Osamas Tod perfekt getimt

Rechtzeitig vor Beginn der nächsten Urlaubssaison haben die Amerikaner nun den Teufel Osama Bin Laden aus diesem Leben befördert. Dafür haben sie mehr als zehn Jahre gebraucht in denen unser aller Leben sich dramatisch verändert hat. Sei es die Reisefreiheit, den Datenschutz, die Überwachung, verschärfte Gesetze und vieles mehr betreffend. Alles wurde unternommen um unsere Sicherheit auch weitherhin zu garantieren. Und trotzdem konnten weitere Anschläge nicht verhindert werden. Auch wenn man zwischendurch ganz gern verkündet, dass man wieder einmal was vereitelt hat. Man muss halt glauben was man so serviert bekommt. Kann man doch ganz nebenbei mit jeder Verhinderung, dem Volk das nächste “Sicherheitsmodul” aufs Auge drücken.

Jetzt haben sie den Führer aller Terroristen ausgelöscht und schon geht der Zauber von vorne los. Jetzt wird´s erst richtig ernst mit all den bösen Islamisten. Rache wollen sie und “zittern soll die Welt” vor fürchterlicher Vergeltung. Sofort erhöht man in den USA die Sicherheitsvorkehrungen, warnt die Welt schon mal “zur Sicherheit” und kann problemlos zum nächsten Teil der Beschneidung von Bürgerrechten übergehen. Zur allgemeinen Sicherheit, natürlich. Der Westen springt auf diesen Zug gleich mit auf und warnt die Bürger schon vor möglichen Anschlägen und macht sich fein um denen überm Ozean auch wieder zu gefallen. Man tut halt was man kann.

Ich bin gespannt wie sich das in zwei Monaten am Flughafen bemerkbar macht und was man sich jetzt wieder alles einfallen lässt, um jeden Reisenden in Generalverdacht zu nehmen und ihn bis aufs Klo verfolgt. So gesehen ist das Timing doch perfekt um unser aller Sicherheit vollautomatisch auf die nächste Ebene zu bringen. Ich bin total beruhigt. Und wenn es trotzdem knallt an irgendeinem Eck der Welt, dann hat man wieder einen Grund um so richtig die Sau raus zu lassen. Das ist echtes Entertainment.

vanilleblau tagged this post with: , , Read 1473 articles by
5 Statements Dein Statement
  1. Judy sagt:

    Also ich weiß nicht, mich haben die noch nie beim Reisen bis aufs Klo verfolgt *LOL*
    Spaß beiseite: Schuhe und Gürtel abnehmen ist nervig, but who cares? Und diese künstliche Aufregung über das Körperabtasteb finde ich auch kindisch (und ja, ich weiß, da sind die Amerikaner selbst ganz vorne mit dabei).
    Das einzige was mich wirklich nervt ist das mit den Flüssigkeiten. Denn deshalb kann ich bei einem Nicht-Direktflug von LA keinen Duty-Free Whiskey mehr mitnehmen, da einem der beim Umsteigen entwendet wird. Aber das ist auch kein amerikanische Erfindung, die interessieren Flüssigkeiten nämlich nicht. Das ist auf europäischem Mist gewachsen.

    Ansonsten – hätte man ihn leben lassen sollen? Aus Angst? Dann hätte er endgültig gewonnen gehabt. Von daher:
    Gut so. Schlimmer kanns doch eh fast nicht mehr werden.

  2. Judy sagt:

    PS.: Vielleicht muß ich dazu sagen, daß ich noch nie Angst hatte. Weder nach 9/11 und vor Osamas Tod, noch jetzt. Wenn’s mich erwischt, dann soll’s so sein. Aber bis dahin fliege ich hin wohin ich will und genieße es.

  3. Mendweg sagt:

    Das Irre sind ja die verschiedenen Standards. Währen Otto Normalverbraucher auf dem Flugweg nach USA zwei mal durch die Security muss werden Leute wie Herr Mendweg die ein teureres Ticket oder ein Goldkärtchen haben an der zweiten Kontrolle vorbeigewunken. Schuhe aus ist auch nicht jedes mal. Von D nach USA werden Spiegelreflexkameras auf Funktion getestet – umgekehrt nicht.
    Der smarte Terroristen-Ali fliegt also Business Class und hat 10 Kumpel dabei die alle flüssige Chemie in Mindestmengen dabei haben und diese dann auf dem Business Class Klo zusammenmischen? Na toll – was für ein Kasperletheater

  4. vanilleblau sagt:

    @Judy: Mir haben sie seitdem jedes Mal die Schuhe ausgezogen und mein komplettes Gepäck durchwühlt. Und das obwohl ich definitiv nicht wie ein Terrorist aussehe :)

    Zu deiner Frage: Natürlich nicht. Was das “gewinnen” angeht: Das hat er doch so und so. Keiner kann sich seitdem mehr “wirklich frei” bewegen und jeder steht im “Generalverdacht” was Böses auszuhecken (leicht überzeichnet).

    Was das Reisen angeht sehe ich das genau so. Wenn es sein soll dann passiert es so oder so. Ich fühle mich weder sicherer noch unsicherer als vorher. Und ich lasse mir auch nicht den Spass und die Lust daran verderben. Ich mag das Land, auch viele Leute und habe selbst viele Freunde “drüben”. Das was mir auf den Geist geht ist das “Vermächtnis” der leidigen Bush-Regierung und die Folgen daraus. Sowohl jener für die Amis selbst wie auch jener für uns auf “unserer” Seite der Welt.

    Und jetzt wird halt wieder richtig Stimmung gemacht und die Leute über die Medien schon mal präventiv darauf hingewiesen was nicht alles wieder passieren usw. könnte. Das ist Terror-Entertainment Marke Hollywood und das ist das was mich so stört. Osama ist mir wurscht. Die Welt war mit ihm vorher und ist ohne ihn auch nachher um keinen Funken sicherer. Nur die Hardliner in den Staaten haben wieder was womit sie “spielen” können. My point of view :)

    @Mendweg: Da stimme ich dir gerne zu. Es ist in der Tat eine einseitige Geschichte. Die eigentlich nur beweist wie tief der Verein EU im Enddarm der USA steckt. Es mag einiges zu Recht sein, aber vieles ist einfach nur mehr krank. Bei allem was da abgeht hätte McCarthy seinerzeit die grösste Freude gehabt :)

  5. Judy sagt:

    Ach, was die Sicherheitsstandards angeht… 2003, als ich von JFK nach Deutschland geflogen bin wurde ich ebenfalls nicht zum zweiten Mal kontrolliert. Die haben das schlicht vergessen, das Terminal wurde nämlich gerade umgebaut.
    Sowas aber auch :P

    @Mendweg: Meine Kamera wurde noch gar nie nicht überprüft… -.- Jetzt fühle ich mich aber echt unsicher…

Hinterlasse dein Statement




FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER