EHEC – Millionen-Quiz für Experten

Vor kurzem hat man die spanische Gurke für die EHEC-Katastrophe verantwortlich gemacht und sie europaweit in Misskredit gebracht. Millionen Gurken wurden seitdem vernichtet und einige wirtschaftliche Existenzen ruiniert. Soll halt vorkommen, einfach Pech gehabt. Kann man nichts machen.

Dann geriet das Fleisch in Verdacht und schon sah sich die Burger, Bio- und sonstige Bratenfraktion existentiell bedroht. Sollte man sich schon der nächsten Schlachtungswelle, wie damals wegen BSE, gegenüber stehen und alle Kühe dieser Welt vernichten müssen? Anscheinend hat aber die Steak-Lobby rechtzeitig reagiert und den Forschern und Experten eine grosse Rute in ihr Fensterchen gestellt.

Und jetzt, wo keiner dieser Experten mehr weiss was wirklich schuld dran ist und woher dieses hinterhältige EHEC-Ding kommt, besinnt man sich auf die gute alte Sprosse. Nicht jene von der Leiter, nicht jene von der Sprossenwand. Nein, die gemeine Sprosse. Welche genau weiss man nicht, aber man hat genug davon zur Auswahl. Zur Sicherheit hat man auch schon einen Betrieb in Niedersachsen zugesperrt. Wegen dringendem Tatverdacht einer speziellen Sprosse. Welche wollte der Agrarminister aber nicht verraten. Vorläufig sind alle festgenommen.

Was die Deutschen hier abhalten und welchen Schaden sie mit dieser Politik anrichten ist bereits mehr als fahrlässig. Aber was soll´s? Hey, es könnte ja sein, dass es sein könnte und wenn es dann nicht so ist, dann sind wir alle froh. Haben wir doch nur ausländische Betriebe ruiniert und Länder und deren Produkte europaweit in Verruf und Misskredit gebracht. Pfeif´ drauf!

Wenn der einfache Mann von der Strasse solche Äusserungen tätigt und jemanden in Misskredit bringt, ihn vielleicht sogar in seiner Kreditwürdigkeit nachhaltig schädigt, dann hat er eine Klage am Hals von der er sich für den Rest seines Lebens nicht mehr erholt. Das einzige was ihm bleibt ist auszuwandern. Wenn das jedoch sogenannte Forscher und Experten machen und Regierungen das Sprachrohr dieser Nachricht sind, dann sieht die Sache anders aus. Ungeachtet dessen, dass man mittels medialem Hammer ganze Industrien zum Stillstand bringt und wirtschaftliche Schäden in Millionenhöhen anrichtet, muss man sich vor keinen Konsequenzen fürchten. Schliesslich hätte es ja sein können, dass es sein hätte können. Allein das sollte reichen um ungestraft Schaden anzurichten und Chaos verbreiten zu dürfen.

vanilleblau tagged this post with: , , Read 1472 articles by
4 Statements Dein Statement
  1. crooks sagt:

    Es ist halt die Frage was man höher schätzt: Menschenleben oder Gewinn.

    Die Spanier sollen sich nicht so anstellen. Immerhin gießen die mit Abwasser (was eine riesen Sauerei ist) und es wurde auf den Gurken Erreger gefunden worden, wenn auch nicht die gefährliche Chimäre. Also waren sie nicht so “unschuldig” wie sie nun tun.

    Ich weiß: Uns Deutschen wird gerne mal Hysterie angedichtet, aber ich erinnere an Japan. Die waren zuerst gelassen und selbst die werden langsam nervös ob der stetig währenden Hiobsbotschaften. Wenigstens gibt es hier nun eine Atomausstieg und vielleicht setzt das einen Trend wie z.B. mit der Mülltrennung, die früher auch gerne mal belächelt wurde und mittlerweile in der EU fast flächendeckend praktziert wird.

    Übrigens hat Russland die Einfuhr von europäischen Produkten verboten. Warum regt sich darüber keiner auf?

  2. vanilleblau sagt:

    @crooks: Da sind aber die Spanier nicht die einzigen. Im übrigen geht das alles aber am Thema vorbei. Es geht nämlich darum wer was unters Volk posaunen darf und wer bestraft wird und wer ungeschoren davon kommt. Und das geht eindeutig gegen die deutsche Informationspolitik und wie man damit unzählihe Unschuldige mit über einen Kamm schert und sie ihrer Existenz berabt. DAS ist vorsätzliche Diskreditierung und Vernichtung von Lebensgrundlagen.

  3. crooks sagt:

    @vanilleblau: Dass sie nicht die einzigen sind die mit abwasser bewässern macht es nicht besser und wie gesagt es wurden EHEC-Keime auf den Gurken gefunden, wenn auch nicht der gefährliche…

    Ich bin an der Stelle sehr unsicher. Irgendwie finde ich es schon wichtig, dass es verkündet wird, wenn es Anhaltspunkte auf die Quelle gibt. Ich habe keine Lust drauf zu gehen bloß, weil sonst ggf ein Betrieb keinen Gewinn macht.

    Sicherlich ist es nicht alles gut, wie es läuft, aber ich wüßte nicht wie man es besser machen kann.

  4. vanilleblau sagt:

    @crooks: Information ja. Aber nicht auf die Art und Weise, dass man damit auf einen Schlag alles und jeden in Verruf bringt und Existenzen einfach auslöscht. Und das hat nichts mit Gewinn machen zu tun. Das nennt man intelligentes Krisenmanagement. Nicht öffentliche Hexenjagd.

Hinterlasse dein Statement




FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER