Lass den Regen in den Wolken

Bitte lieber Wettergott, lass den Regen in den Wolken die da oben hängen, denn ich habe heute ein Monsterprogrmm zu absolvieren. Damit du auch siehst was ich alles zu tun habe, gibt´s auch für dich, ganz speziell, meine schedule of today:

NOCH pumpe ich meine Venen mit Kaffee voll (bis das Blut braun wird) +++ Dann ab in die Reparaturabteilung (duschen, rasieren, Reisszähne polieren, etc.) +++ In die Stadt fahren und ein paar Erledigungen machen ++++ Espresso einwerfen +++ Einkauf machen fürs Wochenende (Fisch und sonstiges Meeresgetier nicht vergessen) +++ Besorgungen heimbringen und dann auf den Bauhof fahren (Kartons entsorgen. Ich habe so viele Kartons hier, dass ich bereits einen Kartonagenhandel aufziehen könnte) +++ Mittagessen mit dem Geheimrat (ich will draussen sitzen, also bitte kein Regen) +++ Auf die Shoppingmeile düsen (Schuhe und ein paar Klamotten besorgen) +++ Butlers (Geschenk für Tochter kaufen und Tyrrells Crisps mitnehmen) +++ Irgendwo Espresso nachtanken +++ In den 19. Bezirk fahren und Lage checken +++ Sport fällt heute aus (keine Zeit) +++ Deli-Shop überfallen und ein paar Leckerlis für den Abend besorgen +++ Zurück in den 1. Bezirk ins Schwarze Kameel (Ex-Stiefsohn treffen und Lokalauswahl absprechen) +++ Irgendwann heim und Füsse auf die Truhe werfen (dann ist Schluss für diese Woche) +++ Chips und Guinness auspacken und nur mehr faul sein.

Spaghetti gehen immer

Wenn´s rasch gehen sowie auch Power für den Sport liefern soll und man nicht ewig lange in der Küche rumpatzen will, dann sind Spaghetti einfach immer passend. Knoblauch schreddern, Basilikum, Salz und Pfeffer dazu, ein paar Tomaten rein, alles im hochwertigen Olivenöl durchmanschen und fertig ist das Futter.

Hirnwixerei

Diese Woche zu schreiben: 3 Intros, 6 Produktbeschreibungen, 2 bezahlte Artikel für irgendwelchen verzichtbaren Sondermüll, 3 Verkostungsberichte (das was Spass macht), 1 Resumee, 1 Kooperationskonzept (macht auch Spass), 2 Lokalberichte. Und da wundern sich die Leute wenn ich abends im Pub keinen graden Satz mehr rausbekomme.

Da ist sie wieder…

Die letzten Freitage waren irgendwie allesamt der Horror und mit dem was hier so abgegangen ist ein mehr oder weniger einziges Chaos. Jetzt sieht es aus als würde wieder ein wenig mehr Ruhe in die Bude einkehren, was auch gut so ist, denn irgendwann fällt einem einfach nichts mehr ein und man will auch gar nicht mehr. Und weil es ab morgen dann endlich wieder die 4 Tage-Woche gibt, ist auch sie wieder da, die schedule of today. In diesem Fall die für tomorrow:

In RUHE frühstücken (sind eh nur zwei Kaffee weil ich in der Früh nix futtere) +++ Ab in die Stadt (einen neuen Drucker besorgen weil mir meiner abgekackt ist) +++ In die Reinigung düsen (Anzug abholen und weinen) +++ Fetzentempel aufsuchen und ein paar T-Shirts klauen erstehen +++ Mittagessen mit dem Geheimrat (Strategiegespräch über alles und jenes) +++ Naschmarkt aufsuchen (Fisch, Käse, Schinken und überhhaupt alles was gut und weit überteuert ist bunkern) +++ Espresso zuführen, besser zwei (hilft zwar nicht den Ruhepuls zu senken, ist aber nach dem Einkaufen auch schon egal) +++ Auf den Graben traben und allerliebste Tochter treffen bevor sie nach Italien abdüst (Urlaub und Internationales Reitturnier) +++ Unbedingt im Daniel Moser einkehren und nachdenken was ich mit dem Rest des Tages anstellen könnte (so man mich noch nicht verhaftet hat) +++ Irgendwann heim und einfach wieder mal ein echtes Wochenende machen.

