Zum Teufel mit den Kunden

Gestern wieder lang und breit darüber diskutiert wie sich Online-Werbung mit einer ihr unvergleichlichen Art und Weise selbst ins Knie schiesst. Einerseits beschwert man sich permanent über das geringe Interesse der Leser und einer schon pathologischen Abwehrhaltung dagegen. Auf der anderen Seite setzt man dem Leser aber Dinge vor die Nase, die ihm nur eines sagen; nämlich “Ätsch, bätsch, ausgetrickst, Idiot.”

Konkret dann, wenn man als Leser einer Online-Zeitung ein eingeblendetes Video anschauen will, sich deswegen die (absolut legitime und kaufmännisch auch notwendige) Werbung als Vorspann ansehen MUSS, anschliessend aber nur einen schwarzen Bildschirm mit der Meldung “Dieses Video ist in ihrer Region nicht verfügbar” erhält. Das ist schlicht und einfach Verarsche. Im Grunde genommen ist es Betrug. Vortäuschung falscher Tatsachen und Diebstahl. Nämlich der Diebstahl meiner Zeit. Da diese aber auch einen Wert hat, ist es somit im Grunde ein Diebstahl von Vermögenswerten.

Es darf die Medienunternehmen, Werbeagenturen und Rechteverwalter am Ende nicht wundern, wenn das Projekt Online-Werbung langfristig so nicht funktionieren wird. Zumindest nicht in Deutschland und Österreich. Dass jegliche professionelle Online-Präsenzen ohne Werbung nicht finanzierbar sind weiss man, dass man die Leser/User aber mit solchen Vorgehensweise jedoch nur unnötig verärgert ist ebenso logisch.

vanilleblau tagged this post with: , , Read 1472 articles by
Deine Meinung wird geschätzt. Noch!

Hinterlasse dein Statement




FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER