abgezeichnet hat (dank Gewerkschaften und sonstigen staatsnahen Unterwürfigen), dann hat man einfach das Personal entlassen weil man nicht genug Kohle für die inkompetenten Aufsichtsräte und Vorstände hatte und wer heute noch in eine Postfiliale geht, der findet sich dort in einem Krimskrams-Laden übelster Sorte. Jeder Scheissdreck, von Hansi Hinterseer-CDs bis zu Batterien für den Vibrator findet man dort, sowie intelligenzbefreites Personal hinter den fünfzehn Schaltern, von denen maximal zwei besetzt sind. Und am Schluss kann man sich sein Paket selbst abholen, weil der Arsch von Postler meint er müsse seine 120 Kilo nicht den zweiten Stock hochschleppen, weil er dafür keine Erschwerniszulage bekommt. Ist halt bequemer einfach einen Zettel unten reinzustecken mit dem Hinweis, dass ‘ich nicht persönlich anzutreffen war’ obwohl ich den ganzen Tag hier im Büro bin. Arschlochverein!

Paketzettel

Minestrone für Al Capone

Wieder den ganzen Tag in der Stadt unterwegs gewesen. Jetzt gönne ich mir ein Glas schönen Rosé aus der Provence und werfe die Küche an. Man muss ja auch mal essen.

körner für minestrone

Hauptsache es hilft

…sagen sich täglich Millionen von Frauen und klatschen sich jeden billigen Dreck ins Gesicht. Um perfekt für die Saturday Night Show zu sein. Je teurer das Zeug in der Werbung angepriesen wird umso begehrenswerter wird es für die Dame von Welt, die schon gerne mal 200 Euro für Katzenpisse in cremiger Konsistenz springen lässt. Welche ihr dann ihr Lover in der Kiste vom Gesicht lecken darf. Giftmüll zum Einreiben sozusagen. Und wenn die Créme nichts mehr hilft dann spritzen wir uns einfach Nervengift und fertig. Ist sowieso egal wovon wir komplett verblöden. Anderer Meinung? Dann rechts kundtun.

Abenteuer in der Bank

Gestern war ich nach fast einem Jahr wieder mal im Haus- und Hof-Zockertempel um ein Duplikat meiner Kontokarte anzufordern. Meine hat nämlich einen Riss im Magnetstreifen und fällt irgendwann demnächst auseinander. Also betrete ich das Casino und gehe schnurstracks auf den griesgrämig schauenden ‘Kundenbetreuer’ zu. Auf die Frage ob ich einen Ausweis habe lege ich brav meinen Führerschein vor. Daraufhin kommt von ihm die Frage ob ich einen neuen Reisepass habe. Da ich ferngesteuert und ahnungslos JA sage kommt auf dem Absatz “dann brauche ich ihren Pass”.

Ich: “Das ist mein FS, der ist in Österreich ein allgemein gültiges Personaldokument“
Er: “Ich brauche trotzdem ihren Reisepass“
Ich: “Sind wir hier in Amerika oder wie, warum?”
Er: “Weil das so ist bei uns”
Ich: “Das sagte schon mein alter Herr immer wenn ihm die Argumente fehlten”
Banktrottel: “Dann brauche ich einen Meldezettel”
Ich: “Wozu denn den jetzt?”
Er: “Weil ich nur ihren FS habe”
Ich: “Und was sagt ihnen mein Meldezettel was mein FS nicht verrät?”
Er: “Ich brauche dann ihren Meldzettel”
Ich: “Wissen sie was? Vergessen wir das ganze, ich behalte meinen FS und wenn das Plastik nicht mehr funktioniert wechsle ich einfach die Bank.”

Ich weiss nur eines; in diesen Tempeln arbeiten wirklich nurmehr die grössten Vollidition und machen Dienst nach Vorschrift. Dafür aber mit Krawatte. Und jetzt erhöht man wie zum Hohn wieder die Kontoführungsgebühren weil das alles soviel Aufwand macht. Verbrecherpack und lumpiges Gesindel. Die Schweiz entwickelt sich immer mehr zur einzigen Alternative. Dafür habe ich mir nachher ein schönes Bierchen gegönnt. Damit ich nicht umsonst gefühlte 21 Kilometer durch die komplette Innenstadt getrabt bin.

guinness zur labung

Lauftag

So nennt sich das was heute am Programm steht. Zuerst geht´s in die Apfelzentrale. Weil ich gerne Hardware habe und mir deshalb die CD mit dem neuen Betriebssystem hole. Ein feststoffliches Backup ist mir lieber als ein virtuelles. Dann in den Grafikbedarf, ich brauche Mal- und Löschpapier. Ja, richtiges, echtes Papier! Danach muss ich schauen wo ich Lebensmittelfarbe auftreibe. Ist ja nicht so einfach in der Weltstadt. Anschliessend geht´s in den Fotoladen. Kleinzeug einkaufen; diesmal wirklich! Weiter in den Baumarkt. Acrylplatte und diverse Buntlacke ausfassen. Und wenn ich ganz lustig bin lasse ich mir gleich ein paar Holzlatten zuschneiden, damit ich endlich meine Aufhängevorrichtung zimmern kann. Mal schauen. Ich bin dann mal unterwegs.

Wir sind nicht alleine

So schaut´s nämlich aus Leute. Und jetzt gehen wir uns stadtfein machen und dann geniessen wir die Sonne! Wir sehen uns. Via icanhascheezburger.com

Schizoprenia

Offline oder online spielen

Eine Gegenüberstellung anhand von Online Casinos

Einkaufen, die Inanspruchnahme von besonderen Dienstleistungen, Spiele: Immer mehr private und kommerzielle Bereiche wandern von offline zu online – das Internet bietet mehr Möglichkeiten, mehr Service und ist sehr bequem. Das zeigt auch die hohe Akzeptanz und der Strom an Nutzern, die von klassischen Spielbanken zu Online Casinos wandern, denn: Die vielen Vorteile, die hier warten, machen dem Casino um die Ecke das Leben schwer.

Vorteile #1: Der Casinobonus

Eine Spielbank, die es in fast jeder größeren Stadt gibt ist relativ knausrig wenn es um einen Casinobonus geht – meist erhalten nur sogenannte Highroller besondere Vergünstigungen, allerdings nur, wenn die Geldbörse prall gefüllt ist. Im Online Casino jedoch wird auch bei kleinen Einzahlungen ein lukrativer Casinobonus ausgezahlt (wie hoch dieser ist, zeigt eine Übersicht zu entsprechenden Anbietern). Dieser belohnt die Einzahlung mit einem bestimmten Prozentsatz, der gedeckelt ist, beispielsweise 100 Prozent des Einzahlungsbetrages bis maximal 200 Euro. Solch einen Casinobonus gibt es in der Spielbank definitiv nicht.

Vorteil #2: Die Spieleauswahl

Aufgrund des lokalen Standortes und der Räumlichkeiten ist es in einer „echten“ Spielbank natürlich nicht möglich, unendlich viele Automatenspiele anzubieten – denn dafür ist die Auswahl einfach zu groß. Deshalb ist die Auswahl an Games im Internet-Casino, darunter fallen jedoch nicht nur Automatenspiele, sondern auch Roulette, Blackjack oder Casino Poker, besonders beeindruckend. Hier funktioniert alles virtuell. Ob zehn oder 100 Automatenspiele macht für den Entwickler keinen Unterschied. Die Einbindung der Automatenspiele ist relativ einfach und braucht keinen zusätzlichen (räumlichen) Platz – die Auswahl an Automatenspielen ist riesig.

Vorteil #3: Die Erreichbarkeit

Wer in einer größeren Stadt wohnt, der hat meist keine Probleme, die nächste Spielbank zu erreichen. Wer jedoch in ländlichen Gegenden wohnt, dem macht die Erreichbarkeit des Etablissements einen Strich durch die Rechnung. Kilometerlange Anfahrten lohnen sich für ein Spiel zwischendurch nicht – Online Casinos sind jedoch mit wenigen Klicks aus dem Wohnzimmer erreichbar. Ein weiter Vorteil: Es gibt keine Schließzeitung. Ganz egal, wie ungewöhnlich der eigene Alltag aussieht, ein Spiel im Online Casino ist 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche möglich.

Vorteil #4: Die Zahlungsmittelauswahl

Bar, EC-Karte oder Kreditkarte – viele weitere Zahlungsmethoden gibt es in der Spielbank nicht. Online Casinos sind hier ebenfalls besser aufgestellt. Neben diesen drei Zahlungsmitteln ist vor allem die Nutzung von sogenannten e-Wallets und Prepaid-Karten sehr beliebt. Vor allem PayPal und die paysafecard stechen hier hervor, da sie sicher und anonym sind. Das macht den Missbrauch der Daten unmöglich.

Diese kleine Gegenüberstellung von Spielbanken und Online Casinos macht sehr schnell deutlich, was wir auch in vielen anderen Branchen beobachten können – der digitale Faktor macht die Bereitstellung des Angebots einfacher und kostengünstiger. Die Einsparungen wiederum werden an den Nutzer weitergebeben. Und das gefällt natürlich sehr, weshalb die Abwanderung von offline zu online immer stärker wird.

Das Klischee lebt

Es gibt Tage, da muss man auch Klischees ausleben. Und welches würde sich wohl besser anbieten als eine Flasche Chianti aufzumachen und dazu eine Riesenschüssel Pasta zu servieren? Leute, der Chianti ist vom Feinsten und um die Spaghetti streitet sich die Meute. Einfach köstlich!

pasta+ chianti

Achtung vor Brillenträgern!

Viel ist schon geschrieben worden über das Teil. Viel wird disktutiert und noch mehr gerätselt. Über das, was man alles mit dieser Google-Brille anstellen kann und/oder könnte. Sogar Verbote in Lokalen wurden bereits im Vorfeld verhängt. Ich persönlich weiss nur, dass, sollte mir jemand gegenüber treten und diese Brille tragen, ich ihn auffordern werde sie abzunehmen. Tut er das nicht, kriegt er eine aufs Auge dann wird er mit mir leider nicht in Kontakt treten können. Ich finde es generell bedenklich wenn jeder der dieses Teil trägt einfach Fotos oder Filme von mir machen und diese problemlos im Internet oder sonstwo verbreiten kann. Das hat nichts mit Paranoia zu tun und auch nicht einmal mit übersteigertem Datenschutzverlangen. Es ist einfach so, dass ich den Zeitpunkt zu dem ich fotograftiert oder gefilmt werde, bzw. das was über mich veröffentlicht wird, gerne selbst bestimme. Oder wie würde es euch gehen wenn ihr zehnmal am Tag von irgendwelchen Freaks unwissend fotografiert/gefilmt und im Anschuss virtuell verewigt werdet? Speziell bei der ‘Nahrungsaufnahme’ neigt der Mensch doch zu selten dämlichen Gesichtsausdrücken. Ich bin gespannt wie sich diese Sache entwickelt und wie Menschen die nichts davon halten auf die Brillenträger reagieren. Was haltet ihr davon? Rechts dürft ihr eure Meinung kundtun. Schmerzfrei und vor allem (noch) unsichtbar!

Reserve

Vier.

Brown Ale & Boxer Chips

Heute gibt es wieder einmal Abendessen von der Insel. Very British, anyway.

brown ale & chips

Toskana, Toscani & Ich

Bevor ich mich jetzt auf den Weg in die Stadt mache um dort wieder die Volkswirtschaft zu beleben, noch eine erfreuliche Nachricht (für mich). Vor ein paar Wochen wurde ich gefragt ob ich über gewisse Weine berichten könnte, würde und wolle. Als ehemaliger ‘Werbefuzzi’ konnte ich natürlich dieser speziellen Anfrage nicht widerstehen, handelt es sich doch um die Weine jenes Fotografen, der in den Achtzigern die Werbe- und Konsumentenwelt nachhaltig und vor allem weltweit aufgemischt hat. Heute sind sie eingelangt und ich habe das aussergewöhnliche Vergnügen, in Kürze einen dieser Tropfen sozusagen ‘anteprima’ vorstellen zu dürfen, weil dieser nämlich noch gar nicht am Markt erhältlich ist. So liebe ich Freitage. Und mein Leben. Danke Oliviero! Salute!

OT Wines

Nackt in Sandalen

Gestern habe ich mich ja noch gross über diese Idiotenärzte aufgeregt die keine Uhr haben. Wenn man dann auch noch fast eine Stunde die Eleganz nackter und ungepflegter Zehennägel betrachten darf entschädigt das aber wieder, irgendwie. Ich versteh´ Leute einfach nicht die so abgefuckt auf die Strasse gehen und sich dann auch noch in ein volles Wartezimmer setzen, um alle an diesem geschmacklosen Auftritt teilhaben zu lassen. Einfach das Letzte. Disgusting!

Nackte Zehen

Ärzte sind Zeitdiebe

Wenn mir was mächtig auf die Socken geht, dann ist es das Zeitmanagement gewisser Ärzte. So man bei denen überhaupt von Zeitmanagement reden kann. Da fragt man zehnmal nach ob man wenn man pünktlich ist auch um diese Uhrzeit dran kommt usw. und wenn man dann kommt ist alles für Arsch und Friedrich. Wozu gibt einem ein Arzt einen Termin für 14 Uhr wenn man dann nicht vor 16 Uhr an der Reihe ist? Ist er zu blöd oder einfach nur ignorant? Ich hasse solche Idioten die mir meine Zeit stehlen weil sie mit ihrer nicht umgehen können, oder wollen. Ich brauch ´nen Arzt, aber einen der die Uhr kennt!

Schwarz ist die Versuchung

Eigentlich wollte ich ja nur ein paar ‘Kleinteile’ kaufen und nachher irgendwo in der Sonne auf einen Espresso einfallen. Nur, meistens kommt es dann wie üblich anders als man es geplant hat. Und so konnte ich gestern der Versuchung eines neuen Gehäuses nicht widerstehen. Zum Espresso gab es nachher einen Grappa und bis Mitternacht hab ich das neue Manual studiert. Da kommt wieder was auf mich zu. Fotos: nikon.at

nikon d7000 nikon d7000 back

Page 2 of 99«1234567»102030...Last »

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER