Regen fördert Produktivität

Normalerweise raunze ich ja auch wie alle anderen wenn es im Sommer grausig draussen ist und es nur regnet. So wie gestern, wie heute und auch so wie morgen. Diesmal aber könnte es von mir aus die nächsten zwei Wochen durchregnen. Da nämlich bereits die nächsten 30 Flaschen Wein auf dem Weg zu mir sind und ich darüber natürlich auch einiges zu schreiben habe, kommt mir diese “Sommerunterbrechung” äusserst gelegen. Es geht nämlich alles viel leichter von der Hand wenn es draussen schüttet als wenn die Sonne scheint und man eigentlich und überhaupt viel lieber am Wasser oder im Grünen wäre. Ausserdem produziere ich bei Schlechtwetter dreimal mehr und intensiver als bei sommerlichen Temperaturen. Das nennt man dann wahrscheinlich “Kompensations-Geschreibe”, oder so.

Nicht dass ich die 30 Kannen in den nächsten zwei Wochen verkosten müsste, das wäre dann doch ein wenig zu viel des Guten (die sind bis Ende dieses Jahres verplant), aber es sind Portraits zu schreiben, Verlosungen zu organisieren, Vorspannartikel zu den einzelnen Verkostungsrunden zu schreiben, Interviews vorzubereiten und einiges mehr was “zu Papier” gebracht werden muss. Ein kleines Monsterprogramm im Namen der Trauben sozusagen.

Also freue ich mich über das Scheisswetter da draussen und klopfe meine Tastatur weich. Und zwischendurch genehmige ich mir ein Guinness. Cheers!

vanilleblau tagged this post with: , , Read 1472 articles by
Deine Meinung wird geschätzt. Noch!

Hinterlasse dein Statement




FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER