Opfer der Bettelkultur

Wie blind man wird und wie weit sich ein bereits reflexartiges Ablehungsverhalten wirklich armen Leuten gegenüber in einem manifestiert hat, wurde mir letztes Wochenende in der Wiener Innenstadt bewusst. Abgesehen davon, dass es in unserer Gesellschaft überhaupt nicht so weit kommen dürfte, das Menschen auf der Strasse hocken und betteln müssten, hat sich in Wien eine Bettelkultur breit gemacht, die einen fast dazu nötigt schon präventiv laut NEIN zu schreien wenn wieder jemand die Hand aufhält.

Wie gesagt, am Wochenende war ich in der Stadt unterwegs und auf mich kam eine kleine, alte Frau zu. Mit so einem Rolleinkaufswagen, Henry oder James oder wie auch immer die Dinger heissen. Ungefähr 70 Jahre, gebückt, wirklich verarmt und verzweifelt aussehend. Sie sah mich schon von einigen Metern Entfernung an und ich merkte wie ich innerlich einen Katzenbuckel machte weil ich bereits wusste was auf mich zukommt. Und so war es auch. Kaum auf gleicher Höhe kam ein ganz leises “Hätten Sie bitte…” Zu mehr kam sie nicht, weil ich sofort, reflexartig, “Nein, tut mir leid” zu ihr sagte und weiterging. Nach zehn, fünfzehn Metern schoss es mir dann aber in den Kopf und ich drehte mich um. Aus der Entfernung sah ich, dass diese Frau wirklich am Ende einer langen Reise angekommen sein musste. Es wurde mir klar wie automatisiert ich bereits bin und wie mein Abwehrverhalten binnen einer Zehntelsekunde aktiviert wird. Die alte Frau tat mir leid, ich hatte aber dann auch wieder nicht den Nerv zurück zu gehen und ihr fünf Euro in die Tasche zu stecken. SIE tat mir leid, ICH war auf mich selbst wütend.

Was ich damit sagen will ist, dass es eigentlich traurig ist wie weit man einerseits bereits abgestumpft ist und andererseits gezwungen wird ein solches Abwehrverhalten überhaupt erst zu entwickeln. Das kommt nämlich davon, dass man bei uns fast überall von verkrüppelten (ich weiss wie politisch unkorrekt das ist, und es ist mir egal) Gestalten, überwiegend aus Rumänien nach Österreich gekarrt, hier auf der Strasse sitzen, einem halbe Beine, verdrehte Gliedmassen und sonstwas entgegen strecken und darauf hoffen, einem mit einem “Bitte, danke, alles gute” ein paar Euro aus der Tasche locken zu können. Wovon sie selbst gar nichts haben. Die werden nämlich von den Zampanos der Gang dort hin und am Abend wieder weggebracht. Eigenständig könnten sie das nämlich gar nicht. Das Ärgste was ich jemals sah, war ein “Restmensch”, ohne Beine, ohne Arme, auf einem Rollbrett mit einem Eimer fürs Geld davor. Der kann nicht mal wechseln!

Und weil es diese armen, verkrüppelten Gestalten gibt, die zuhause auch nicht weniger hätten als hier, sperrt sich in mir schon alles wenn ich nur den leisesten Verdacht habe, dass jemand einen Euro von mir will und ich sage “Nein”. Ohne nachzudenken. Ohne überhaupt aufzuschauen. Leider hat es dieses Mal eine alte Dame getroffen, die sich sicher über ein paar Euro in der Tasche gefreut hätte. Mir hätte es nicht weh getan und ihr wäre sicher ein wenig geholfen gewesen. Wenngleich ich nicht weiss wie man mit ein paar Euro überhaupt von Hilfe reden kann. Im Grunde tut es mir leid, dass ich nicht die Courage hatte zu ihr zurück zu gehen. Man verroht in dieser Zeit und merkt es nicht einmal. Und das ist das eigentliche Drama.

vanilleblau tagged this post with: , , Read 1475 articles by
4 Statements Dein Statement
  1. Cassy sagt:

    Zu unterscheiden, wer auf der Straße tatsächlich bedürftig ist oder nicht, ist sehr, sehr schwer.

    Man kann ja direkt eine soziale Einrichtung (bei uns z.B. “Die Tafeln”) unterstützen. Die sind für jeden Euro dankbar.

    Eine Idee, die ich auch sehr gut finde, ist das Spenden von Flaschenpfand-Bons, die es hier in einigen (wenigen) Märkten gibt. Das sollte es viel öfter geben.

  2. vanilleblau sagt:

    @Cassy: Du sagst es. Gibt es bei uns auch und ist sicher wesentlich sinnvoller als irgendeinen Erlagschein auszufüllen wo die Kohle sowieso am Ende verschwindet.

  3. Judy sagt:

    Es gibt hier ein- zwei Penner, die hocken schon seit Jahren auf ihren Stammplätzen, die kennt man. Mit denen kann man sogar rumwitzeln etc. Die kriegen immer mal wieder ein- zwei Euro von mir.
    Aber diese ganzen Bettelkolonnen (und ja – denen sieht man das meiner Meinung nach schon 10 Meter gegen den Wind an), die ignoriere ich einfach.
    Ansonsten ist es sinnvoller wie Cassy schon sagt. Direkt spenden. Da weiß man eher, wo’s landet.

  4. vanilleblau sagt:

    @Judy: Sehe ich auch so. Wenn ich weiss wo es landet macht es auch wirklich Sinn. Wenn ich allerdings bei uns die hundert verschiedenen Erlangscheinboxen sehe wofür ich überall spenden kann und sollte, dann würde ich die eigene Armutsgrenze kilometerweit unterschreiten :-)

Hinterlasse dein Statement




FÜR WEINFREUNDE & GENIESSER

STICHWÖRTER