Soviel zu diesem Thema. Für heute wünsch ich was. Keine Ahnung was, aber immerhin…

Verfassung: Deutschland vs. Österreich

Einer der gravierendsten Unterschiede zwischen deutscher und österreichischer Rechtsprechung ist jener, dass man in Deutschland zuerst checkt ob das was man machen WILL rechtens und mit der Verfassung vereinbar ist und es DANN macht oder lässt. In Österreich muss etwas, von dem man NICHT weiss ob es rechtens und verfassungskonform ist, zuerst vom Bundespräsidenten unterzeichnet werden (trotz allergrösster Bedenken hunderter Experten und Warnhinweisen selbiger) und erst DANN, wenn alles fixiert und in ein Gesetz übergegangen ist, kann man beim Verfassungsgericht auf Einstellung, Abschaffung, etc. klagen. Auf diese geniale Weise kann man nämlich solch lästige Verfahren jahrelang verschleppen und sich (in Österreich) sicher sein, dass die Sache irgendwann im Sand verläuft.

Konkret geht es dabei um den leidigen ESM-Schutzschirm von 800 Milliarden Euro, von dem Tante Angela gerade 190 davon den Deutschen umhängen will. Ist ja nur bedrucktes Papier was hier verbrannt wird. Doch damit ist jetzt erstmal nichts, weil eben, siehe Einleitung, das erst geprüft werden muss und jetzt auch wird. Vom deutschen Verfassungsgericht. Und erst DANACH kann sich die jeweils betroffene Seite die goldene Kugel geben. In Österreich, wir dürfen immerhin auch 19 Millliarden auf den Bankenfriedhof tragen, wird zuerst vom Bundespräsidenten unterzeichnet (der keine Ahnung davon hat was er eigentlich unterzeichnet, sich aber dafür extra viel Zeit nimmt um alles genau zu lesen) und DANN, wenn er den Beitritt in den Verein der lustigen Totengräber unterzeichnet hat, darf man gegen diesen Entschluss klagen.

Das ist so als würde ich mehrmals offiziell drohen jemanden zu erschiessen und man schickt mich wieder heim und sagt mir, dass ich anrufen soll wenn ich denn endlich ‘zugeschlagen’ habe. Man kommt mich dann abholen um mich zu verhaften, damit so etwas nicht mehr passiert. Ach ja noch etwas. Wer heute 1000 Euro auf ein Sparbuch legt, bekommt morgen nur mehr 920 ausbezahlt. Das hat doch endlich mal Substanz, oder?

Sterben wenn die Sonne untergeht

Eigentlich ist es im Moment egal wann man laufen geht. Es hat so und so 35º. Blöd nur, dass es die bis in den späten Abend rein hat. Also geht´s spätnachmittags auf die Runde der tausend Qualen. Da ist wenigstens das Licht am schönsten und man kann behaupten beim Laufen in den Sonnenuntergang krepiert zu sein. Hat auch was, oder nicht?

Wohnungssuche für Fortgeschrittene

Man hat´s echt nicht leicht wenn man in dieser Stadt was halbwegs Vernünftiges zum Wohnen sucht. Im Grunde genommen gibt es nur ein paar Bezirke in die man ziehen kann wenn man ein entsprechendes Umfeld sucht. Und damit meine ich ein Umfeld in dem ich keinen Reisepass benötige wenn ich die Bezirksgrenze wechsle oder gar einen Sprachführer. Ich suche ein Umfeld welches mir einerseits das klassische Wien bietet (architektonisch, Altbau, usw.), oder mir ‘im Rücken’ bereits die Anfänge des berühmten Wienerwalds bereit hält. Irgendwo muss ich ja laufen auch können. Wäre geil wenn halt der Donaukanal oder die Donau in ‘Schlagweite’ wäre. Ich weiss, ich suche die eierlegende Wollmilchsau. Aber ich weiss, dass es sie gibt. Irgendwo in der Stadt.

Also bleiben mir nur entweder die paar Bezirke innerhalb des Rings, oder ich ziehe nach Währing oder Döbling. Für Döbling müsste ich allerdings DDr. Universitätsprofessor oder mindestens achtfach ausgezeichneter und mit Orden der Bananenfraktion behängter Hof- und Kommerzialrat sein. Beides bin ich nicht. Was mich aber nicht daran hindern würde dort hin zu ziehen wenn ich eine schicke Bude finde. Im Moment suche ich ja gerade wieder und ein paar nette Hütten hätte ich dort schon gefunden. Das einzige was ich bei den Leuten die ihre Wohnungen im Netz anbieten nie verstehen werde (ich will es auch gar nicht – siehe hier) ist, warum manche von denen anstelle netter Bilder vom Wohnzimmer oder sonstigen wichtigen ‘Lebensbereichen’, sieben Bilder vom Klo und vom Bad veröffentlichen. Ich will in Zimmern hausen und nicht am ‘Häusel’ verrotten. Ich finde das sollte man denen einmal vorsichtig mitteilen.

Anyway, jetzt werde ich mal diese Plattfrom bis aufs Letzte ‘ausquetschen’ und schauen ob mich was ‘anspringt’. Ist halt schon ein wenig blöd wenn die Ansprüche ein wenig höher sind und man noch dazu genau weiss was man will und wonach man sucht. Das grenzt die ganze Sache ziemlich ein. Auf der anderen Seite spart man sich dadurch aber auch einen Haufen Arbeit. Also suche ich fleissig weiter und bin mir ganz sicher, dass ich bald was finden werde. Ein Loft wäre auch nicht schlecht, aber bei den Preisen in der City…

Wien-Nürnberg-Wien

Bis nachmittag noch ein paar Arbeiten erledigen und dann geht´s wieder nach Nürnberg. Ankunft im Hotel am Abend. Gerade noch rechtzeitig zur 2. Halbzeit gegen die Feta-Fraktion aus Hellenistan. Morgen den ganzen Tag Meeting und am frühen Abend wieder heimwärts. Sowas nennt man Effizienz. Am Sonntag auspennen und ab Montag geistig auf das 2. Halbjahr vorbereiten. Mann, die Zeit läuft.

Sport am Sonntag

Mit Leichtathletik habe ich ungefähr soviel am Hut wie mit Rasenmähen. Da aber Töchterchen, nachdem sie ihr erstes Studienjahr erfolgreich abgeschlossen hat nun das verpflichtende Praktikum machen darf, durfte ich den Wiener Meisterschaften dieser Sportart beiwohnen. Auch wenn es nicht gerade das ist was mich vom Hocker reisst muss ich aber zugeben, dass Leichtathletik sicher ein Sport ist der ‘live’ zehnmal interessanter und spannender ist als er im Fernsehen rüberkommt und wahrgenommen wird. Und deshalb werde mir sicher mal einen Wettkampt auf internationaler Ebene anschauen. Aber nur wenn das Wetter besser ist. Frieren kann ich nämlich anders auch.

Feiern tun immer die anderen

Warum zum Henker sagt mir keiner, dass heute Feiertag ist? Ich fordere computgergestützten Support in diesem Fall und wünsche in Zukunft mittels Warnton zwei Tage vor solchen Ereignissen darauf aufmerksam gemacht zu werden. Kann ja nicht sein, dass ich im Büro sitze und mich wundere warum keiner zu erreichen ist. Frage ans arbeitsfaulefreie Publikum: “Was gibt es heute denn zu feiern?”

Platzmangel

Ich brauche definitiv einen zweiten. Unbedingt. Nicht weil ich dann noch mehr einkühlen kann, aber dann habe ich vier Temperaturzonen, was sich entsprechend für Cavas, Spumantes und Schampus positiv auswirken würde. Nachdem der Weinkeller den ich angefragt habe schon verkauft ist, muss ich mich weiterhin mit den Miniausgaben in Schrankform zufrieden geben. Man hat´s echt nicht leicht in seinem Leben.

Füsse wieder unter Kontrolle

So, jetzt ist wieder halbwegs Normalität eingekehrt in der Bude. Die letzten drei Tage in der Hofburg waren zwar höchst interessant und auch erfolgreich, aber wenn du irgendwann nach Mitternacht ins Bett fällst und deine Füsse laufen ohne dich weiter, dann ist das nicht gerade das was man wirklich will. Dafür habe ich gestern noch die Artikel fertiggestellt und wer Interesse hat kann ja hier und/oder hier nachlesen was so los war in den Hallen der Historie. So wie das da unterhalb aussieht ist es dann aber nicht zu Ende gegangen, sondern gänzlich gegenteilig. Ich habe mir ‘draussen’ dann nur mehr ein gepflgetes Bier genehmigt und zu Hause voll auf tot gemacht.

Und meine Füsse habe ich auch wieder unter Kontrolle. Sie tun wieder ausschliesslich was ICH will und das ist gut so. Bis morgen dann in alter Frische.

Erste Lagen-Wahnsinn

Frühmorgens ist die Stadt noch ausgestorben und man kommt ohne Leute niederzumetzeln rasch wohin man will. Um dann nach ein paar Stunden mitten im Wahnsinn der Ersten Lagen unterzugehen. Einfach irre. Aber wer diese Liga von Weinen erleben will muss da durch. Um drei Uhr Nachmittag dann abgebrochen und der Rest ist morgen dran. Bis jetzt ein voller Erfolg, zahlreiche Kontakte gesammelt und einige neue, interessante Kunden gewonnen. Was will man mehr? Und jetzt hänge ich meine Füsse in die Schüssel und gönne mir ein gepflegtes Bierchen. Cheers.

Hofburg-Marathon

Ich glaube mir fallen die Füsse ab. Die Rennerei in der Hofburg hat ihre Spuren hinterlassen. Und wie ich es befürchtet hatte, habe ich mich die ersten zwei Stunden wieder hundertmal verlaufen in den hundert Sälen. Aber so ist das wenigstens ein kleiner Ausgleich zum ausgefallenen Sport. Dass ich heute den ganzen Tag über in Summe genau 1 Glas Wein getrunken habe ist der Preis der Selbstbeherrschung. Aber anders geht es nicht. Sonst ist man mittags im vinophilen Nirvana und macht sich zum Deppen. Jedenfalls war´s wieder interessant. Vor allem wenn man als ‘Pressefuzzi’ in den Genuss kommt sich in Ruhe ein paar Stunden mit seinen Winzern und Agenten zu unterhalten bevor mittags die Meute in die Säle einfällt. Morgen geht es dann weiter mit Kundentreffen und diversen Presseveranstaltungen. Für heute reicht es mir. Schönen Abend noch.

Party in der Hofburg

Irgendwie geht mir die Zeit aus. Nicht nur, dass ich die nächsten Wochen artikeltechnisch zugemüllt bin, darf ich jetzt auch noch die Party Messe am Wochenende vorbereiten und von Sonntag bis Montag Kilometer in der Hofburg machen. Aber ich hab´s ja so gewollt und somit hilft auch kein Jammern. Auf geht´s, Lageplan auspacken, Besuchsliste koordinieren und hoffen, dass ich mich in dieser Hütte nicht wieder hundertmal verlaufe. Gross genug ist sie ja.

Page 4 of 29«1234567»1020...Last »

FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER